Anzeige
Randale

Köln gegen Belgrad: Schon vor 28 Jahren knallte es – auf dem Platz und in der Kurve

Auch wegen der Historie ist die Polizei heute besonders wachsam.

von David Regner
28 September 2017, 2:45pm

Foto: Screenshot aus dem Youtube-Video "1989, 1.FC Köln-Crvena Zvezda, Hooligans Riots | Old school" von "GermanyFootballFans"

Der 1.FC Köln steht so stark wie lange nicht mehr im Fokus des europäischen Fußballs. Erst vor zwei Wochen marschierten mehrere tausend Fans durch London, um die Mannschaft beim ersten europäischen Spiel seit 25 Jahren zu unterstützen. Da der FC Arsenal nur wenige Gästekarten angeboten hatte und auf den Andrang nicht vorbereitet war, gerieten der Sicherheitsdienst und einige Kölner Fans aneinander. Der Anpfiff des Spiels musste um eine Stunde verschoben werden.

Heute tritt der 1.FC Köln zum Heimspiel an und bereitet sich nun selbst auf Auswärtsfans vor. Zu Gast ist Roter Stern Belgrad, inklusive Anhängern.

Für Medien und Polizei steht das Spiel unter besonderer Beobachtung. Mittlerweile gibt es Liveticker, die das Geschehen in Köln begleiten und eine Eskalation fürchten. Das liegt auch an Ivan Bogdanov, einem bekannten Hooligan und Rechtsextremist, der als "Ivan der Schreckliche" betitelt wird. Er wurde mit sieben anderen Anhängern von Belgrad verhaftet, ist jedoch mittlerweile wieder frei. Der Haftrichter sah keinen Grund die Personen weiter festzusetzen. Bisher gab es keine Ausschreitungen in Köln.

Die Polizei in Köln will sich dieses Mal aber offenbar besser vorbereiten, als vor 28 Jahren. Damals trafen Köln und Belgrad im Dezember 1989 aufeinander. Es kam sowohl auf dem Platz, als auch auf der Tribüne zu Ausschreitungen.

In der Kurve beschossen sich Belgrader und Kölner Fans gegenseitig mit Pyrotechnik und prügelten aufeinander ein. Bereits vor dem Spiel hatte ein Kölner Fan mehrere Anhänger von Belgrad mit einem Baseballschläger attackiert. Anhänger von Roter Stern prügelten auf eine Kölnerin ein, weil sie einen Fan-Schal trug. Insgesamt nahm die Polizei damals 19 Personen fest.

Auch auf dem Platz wurde randaliert. Während des Spiels gab es viele harte Fouls, am Ende prügelten sich Spieler. Es folgten zwei Rote Karten, der wichtige 3:0 Sieg von Köln geriet zur Nebensache.

Die Vorkommnisse im Stadion sind in einem Beitrag von 3sat zu sehen, welcher auf Youtube zu finden ist.

Dass sich die Hooligans von Belgrad für das letzte Spiel rächen wollen, scheint unwahrscheinlich, immerhin waren viele von ihnen damals noch nicht einmal geboren. Trotzdem ist die Stimmung aufgeladen, es wird mit bis zu 5.000 Anhängern der Gästemannschaft gerechnet. Das Verhältnis beider Fanlager wird von der Polizei als überwiegend feindlich eingestuft.

Es bleibt zu hoffen, dass die Lage friedlich bleibt. Wer noch einmal in Erinnerungen an einen Kölner Sieg in Europa schwelgen will oder einfach nur auf harte Grätschen steht, kann sich die kompletten Highlights hier noch einmal angucken.