Feminisme

Immer mehr Männer ziehen während des Sex heimlich das Kondom aus

“Stealthing” bezeichnet die Praktik, dass Männer während dem Sex ohne das Wissen und das Einverständnis ihres Partners das Kondom ausziehen. Eine neue Studie hat diesen erschreckenden Trend nun genauer betrachtet.
26.4.17
Photo by juan moyano via Stocksy

Vor zwei Jahren hinterließ ein 19-jähriger Teenager aus Florida eine Nachricht in dem Subreddit askgaybros und bat die anderen Nutzer um Rat. Er hatte einen Mann über Grindr kennengelernt und hatte mit ihm Sex. Doch obwohl der Teeanger ausdrücklich Nein gesagt hatte, als der Mann ohne Kondom Sex mit ihm haben wollte, bemerkte er danach, dass er das Kondom heimlich ausgezogen hatte. Er bekam Panik und wusste nicht, was er tun sollte. Also ließ er es einfach über sich ergehen, sagt er, "und fing in Gedanken schon an zu heulen".

Anzeige

Es war erst seine sechste sexuelle Begegnung, doch er fühlte sich schon "total kaputt", schreibt er.

Der Reddit-Post beleuchtet eine weit verbreitete Form der geschlechtsspezifischen Gewalt, über die allerdings kaum gesprochen wird: Männer, die während dem Sex ohne das Wissen und die Einwilligung ihres Partners das Kondom ausziehen – auch bekannt als "Stealthing" . Eine neue Studie, die im April im Columbia Journal of Gender and Law erschien, hat dieses Problem nun genauer betrachtet.

Mehr lesen: Sextortion – Wie Hacker junge Frauen im Netz zu sexuellen Handlungen zwingen

Die Autorin der Studie, Alexandra Brodsky, arbeitet am National Women's Law Center und hat sich im Rahmen ihrer Arbeit mit einer Reihe von Menschen unterhalten, die bereits erlebt haben, dass einer ihrer Sexpartner ohne ihr Einverständnis das Kondom ausgezogen hat. Die Erfahrungen der überwiegend weiblichen Betroffenen sind ganz unterschiedlich. Doch es gibt zwei wiederkehrende Motive, die ihr im Verlauf der Gespräche mit den Opfern immer wieder begegnet sind: "Allem voran haben die Betroffenen natürlich Angst vor einer ungewollten Schwangerschaft und sexuell übertragbaren Krankheiten", schreibt sie. "Hinzu kommt aber auch, dass sie die Erfahrung, dass ihr Sexpartner das Kondom ohne ihr Einverständnis auszieht, auch ganz unabhängig von den tatsächlichen Folgen als klare Verletzung ihrer körperliche Autonomie und des Vertrauens sehen, das sie irrtümlicherweise in ihren Sexpartner hatten."

Eine Frau erzählte Brodsky: "Am schlimmsten fand ich […] den eklatanten Verstoß gegen unsere Abmachung. Ich habe ihm Grenzen gesetzt und ihm das auch ganz unmissverständlich mitgeteilt." Eine andere Frau verglich ihre Erfahrung mit einer Vergewaltigung und verdeutlicht damit, dass "Stealthing" in den Augen der Opfer durchaus mit anderen Formen von sexuellem Missbrauch gleichzusetzen ist.

Anzeige

In einem Interview mit der Huffington Post sagte Brodsky, dass sie vor vier Jahren, in ihrer Zeit an der juristischen Fakultät, auf dieses Problem aufmerksam wurde. Damals erlebten viele ihrer Freunde "verschiedene Formen von sexuellem Missbrauch, die nicht unter die bekannten Formen von geschlechtsspezifischer Gewalt fielen, aber auf derselben Frauenfeindlichkeit und Respektlosigkeit beruhten."

Foto: Charles Deluvio | Unsplash | CC0

Im Rahmen ihrer Untersuchung suchte sie nach Aussagen von Opfern im Netz und stieß dabei auf den Begriff "Stealthing" und Berichte von Tätern, die anderen beibrachten, ihr "biologisches Recht als Mann" auszuüben.

"Das sind ziemlich dunkle Ecken im Internet, die ich nie wieder betreten möchte", sagt sie gegenüber Broadly.

In ihrem Artikel erwähnt sie unter anderem einen Mann, der (ironischerweise) unter dem Nutzernamen onesickmind aktiv war. Er hatte auf der Webseite Experience Project "eine umfassende Anleitung" zu Stealth-Sex veröffentlicht, die unter anderem Anregungen enthielt, wie man damit durchkommt, heimlich das Kondom auszuziehen. "Sie dienen als letzte Rettung und sind Pros vorbehalten, die schon Erfahrung mit Stealth-Sex haben", merkt er dazu an.

"Natürlich", schreibt er, "kannst du aber auch immer versuchen zu sagen: 'Was denn? Ich dachte, du wüsstest, dass ich das Kondom ausgezogen habe? Wie konntest du das nicht spüren? Ich dachte, du wüsstest es!!' Die Erfolgsrate mit dieser Methode ist ziemlich hoch."


Mehr von Broadly: Der qualvolle Kampf gegen Rachepornos


Nach der deutschen Gesetzgebung macht sich eine Person grundsätzlich strafbar, wenn sie „gegen den erkennbaren Willen einer anderen Person sexuelle Handlungen an dieser Person vornimmt". Man könnte danach auch argumentieren, dass dies der Fall ist, wenn jemand ohne die Zustimmung seines Sexpartners heimlich das Kondom auszieht. Die Studie legt allerdings auch nahe, dass es ganz konkrete Gesetze geben müsste, die das heimliche Ausziehen eines Kondoms als Form der sexuellen Gewalt definieren, um den Opfern von "Stealthing" wirklich gerecht zu werden und sexuelle Normen neu zu definieren. (Keines der Opfer, mit denen Brodsky gesprochen hat, hat Anzeige erstattet. Man muss aber auch anmerken, dass im Januar 2017 ein Mann in der Schweiz verurteilt wurde, weil er während dem Sex heimlich das Kondom ausgezogen hatte.)

Ziel ihrer Untersuchung, sagt Brodsky, sei es unter anderem, diesem weit verbreiteten Trend einen Namen zu geben. Durch ihre Gespräche mit den Opfern musste sie immer wieder feststellen, "dass sie Schwierigkeiten hatten, ihre Erfahrung zu benennen. Das führte unter anderem auch dazu, dass sie bezweifelten, dass sie Opfer von einer Form von geschlechtsspezifischer Gewalt wurden".

Mehr lesen: Warum viele Vergewaltiger nicht wahrhaben wollen, dass sie Vergewaltiger sind

"Sie wussten alle, dass es eine schwere Missachtung ihrer Grenzen war", sagt Brodsky. "Sie wussten, dass man ihre Vertrauen missbraucht hatte. Dennoch hatten viele von ihnen Schwierigkeiten damit, ihre Erfahrung im Zusammenhang mit den anderen respektlosen und gewalttätigen sexuellen Erfahrungen zu betrachten, die sie gemacht hatten. Das lag unter anderem auch daran, dass niemand darüber spricht und es keinen Namen dafür gibt."

Man muss dem Ganzen einen Namen geben, um es verurteilen zu können, sagt sie. "Wir können nicht darüber reden und nicht dagegen unternehmen, solange wir das Problem nicht benennen können."

Zudem wollte sie es nicht den Förderern dieses Trends überlassen, unser Sichtweise zu definieren. "Ich glaube, dass der Begriff ["Stealthing"] die Erfahrung der Opfer vollkommen trivialisiert. Es verharmlost nicht nur die Gewalt, sondern lässt das Ganze wie eine hinterlistige und bedauerliche, aber letztendlich auch unvermeidbare Komponente von Sex wirken. Doch das ist nicht wahr. Wir haben etwas besseres verdient."

Folgt Broadly bei Facebook, Twitter und Instagram.