Anzeige
ratgeber

Eine ultimative Liste der Dinge, die du in deiner ersten eigenen Küche brauchst

Eine Spüle, ein Kühlschrank und ein Ofen sind selbstverständlich, den Rest erklären wir.

von Danielle Wayda
15 Oktober 2018, 4:00am

Topffoto: Getty Images | Bearbeitung: MUNCHIES

Heutzutage heiratet fast niemand mehr mit 25. Dementsprechend fallen auch frühe Hochzeitsgeschenke weg. In anderen Worten: Wenn du von zu Hause ausziehst, musst du dir unsäglich teure, aber leider nötige Haushaltsgeräte und Küchenhilfen erstmal selbst besorgen.

Du stehst in der noch kargen Küche deiner neuen Wohnung und überlegst, in welche Utensilien du dein Geld jetzt investieren sollst. Ist ein 17-teiliges Messerset wirklich nötig? (Spoiler: nein) Tut es auch die Billo-Bratpfanne, die nach einem Jahr hinüber ist? (Spoiler: Nein, mit einer richtigen Kupferboden-Pfanne bist du besser dran) Welche Dinge sind in einer gut ausgestatteten Küche wirklich unverzichtbar? Im Folgenden beantworten wir euch diese Frage ausführlich.


Auch bei MUNCHIES: In der Küche von Guantanamo Bay


UNVERZICHTBAR

1. Ein Kochmesser und ein Schälmesser

Wir können es nur wiederholen: Denke gar nicht erst daran, dir eines dieser Messersets aus billigen Metalllegierungen zu kaufen, die schon stumpf werden, wenn du sie falsch anschaust. Ein einziges ordentliches Kochmesser mit 20 bis 25 Zentimeter langer Klinge reicht völlig aus, damit erledigst du die wichtigsten Küchenaufgaben mit Leichtigkeit. Die meisten Köche bevorzugen schwere Exemplare mit ordentlich Grip, zum Beispiel von der Marke Wüsthof.

Abgesehen davon ist eigentlich nur noch ein kleines Schälmesser vonnöten. Manche Leute sagen, dass ein gezacktes Brotmesser ebenfalls nie verkehrt sei. Das gilt aber nur, wenn du regelmäßig ungeschnittenes Brot kaufst oder selbst backst.

2. Eine ofenfeste Bratpfanne

Viele dieser zwölfteiligen Kochtopf- und Pfannensets für erstmalige Küchenbesitzer sind aus zwei Gründen Müll. Erstens: Wer zum Teufel hat Platz für so viel Kram? Zweitens: Meistens besitzen diese Pfannen nur billige Plastikgriffe, die brechen, verbiegen oder schmelzen. Du brauchst mindestens eine Bratpfanne oder Sauteuse mit Metallgriff, die man auch mal komplett in den Ofen schieben kann.

3. Eine Gusseisenpfanne mit 25 Zentimeter Durchmesser

Egal ob ein perfektes Steak oder Bratkartoffeln, mit einer Gusseisenpfanne kannst du viele verschiedene Gerichte zaubern. Aber bitte tue dir selbst einen Gefallen und benutze beim Abspülen mit dem Topfreiniger immer Seife. Auf eine Pfanne, die ständig nach ranzigem Fett riecht, hat niemand Lust.

4. Eine antihaft-beschichtete Pfanne mit 20 Zentimeter Durchmesser

Die brauchst du für Eier. Andere Sachen kannst du darin auch machen, aber bei Eiern sind antihaft-beschichtete Pfannen ein wahrer Segen.

5. Ein Soßentopf mit Deckel

In einem normal großen Soßentopf kannst du nicht nur Soßen zubereiten, sondern auch Reis oder Popcorn. Ach ja, Suppen wärmst du darin auch im Handumdrehen wieder auf.

6. Geschirrtücher

Papiertücher können in Sachen Effizienz und Umweltfreundlichkeit gegen Geschirrtücher einpacken. Deswegen solltest du immer einen Stapel der kleinen Stofflaken im Küchenschrank bereitliegen haben. Kaufe dir am besten ein ganzes Bündel im Ein-Euro-Laden, wasche sie regelmäßig und ersetze sie durch ein neues Pack, wenn sie langsam abgenutzt sind.

7. Ein Suppentopf

Ein emaillierter Suppentopf kostet nicht viel und eignet sich perfekt dazu, große Mengen Nudeln zu kochen (glaub uns, dafür brauchst du immer mehr Wasser, als du denkst), Muscheln zu garen oder eben Suppen zuzubereiten.

8. Küchenzubehör

Zuerst ein Tipp: Egal wie qualitativ hochwertig die Kochutensilien auch sind, irgendwann wirst du sie ersetzen müssen. Deswegen solltest du hier nicht zu viel Geld investieren. Verschieden große Gummischaber kann man immer gebrauchen. Ein normaler Kochlöffel aus Holz ist bei häufigem Gebrauch von antihaft-beschichteten Pfannen ein Muss. Eine Metallzange ist viel praktischer als die Variante aus Kunststoff. Und selbst wenn du beim Kochen mehr abschätzt, als dich an die genauen Mengen aus dem Rezept zu halten, können verschiedene Messbecher und -geräte nie schaden. Abgesehen davon sollten ein Schneebesen, eine Schöpfkelle, ein großer Pfannenwender und ein Dosenöffner in keiner Küche fehlen.

9. Rührschüsseln

Vier ineinander stapelbare Rührschüsseln sind für eine normale Küche vollkommen ausreichend. Und wenn sie gut aussehen, kannst du sie auch als Servierschüsseln zweckentfremden.

10. Ein Aluminium-Backblech

Hier kannst du ruhig zu den günstigeren Varianten greifen, weil du sie nach ein paar Jahren ersetzen wirst, wenn die Gebrauchsspuren zu intensiv werden. Und lass dich nicht von Backblechen mit Antihaft-Beschichtung blenden, das ist meistens eine Lüge. Ansonsten ist dieses Küchen-Must-Have eine richtiger Wunderwaffe: Du kannst darauf rösten, du kannst darauf backen und du kannst das Ganze unter tropfende Lasagnen schieben, damit dein Ofen nicht schmutzig wird.

11. Eine Vierkant-Reibe

Die typische rechteckige Reibe sieht seit Jahrzehnten gleich aus, weil das grundlegende Design einfach perfekt und effizient ist. Ersetzen musst du das Teil nur, wenn die Seiten langsam stumpf werden.

12. Einen Korkenzieher

Du bist jetzt erwachsen. Weine mit Drehverschluss gehören der Vergangenheit an, weil sich nun auch ein Korkenzieher in deiner Küchenschublade befindet. Verlässliche und günstige Varianten solltest du in jedem gut sortierten Super- und Getränkemarkt finden.

13. Ein Bratenthermometer

Die einzige verlässliche Methode, um herauszufinden, ob das Hühnchen oder das Steak wirklich durch ist. Glaube uns, dieser "Trick" mit der Fingerprobe ist Quatsch.

PRAKTISCH, ABER KEIN MUSS

1. Ein Schmortopf

OK, hier handelt es sich um ein Küchenutensil, das du dir wohl wirklich zum Geburtstag wünschen musst, weil selbst die günstigsten Varianten noch sehr teuer sind. Wenn du diesen Topf aber gut behandelst, musst du dir dein ganzes Leben lang keinen neuen kaufen und kannst ihn sogar noch deinen Enkeln vermachen.

2. Eine Raspel

Egal ob bei Orangenschalen, frischem Ingwer oder anderem Obst und Gemüse, eine Küchenraspel ist immer dann sehr praktisch, wenn selbst die besten Messer-Skills nicht mehr ausreichen.

3. Eine French Press

Eine normale Kaffeemaschine nimmt viel zu viel Platz weg, braucht eine Steckdose und macht an sich nicht mal wirklich guten Kaffee. Eine French Press ist hingegen handlich klein. Diese Methode braucht zudem nicht so viel Zeit wie eine normale Filtermaschine. Einen Wasserkocher hast du ja wahrscheinlich sowieso rumstehen.

4. Ein feines Sieb

Ein normales Nudelsieb reicht normalerweise nur dazu, um eben Nudelwasser abzuschütten oder Obst und Gemüse zu waschen. Wenn es jedoch zum Bespiel darum geht, den Inhalt einer Dose Bohnen voneinander zu trennen, die kleinen Stücke aus deiner Bratensoße zu entfernen oder das Fruchtfleisch aus deinem frisch gepressten Orangensaft zu beseitigen, dann kommst du an einem feinen Sieb nicht vorbei.

5. Eine Zitronenpresse

Eine Zitrone mit der bloßen Hand auszudrücken, ist nur in einem gewissen Maß effektiv. Wenn du aber größere Mengen Saft einer Zitrusfrucht benötigst, musst du zu einer Zitronenpresse greifen – auch wenn dieses kleine, analoge Küchengerät im Jahr 2018 ziemlich altmodisch erscheint.

6. Eine Küchenwaage

Glaube uns, deine Backexperimente werden viel erfolgreicher verlaufen, wenn du die Zutaten exakt abwiegen kannst, anstatt sie lediglich mit Messbechern und Löffeln abzuschätzen. Qualitativ ausreichende Exemplare gibt es auch schon für einen schmalen Taler.

7. Ein massives Schneidebrett aus Holz

OK, günstige Schneidebretter aus Kunststoff tun es auch. Sie rutschen nicht herum, wenn du beim Benutzen ein befeuchtetes Geschirrtuch drunterlegst, und können ohne Probleme in die Spülmaschine gestellt werden. Wenn du jedoch einmal ein massives Schneidebrett aus Holz benutzt hast, das auch ohne Tricks fest liegenbleibt, dann wirst du in deiner Küche nie wieder etwas Anderes wollen. Pass aber auf, dass du das Schneidebrett immer richtig säuberst und mit etwas Öl einreibst, damit es lange einsatzfähig bleibt.

ELEKTRISCHE GERÄTE

Eigentlich brauchst du so etwas gar nicht. Wenn du allerdings auf Hummus stehst oder gerne Smoothies trinkst, dann werden bestimmte Geräte dein kulinarisches Leben um einiges erleichtern.

1. Ein Stabmixer

Mit einem Pürierstab – am besten mit verschiedenen Aufsätzen – erledigst du viele Aufgaben in der Küche im Handumdrehen. Die Kochhelfer sind zudem nicht superteuer und nehmen zumindest in der Kompaktversion nicht zu viel Platz in deinem Küchenschrank weg.

2. Eine Universal-Küchenmaschine

Die Tausendsassas der Küchenriege erscheinen vielleicht erstmal überflüssig, aber letztendlich sind sie viel häufiger praktisch, als du erstmal denkst. Neben dem Preis solltest du beim Kauf einer solchen Maschine darauf achten, wie viel PS sie hat, wie viel in die dazugehörige Schüssel passt und ob der Motor durchgehend läuft oder mit mehrmaligem Drücken auf den Anschaltknopf intervallartig anspringt.

3. Ein Mini-Backofen

Warum einen normalen Toaster kaufen, wenn ein Mini-Backofen, der genauso viel Platz einnimmt, zehnmal so viel kann? Mit den richtigen Einstellungen kann dieses Gerät in Sachen Essenaufwärmen sogar einer Mikrowelle Konkurrenz machen.

4. Ein Reiskocher

Ein Reiskocher ist mit Sicherheit kein Muss in der Küche. Dennoch ist diese Art der Reiszubereitung viel bequemer als das normale Kochen im Topf. Allein deswegen lohnt sich die Anschaffung für Menschen, die gerne Reis essen. Frage einfach mal im Asia-Laden deines Vertrauens nach, dort lässt sich bestimmt ein günstiges Gerät besorgen.

Dieser Artikel erschien zuerst bei MUNCHIES US im VICE Guide to Life.

Folge MUNCHIES auf Facebook und Instagram.