Dieser YouTube-Prank bescherte CounterStrike-Gamern empfindliche Verluste

Eigentlich löste McSkillet seinen Aprilscherz am Ende des Videos auf, doch da hatte der Run auf die CS-Waffenskins bereits begonnen.

|
08 April 2016, 9:55am

Eigentlich hatte McSKillet seinen Prank am Ende des Videos aufgelöst. Eigentlich... Foto: Screenshot YouTube

Titelbild: Screenshot 

Als 2012 mit CounterStrike: Global Offensive (CS:GO) das vorest letzte Update des berühmten Taktik-Shooters erschien, hatte Entwickler Valve eine entscheidende Neuerung für das Spiel eingeführt: In CounterStrike gab es fortan Waffen-Skins.

Die Skins, mit denen man seinen Waffen bei unverändertem Funktionsumfang ein ästhetischeres Aussehen verpassen kann, waren einer der Hauptgründe, warum sich CS:GO damals binnen kürzester Zeit zu einem der beliebtesten Games auf Steam entwickelte.

Der YouTuber McSkillet, selbsternannter Experte für CounterStrike-Skins, machte sich die Beliebtheit der optisch ansprechenden Features jetzt für einen Aprilscherz zu Nutze, der die geneigte CounterStrike-Community um insgesamt satte 53.531 US-Dollar erleichterte.

In einem entsprechenden Video hatte er unter Heranziehung eines gefaketen Screenshots des offiziellen CounterStrike-Blogs behauptet, Valve hätte ein Update für den sogenannten Trade Up Contract geliefert. Dieser erlaubt es jedem Spieler, zehn Waffenskins niedriger Qualität gegen ein zufällig ausgewähltes Waffenskin von höherer Qualität zu tauschen.

Mit dem neuen Update sei es nun möglich, zehn Covert-Waffenskins gegen ein Messer zu tauschen, erklärte McSkillet. Während Covertskins sehr verbreitet und dementsprechend auf dem Steam-Marktplatz schon für einstellige Euro-Beträge zu haben sind, bezahlt man für ein seltenes Messer durchaus schon mal einige hundert Euro.

Preisentwicklung des Skins AUG | Chameleon. Foto: Screenshot Steamcommunity

Spätestens als McSkillet dann erwähnte, dass er ein auf diese Weise erworbenes Messer-Skin auf einem anderen Marktplatz für 2.000 Dollar verkaufte habe und dieses dann auch noch im Einsatz präsentierte, hatten diverse CS-Gamer so große Dollarzeichen in den Augen, dass sie sich das Video gar nicht mehr bis zum Ende anschauten. Sonst hätten sie nämlich mitbekommen, dass McSkillet den Prank sogar noch im selben Clip auflöste. Stattdessen gingen sie munter auf Shoppingtour, und die Nachfrage nach Covert-Skins stieg innerhalb eines Tages so stark an, dass sich die Preise teilweise sogar verdoppelten.

Die Grafik oben verdeutlicht, welche Auswirkung der Prank auf das meist gekaufte Waffen-Skin hatte. Wie hoch dagegen der gesamte Schaden für die CounterStrike-Community ausgefallen ist, hat Redditor Theesado in einem Strang vorgerechnet, der den schönen Namen trägt: „Idioten geben in einer fünfstündigen Blase nach dem Aprilscherz-Video von McSkillet 21.696,26 $ für AUG | Chameleon Skins aus."

Foto: Theesado/Imgur

Wie Theesado anhand einer Grafik aufzeigt, normalisierten sich die Preise für die meisten Skins nach 24 Stunden wieder, bei einigen wenigen hielt der Effekt aber noch mehrere Tage an. Theesado beschränkt sich aber in seiner ausführlichen Preis-Analyse auf die ersten 24 Stunde nach Veröffentlichung des Videos und rechnet uns per Tabellen-Kalkulation fein säuberlich aus, wie am Ende insgesamt 53.531,48 US-Dollar zu Buche stehen. 15 Prozent davon gehen als reguläre Transaktionsgebühr an Steam-Betreiber Valve, der sich bisher noch nicht zu McSkillets Aktion geäußert hat.

Während viele CS-Gamer es Theesado nachtun und all diejenigen, die auf das Video reingefallen sind, als „Idioten" bezeichen, wurden u.a. im Steam-Forum Stimmen laut, die die Aktion verurteilten und noch am selben Tag Warnhinweise posteten.