Anzeige
Rappity-Rap-Rap

Die 6 besten Rap-Handgesten aller Zeiten

Es ist an der Zeit, die ursprünglichste, wichtigste und viel zu oft belächelte Bewegung des Rap zu zelebrieren: die der Hände.

von Nina Damsch
22 August 2018, 1:17pm

Screenshot von YouTube aus dem Video "HAFTBEFEHL HALT DIE FRESSE 03 NR. 78 (OFFICIAL HD VERSION AGGROTV)"von AGGRO.TV


Die Geschichte der Handgeste im HipHop ist eine Geschichte voller Missverständnisse. Sie ist Segen und gleichzeitig Fluch, Identität und Karikatur, sie kann sanft unsere Wangen streicheln oder uns eine schallende Ohrfeige verpassen – immer abhängig davon, wer sie gerade aus dem Ärmel schüttelt und in welchem Zusammenhang. So müssen sich Rapfans bis heute immer wieder schmerzlich krümmen, wenn klassische Rap-Gesten von Außenstehenden missbraucht werden, um HipHop pantomimisch darzustellen oder sich über ihn lustig zu machen.

Das liegt nahe, äfft man ja auch die Stimme und Dialekte Anderer nach, wenn man sie verhohnepipeln will. Sprache ist Geschichte, Kultur, Identität; die Geste ist die einfachste, vorsprachliche Form der Kommunikation, aus der sich schließlich die Sprache entwickeln konnte. Im Gegensatz zur Sprache ist die Geste nicht allein uns Menschen vorbehalten. Auch im Tierreich existiert die Geste als Kommunikationsform. Doch selbst da unterscheidet sich die menschliche Handzeichen-Kultur wie etwa Zeige-Gesten entscheidend von der von beispielsweise Schimpansen. Sprich: Keiner wedelt, deutet und schüttelt so schön seine Pfoten wie der Mensch. Und wir möchten behaupten: Selbst unter den Menschen gestikuliert keiner so versiert wie Rapper.


i-D-Video: "Von A bis Z: Slang"


Das hat auch gute Gründe, die in der Natur von Rap liegen. Kaum ein Musikgenre ist sprachlich so versiert und auf Sprache fokussiert wie Rap. Die Geste als unterstützendes Element in der Delivery zu etablieren, hat in erster Linie also erstmal praktische Gründe. Dazu kommt, dass Rapper allgemein Tanzen als etwas eher Uncooleres abtaten – zumindest war das früher so, bevor Afrotrap die Füße und Hüften aus ihrem Dornröschenschlaf erweckte. Tanzen, das machten jene Fans, die sich nicht ebenfalls zu cool dafür waren, Puff Daddy oder eben Breakdancer, aber keine Rapper. Blieb also nur die Bewegung der Hände und Arme zum Aufheizen der Crowd.

Auch wenn die Bewegung hin zum Tanz im Rap begrüßenswert ist, ist es trotzdem an der Zeit, die ursprünglichste, wichtige und viel zu oft belächelte Bewegung des Rap zu zelebrieren: die der Hände. Denn eine gut getimte und ausgeführte Handgeste kann mehr Swag, Attitüde oder Furcht einflößen als so manche Punchline. Dasselbe gilt fürs Gegenteil. Lasche oder unkreative Gesten können ebenso verräterisch die sorgfältig versteckten Unsicherheiten, Ängste oder Schwächen des Körpers und der Seele, die am anderen Ende der Hände hängen, offenbaren. Hebt die Faust für die sechs großartigsten Rap-Gesten!

Der Armeverschränker

Oft sind die einfachsten Rezepte die besten – das gilt fürs Essen wie fürs Tanzen, beziehungsweise das Gestikulieren. So schlägt eine wirklich gute Tomatensoße so manches "französische Fusion-Küche meets japanische Tradition"-Gericht um Längen. Aber sie muss eben gut sein. Mit dem Armeverschränker verhält es sich ähnlich.

Er mag einfach wirken, aber nicht jeder beherrscht die Kunst der perfekten Arm-Brezel. Gut ausgeführt verbreitet diese Geste Dominanz, Selbstbewusstsein, "Ich scheiß auf dich und deine Meinung"-Attitüde. Verheddert man sich dabei oder positioniert man die Arme auf der falschen Höhe, ist die Selbst-Demontage jedoch perfekt. Tipp: Was der Knoblauch für die Tomatensoße, ist die Bomberjacke für den Armverschränker – macht alles direkt geiler.

Finger-Pistolen – egal welcher Art

Auch wenn wir bei Noisey allgemein Pazifisten durch und durch sind, müssen wir sagen, dass Schussgeräusche mit das beste sind, was Tanz-Rap je passieren konnte. So tigern wir mit in der Jackentasche gezogenen Fingerpistolen durch den Kiez, Helden unseres eigenen Actionfilms, den Soundtrack auf den Ohren und fragen uns, wie etwas so Tödliches uns gleichzeitig so lebendig fühlen lassen kann.

Die Finger-Pistole ist ansteckend, leicht zu handhaben und der Raum für Variation ist groß. Da gibt es die klassische "Ich knall dich ab La Haine"-Pistole, die schräg gehaltene "Todesschuss"-Pistole oder Karate Andis zum Zensurstreifen umgewandelte Fingergun. Die Fingerpistole kann alles und muss nichts!

Hose hochziehen (gern in Kombination mit anschließendem in den Schritt greifen)

Es mag daran liegen, dass Baggypants (glücklicherweise) aus der Mode gekommen sind, aber dennoch möchten wir fragen: Warum wird sich eigentlich gar nicht mehr in den Schritt gefasst? Wir vermissen das!

Karate-Hände

Wir können verstehen, warum die Karate-Hände gerne fürs Amüsement herhalten müssen. Denn es ist verdammt schwer, sie authentisch und selbstbewusst zu vollführen. Bei echtem Kampfsport sehen die meisten Moves von den Gelb-Weißen-Gürtelträgern auch lächerlich aus. Allein der wahre Meister, der seine Hände hypnotisch vor uns kreisen, wie ein Fallbeil heruntersausen und den darunter liegenden Beat zertrümmer kann wie einen Betonblock, der demonstriert die wahre Kunst, die dem inne wohnt, was all die Stümper vor ihm gedankenlos zusammen gefuchtelt haben. Wir verbeugen uns vor den Meistern der "Yo-Yo-Yo!"-Hände, denn sie sind eine Klasse für sich.

Der "Mach nicht diese"- aka der Deutschrap-Cooking-Dance

Der internationale Favorit aller HipHop-Gesten ever ist vermutlich Lil Bs Cooking-Dance. Er ist unschuldig, fröhlich und undiskutierbar cool. Auch hierzulande hat sich eine kreisende Handbewegung in Videos, Performances oder Fotos eingeschlichen, die wir hier einfach mal den "Deutschrap-Cooking-Dance" nennen. Im Gegensatz zu Lil Bs Variante rühren die Hände beim hiesigen Cooking-Dance nicht fröhlich einen Kochlöffel durch den metaphorischen Milchreis oder andere weiße Substanzen, sondern das Genick des Gegners um 180 Grad rum. Mehr Bildstärke kann man in eine simple Geste wohl kaum packen.

Swaggy Schultern

Technisch betrachtet sind Schultern keine Hände, aber da sie am anderen Ende des Armes zu finden sind, denken wir, dass man ihre Bewegungen als Handgesten mit einschließen kann. Hände und Schultern bilden quasi das Yin und Yang der Handgesten und Letztere sind so smooth, dass selbst eure katholische Oma mit Hüftproblemen sofort mit ihnen beim ersten Date ins Bett steigen würde. Wer anderer Meinung ist, für den haben wir nur eine Antwort:

**

Mehr zum Thema:

Folge Noisey auf Facebook, Instagram und Snapchat.