Symbolfoto: Grey Hutton

Ich wurde sexuell belästigt – von Frauen

Lange dachte ich, das sei nicht schlimm, aber das ist Teil des Problems.

|
29 August 2017, 4:00am

Symbolfoto: Grey Hutton

Es war vor über zehn Jahren. Ich war mit einigen Freunden unterwegs und wir wollten zu einer Party fahren. Als ich gerade ins Auto stieg, griff mir die Freundin eines Kumpels von hinten in die Hose. Tief hinein, unter die Shorts. Wir kannten uns zwar ganz gut, hatten uns aber kaum berührt. Ich war ziemlich überrascht und es war mir so peinlich, dass ich nichts sagte. Zumal ihr Freund dabei war, der älter war als ich, und von dem ich nicht wusste, wie er reagiert hätte. Das war nur der erste einer ganzen Reihe von Vorfällen, die mich dazu brachten, meine Vorstellung von sexueller Belästigung zu hinterfragen.

Im Jahr 2003 wohnte ich mit einem Freund in einer WG. Wir waren Anfang 20. Als ich eines Tages in sein Zimmer kam, um etwas mit ihm zu besprechen, saßen er und seine 17-jährige Freundin auf dem Bett. Während ich mit ihm sprach, spreizte sie die Beine, um mir zu zeigen, dass sie unter ihrem Rock nichts trug. Dabei grinste sie mich an. Dieses Mal war ich selbstbewusster und sagte ihr, dass ich nicht sonderlich beeindruckt sei von ihrer Zurschaustellung. Mein Freund schämte sich sichtlich für die Aktion seiner Freundin. Später sagte er mir, dass es richtig gewesen sei, sie so abzukanzeln. Sie war für solche "sexuelle Belästigungen" schon bekannt, bei mir unterließ sie sie aber zukünftig.


Auch bei VICE: Die mobile Liebesindustrie


Warum ich "sexuelle Belästigungen" in Anführungszeichen setze? Vielleicht ist es im Grunde unserem Empfinden so fremd, dass eine Frau einen Mann sexuell belästigt, dass wir es kaum so bezeichnen möchten, zudem wenn sie wie in diesem Fall um einiges jünger ist als der Mann? Geht das denn nur in umgekehrter Weise?

"Sexuelle Belästigung" ist für viele Menschen etwas, das ein Mann einer Frau antut. Dass eine 17-Jährige einen erwachsenen Mann sexuell belästigt, erscheint uns vielleicht nicht komplett unmöglich, aber doch eher als lolitamäßige Altherrenfantasie. Und dennoch würde ich sagen, dass beide Frauen mich sexuell belästigt hatten. Ihr Handeln war eindeutig übergriffig, es war mir unangenehm und verärgerte mich.

Aber was genau gilt eigentlich als sexuelle Belästigung? Seit 2016 ist sie auch ohne direkte Androhung oder Ausübung von Gewalt strafbar und im Paragraf 177 des Strafgesetzbuches geregelt. Demnach begeht jeder einen sexuellen Übergriff, der "gegen den erkennbaren Willen einer anderen Person sexuelle Handlungen an dieser Person vornimmt". Das heißt auch, dass man eine Frau nicht befummeln darf, wenn sie sich betrunken oder schläfrig vielleicht nur halbherzig dagegen zur Wehr setzt. Selbst wenn sie es nur leise sagt oder so, dass manche Männer sich einreden könnten, sie meine eigentlich "Ja": Nein heißt Nein.

Der erste sexuelle Übergriff in meinem Leben geschah allerdings durch einen Mann. Durch einen älteren, weißen Mann.
Es war im Sommer 1997. Ich war ein 15-jähriger, ziemlich schmuddeliger Kiddiepunk und stand nach einer durchsoffenen Nacht in meiner Stretchjeans, die ich noch nie gewaschen hatte, morgens um halb Fünf am Saarbrücker Hauptbahnhof. Es war Sonntagmorgen, die nächste Straßenbahn fuhr erst um sieben.

Ich fragte mich, wo ich Bier für die Wartezeit herbekommen könnte. Für den korpulenten, älteren Herrn, der mich aus seinem Auto heraus beobachtete, interessierte ich mich nicht besonders.

Das änderte sich, als er plötzlich ausstieg, auf mich zukam und mich fragte, ob er mich nach Hause fahren dürfe. Ich dachte mir nichts dabei und freute mich bloß, dass der Alte so freundlich war. Ich sehnte mich nach meinem Bett und stieg arglos ein.

Deshalb war ich äußerst unangenehm überrascht, als mir der ältere Herr bei 150 km/h auf der Stadtautobahn die Hand aufs Bein legte und mich fragte, ob er an der nächsten Ausfahrt rausfahren solle. Ich sagte nein. Er fuhr mich ohne Widerrede oder weitere Avancen heim. Zu Hause war ich aufgewühlt. Hätte ich ihm beim Aussteigen nicht eine aufs Maul hauen müssen? Und was ging in diesem freundlich wirkenden Großvatertypen vor, dass er morgens am Bahnhof nach kleinen Jungs Ausschau hielt? Diese Fragen beschäftigten mich auch später immer wieder.

Vielleicht rühren mein Ekel und meine Abscheu vor "klassischer" männlicher Sexualität, vor Dominanzgehabe und Vergewaltigungsfantasien auf YouPorn, die mir zeitweise sogar einen gewissen Selbsthass einflößten, unter anderem von diesem Erlebnis her. Zum Glück blieb es meine einzige Erfahrung mit sexueller Übergriffigkeit durch Männer. Auch wenn ich im Vergleich öfter sexuelle Belästigung durch Frauen erlebt habe, bin ich mir bewusst, dass der umgekehrte Fall die Regel darstellt.


Eine aktuelle Studie der Uni Gießen und der Uni Marburg zu sexualisierter Gewalt an Schulen zeigt, dass mehr als 40 Prozent der Mädchen bereits sexuell belästigt wurden – fast doppelt so oft wie Jungs. Und laut einer repräsentativen Studie der Europäischen Grundrechteagentur zum Ausmaß von Gewalt gegen Frauen von 2014 haben EU-weit bis zu 102 Millionen Frauen (55 Prozent aller Frauen) seit dem 15. Lebensjahr sexuelle Belästigung erlebt.
Diese Zahlen offenbaren, wie groß das Problem ist, zu dem unsere noch immer von patriarchalen Zügen geprägte Gesellschaftsordnung führt.

Aber sexuelle Belästigung an Männern durch Frauen? Ist das nicht genau das, was sich pubertierende, ewig notgeile Jungs wünschen? Der Traum jedes "echten" Mannes, der ja bekanntlich immer kann und (jede) will? Das ist zumindest das Klischee und den Eindruck erzeugen Boulevardmedien, wenn sie über sexuelle Gewalt durch Frauen berichten. Aber wie sieht die Realität aus?

Zuerst einmal muss man zwischen der Wahrnehmung mancher Frauen und Männer unterscheiden.

Als ich 16 war, kam ein Mädchen in einem Club auf mich zu, wortlos fingen wir an zu knutschen und nach etwa zehn Sekunden griff sie mir in die Hose. Das war für mich OK – aber wäre es das auch gewesen, wenn sie ein Mann und ich eine Frau gewesen wäre? Wahrscheinlich nicht. Denn ich hätte mich leicht wehren können, hätte ich gewollt, hätte ich einfach ihre Hand entfernt, und es wäre gut gewesen.

Aber man kann das Sexualverhalten von Männern und Frauen nicht einfach nach den gleichen Kriterien bewerten. Für Frauen besteht die Gefahr der Vergewaltigung – zumindest der körperlichen Überwältigung – viel mehr als für Männer. Allerdings gibt es auch da Ausnahmen.

Ein Bekannter erzählte mir einmal nach einigen Getränken, dass er mit elf Jahren den ersten Geschlechtsverkehr hatte – mit seiner 16-jährigen Babysitterin. Ist das nun auch eine Vergewaltigung? Mein Bekannter erschien aufgewühlt, als er mir davon erzählte, so als ob er nicht recht wusste, ob er lachen oder weinen sollte. Eine 16-Jährige ist juristisch gesehen keine Erwachsene, gegenüber einem elfjährigen Jungen machte sie sich allerdings des sexuellen Missbrauchs schuldig.

Obwohl die Antwort juristisch gesehen klar ist, ist die Frage, wann sich ein Mensch sexuell belästigt fühlt, auch eine des persönlichen Empfindens. Das hat zum einen mit den unterschiedlichen Bedrohungsszenarien zu tun, zum anderen auch mit veralteten Vorstellungen vom männlichen und weiblichen Sexualverhalten: der Mann als potentieller, triebgesteuerter Täter, die Frau als Opfer, deren sexuelles Verlangen nie aggressiv ist. Wir wissen zwar, dass es im "real life" auch ganz anders sein kann, bewerten dennoch aber Situationen, in denen Sexualität eine Rolle spielt, vor dem Hintergrund solcher Klischeebilder.

Ein besonders drastisches Erlebnis hatte ich 2003 mit demselben Mitbewohner, den ich eingangs erwähnte: Nach einem Kinobesuch gingen wir zu einem Marktbrunnen, wo sich damals täglich die Jugendlichen meiner Heimatstadt versammelten, zum Trinken, Kiffen und Flirten. Nach einigen Minuten sprach mich ein 17-jähriges Mädchen an, ich war damals 21. Sie fragte, wo ich wohne, und begann an meinem Bauch herumzustreicheln. Ich fühlte mich geschmeichelt, sie sah ziemlich gut aus: groß, blond, schlank. Lust, auf ihre Schäkereien einzugehen, hatte ich allerdings keine: Ich hatte zusammen mit meinem Freund als eine Art Drogenexperiment starke Schmerzmittel eingenommen, weshalb wir schon im Kino immer wieder eingeschlafen waren, und ging deshalb bald nach Hause.

Irgendwann erwachte ich vom Geräusch zweier Stimmen, einer weiblichen und einer männlichen, die sich vor meiner Zimmertür unterhielten. In meinem Dämmerzustand dachte ich, dass mein Mitbewohner das blonde Mädchen mitgenommen hatte, und wollte weiterschlafen. Da platzte meine Verehrerin mit breitem Lächeln in mein Zimmer und meinen Schlummer hinein. Bevor ich auch nur "Was machst du denn hier?" sagen konnte, hatte sie sich schon bis auf die Unterhose ausgezogen und sich neben mich ins Bett gelegt. Ich war ziemlich baff, vor allem aber auch ziemlich drauf. Trotz dieses überraschenden Auftritts schlief ich wieder ein. Einige Stunden später erwachte ich davon, dass meine Besucherin mich begrabschte. Immer noch ziemlich betäubt ließ ich mich schließlich darauf ein, allerdings ohne sonderliche Lust und nur aus dem bereits erwähnten Denken heraus, dass ein echter Mann immer kann und will. Spaß machte es mir nicht.

Der nächste Morgen war unangenehm, wir wussten nicht, was wir miteinander reden sollten. Wir kamen aus völlig verschiedenen Welten: Ich war ein 23-jähriger Student, sie war 17 und wohnte in einem Heim für schwer erziehbare Jugendliche. Bei einem späteren Besuch sah ich, unter welch trostlosen Bedingungen sie dort mit acht oder neun weiteren "Problemkindern" lebte. Wenn sie von Kindheit und früher Jugend erzählte, redete sie darüber absichtlich vulgär und scheinbar abgeklärt: Alle drei Tage brauche sie einen Schwanz, bald käme sie wieder vorbei und würde mich "kaputtficken". Sie tat mir leid. Ich fragte mich im Nachhinein, ob es nicht falsch gewesen war, mit ihr zu schlafen. Sie hatte mich in meinem betäubten und verwirrten Zustand allerdings derart überrumpelt, dass ich kaum wusste, wie mir geschah. Hatte sie mich belästigt und ausgenutzt, oder doch ich sie?

Das frage ich mich noch heute, auch wenn ich mir damals über viele dieser Erlebnisse keine Gedanken gemacht habe. Erst als ich mit Anfang 30 begann, mich mehr mit Feminismus und Geschlechterrollen zu befassen, erschienen mir diese Erfahrungen bedeutungsvoll. Ich war nie der Typ Mann, der auf Frauen zugeht, um sie "aufzureißen". In puncto Sex war ich auch früher nicht verklemmt, aber was Annäherung und Balzverhalten angeht, war ich doch ziemlich spröde. Deshalb habe ich mir die Übergriffe damals einfach damit erklärt, dass die Frauen lediglich selbstbewusst waren und genauso auch ihre sexuellen Wünsche geäußert haben. Heute sehe ich das anders.

Ohne hier sexuelle Gewalt, die eindeutig eine Männerdomäne ist und bleibt, relativieren zu wollen, wie es "Meninists" und andere Reaktionäre und Dumpfbacken tun, habe ich doch erfahren, dass es auch anders aussehen kann. Dass es Frauen gibt, die die Intimsphäre anderer missachten und übergriffig werden, und dass auch Männer Opfer sexueller Belästigung, wenn nicht sogar sexueller Gewalt werden können. Was mir geschehen ist, mag eher harmlos, manchen vielleicht sogar spaßig erscheinen – sexuell belästigt wurde ich dennoch. Von Männern wie von Frauen.

Folge Gaston auf Facebook oder erfahre mehr über ihn in seinem Buch Mythos Ficken .

Folge VICE auf Facebook, Instagram und Snapchat.