Eine Cartoon-Banane versucht ihr eigenes Ende in den Mund zu nehmen, symbolisch für Autofellatio
Illustration: Hunter French
Sex

Für alle, die sich selbst einen blasen wollen, ist Corona die perfekte Zeit

Langeweile und Geilheit bringen viele Menschen dazu, sich an der Kunst der Autofellatio zu versuchen.
07 Mai 2020, 2:00am

Die meisten haben durch die Corona-Krise vor allem eins: viel Zeit. Einige füllen sie mit Sport oder ausgedehnten Spaziergängen, andere perfektionieren ihre Brotbackkünste. Auch der Reddit-User 6monthsuck lernt gerade etwas Neues, nämlich seinen eigenen Schwanz zu lutschen.

"Viele Menschen sind momentan gelangweilt und geil", schreibt er in einer Direktnachricht. "Mir geht es nicht anders. Autofellatio bringt diese beiden Dinge zusammen."

6monthsuck war vor Kurzem auf den Subreddit r/autofellatio gestoßen und erinnerte sich daran, dass er als Teenager fast seinen Penis mit dem Mund berühren konnte. Aber nur fast! Jetzt will er in sechs Monaten lernen, seinen Schwanz zu lutschen. Deswegen sein Username: 6monthsuck.

"Das erfordert sehr viel Stretching und die meisten Leute haben in ihrem normalen Alltag keine Zeit dafür. Der Lockdown ist eine gute Gelegenheit. Ich dachte, ich probiere es nochmal", sagt er.

Autofellatio – die Kunst, den eigenen Schwanz zu lutschen – ist weitaus verbreiteter, als man denkt. Wenn alles, was du bislang darüber weißt, das Gerücht über Marilyn Mansons entfernten Rippen ist, ist dir ein faszinierender Bereich der Selbstbefriedigung entgangen.

Der menschliche Ouroboros: Mit dem eigenen Sperma zur Unendlichkeit

Neu ist die Idee auf jeden Fall nicht. Darstellungen von Göttern, die ihre eigenen Schwänze lutschen, finden sich im Totenbuch der ägyptischen Priesterin Henuttawy. Sie sollen möglicherweise für Fruchtbarkeit und Selbsterhaltung stehen. In der Literatur des Mittelalters wurden Selbstbläser gerne neben Illustrationen von Analsex, Sex mit Tieren und Masturbation dargestellt. Wahrscheinlich wollte die christliche Kirche die Menschen auf diese Weise daran erinnern, dass Sex ohne Fortpflanzung eine Sünde ist.

In der Moderne ist Autofellatio vor allem als Gerücht bekannt oder als Pointe von schwulenfeindlichen Witzen. In den 70ern und 80ern war Pornostar Ron Jeremy berühmt dafür, seinen Schwanz mit der eigenen Zunge berühren zu können. 1975 hüpfte der Pornodarsteller und verhinderte Gutenberg-Bibel-Dieb Vito Aras – alias Dr. Infinity – in einer Szene von Every Inch a Lady auf einen Schreibtisch, steckte sich die Füße hinter den Kopf, lutschte seinen eigenen Schwanz und schob sich eine große Gurke in den Hintern. Nach seinem beeindruckenden Auftritt erzählte Aras allen, die es hören wollten, von den Vorzüge des Selbstblasens. Besonders bekannt ist dieses ausführliche Interview im US-Pornomagazin National Screw von 1976.

"Die Abgabe des eigenen Spermas in dich wird zur Energie, die in die Unendlichkeit führen kann", sagte Aras im Interview. "Indem ich meinen eigenen Schwanz lutsche, habe ich einen menschlichen Zustand geschaffen, der sehr belebend ist. Die Kontrolle des eigenen Spermas führt zur Unendlichkeit – und durch die Unendlichkeit in eine neue Welt."

Das ist im Grunde die Umkehrung dessen, was moderne Masturbationsasketen wie NoFap propagieren: Für beide Parteien ist Sperma eine Energie, die es auszunutzen gilt. Aber wo die einen geizen, fordert Aras die hemmungslose Freigabe. In den eigenen Mund.

Al Eingang wiederum ist wohl der berühmteste Selbstbläser des Internets. Der US-Amerikaner hat sein Talent nicht nur in mehreren Videos verewigt, sondern es sich auch zur Aufgabe gemacht, andere in die Kunst einzuweihen. Eingang ist der Gründer und Administrator von solosuck.com. Über die Seite verkauft er seit den 90ern seine Videos, daneben hat er aber auch zahlreiche Guides verfasst. Solosuck sieht zwar aus, als wäre die Seite seit 1999 nicht mehr aktualisiert worden, aber das Forum ist bis heute aktiv.

"Stell dir vor, die Person, die dir einen bläst, spürt alles, was du spürst."

Eingang sagt, er habe sein Talent entdeckt, als er "zehn oder elf Jahre alt war". Autofellatio sei so normal für ihn, wie seine Hand zu benutzen. Einer genetischen Eigenheit habe er zu verdanken, dass er so beweglich ist.

Seine Fans schreiben ihm Briefe, sie nennen ihn einen Gott.

"Stell dir vor, die Person, die dir einen bläst, spürt alles, was du spürst. Sie kann sich also sofort anpassen und dir die perfekte Stimulation liefern", sagt Eingang. "Es entsteht eine Art Feedback-Loop, der zu langen und extrem befriedigenden Edging-Sessions führen kann. Ich kann mich selbst an den Rand des Orgasmus bringen und dann die Zungenspitze an den sensibelsten Stellen einsetzen, um vorsichtig auf dem Scheitelpunkt zum Orgasmus zu balancieren, ohne richtig zu kommen. Und das kann ich sehr lange."

Sein erstes Video "A Young Man From Nantucket" drehte Eingang 1987 mit dem Hi8-Camcorder eines Freundes. Er blies und vögelte sich darin nicht nur selbst, sondern kümmerte sich auch um Kamera und Schnitt. Anschließend schickte er das Video an ein paar schwule Skin-Magazine in den USA. Die Kritiken waren überwältigend. Bekannte Porno-Produzenten und Gruppen wie der New Yorker Masturbationsclub New York Jacks wollten unbedingt mit ihm zusammenarbeiten.


VICE-Video: Sexspielzeug mit Geschmack


"Als ich anfing, gab es quasi noch kein Internet", sagt Eingang. "Ich ging davon aus, dass meine Videos nur im kleinen Kreis kursieren und keinen großen Einfluss auf mein Leben haben würden."

Als das Internet dann allerdings durchstartete, tauchten überall Szenen aus seinen Videos auf.

"Also entschied ich mich dazu, mich einfach selbst im Netz zu präsentieren." Und so entstand solosuck. Sein Debütfilm A Young Man From Nantucket verkauft sich dort bis heute gut – dank Corona sogar noch besser. Seit sich die halbe Welt zu Hause isoliert, sind die Videoverkäufe laut Eingang extrem angestiegen – und das, obwohl er seit den 90ern kein neues Material mehr gedreht hat.

Auch im r/autofellatio-Subreddit mit seinen über 39.000 Mitgliedern scheint es lebhafter geworden zu sein. Das Forum ist voll mit Isolations-Threads und Fragen nach Tipps für Anfänger. User dokumentieren ihre Fortschritte. Man gibt sich gegenseitig Ratschläge und ermutigt sich.

Dieses Gemeinschaftsgefühl spielt auch für Eingang eine wichtige Rolle: "Seit ich das tue, habe ich immer wieder eine Sache gehört: 'Ich dachte immer, dass ich ein totaler Freak sei. Jetzt weiß ich: ich bin vielleicht ein Freak, aber die meisten anderen sind es auch. Ich muss mich deswegen nicht schlecht fühlen.'"

Und wie lutsche ich jetzt meinen Schwanz?

Um deinen Penis mit dem Mund zu erreichen, brauchst du vor allem einen langen Atem.

"Es wird definitiv nicht über Nacht klappen. Viele versuchen, ihre Wirbelsäule mit roher Gewalt zu verbiegen. Das funktioniert nicht und ist gefährlich", schreibt 6monthsuck. "Eine gute Dehnungs-Routine, die man täglich über mehrere Wochen hinweg durchzieht, sollte hingegen zu merklichen Fortschritten führen."

Seine Strategie: Yogavideos und lange, heiße Bädern. Am Anfang sei 6monthsuck noch zehn Zentimeter von seinem Ziel, respektive seinem Penis entfernt gewesen, inzwischen sind es nur noch fünf.

Manche fühlen sich dabei wie der Hund, der seinen eigenen Schwanz fängt.

Ein anderer Reddit-User mit dem Namen blacksunshineaz, der auch seit mehreren Jahren Moderator in den Solosuck-Foren ist, sagt, es habe ihn Monate gekostet, bis er jetzt wieder die Spitze seines Penis küssen konnte. Er ist heute Ende 20, als Teenager habe er kein großes Problem damit gehabt. Er empfiehlt Yoga und Pilates, aber auch er warnt davor, es nicht zu überstürzen.

"Der erste Kontakt ist magisch, aber du musst noch ein paar Zentimeter weiterkommen, um ihn auch richtig zu lutschen", sagt er. "Leider werde ich nach all den Jahren Übung wahrscheinlich nicht mehr so weit kommen."

Eingang empfiehlt außerdem, verschiedene Stellungen auszuprobieren. "Sei extrem vorsichtig. Es ist eigentlich auch egal, wie weit du kommst, solange du Spaß dabei hast."

Aber eine Sache kommt natürlich noch, das große Finale. Wie wir bereits 2012 in einem vielgelesenen Artikel zu diesem Thema geschrieben haben, dürfte das Gefühl, in den eigenen Mund zu spritzen, für viele Männer ungewohnt sein. Insbesondere für Heteros. Für die einen ist es vielleicht ganz einfach das logische Ende, wenn man seinen eigenen Penis mit den Lippen umfasst, andere hingegen fühlen sich dabei wie der Hund, der seinen eigenen Schwanz fängt.

"Deine sexuelle Orientierung ist irrelevant."

Laut Eingang beginnt mit Autofellatio für heterosexuelle Männer ein interessanter Augenblick der Selbstbetrachtung. "Die denken sich: 'OK, ich habe einen Schwanz in meinem Mund. Es ist mein Schwanz, aber mir gefällt das und jetzt frage ich mich, wie es wohl wäre, einen fremden Schwanz im Mund zu haben.'"

Solche Fragen sind ganz normal, wenn man seine eigene Sexualität erkundet. Für blacksunshineaz beruht sie in dem Fall aber auf einer falschen Annahme. "Viele Typen fragen sich deswegen, ob sie schwul sind. Dabei ist es einfach nur eine fortgeschrittene Form der Masturbation. Deine sexuelle Orientierung ist irrelevant." Die meisten Typen in den Autofellatio-Foren bezeichneten sich als hetero, sagt er.

"Meiner Meinung nach ist der größte Fehler, den viele machen, es als eine Art Fetisch zu sehen", sagt auch 6monthsuck. "Wenn wir alle eine extrem biegsame Wirbelsäule hätten, wäre das wahrscheinlich einfach eine ganz normale Form der Selbstbefriedigung. Es gibt einen Grund, warum die meisten Männer irgendwann in ihrem Leben versucht haben, ihren eigenen Schwanz zu lutschen. Alle wollen wissen, wie es sich anfühlt."

Folge VICE auf Facebook, Instagram und Snapchat.