Anzeige
Tech

Dieses Best-of stolpernder Superroboter macht jeden Kulturpessimisten glücklich

Es ist so schön, wenn Roboter einfach mal richtig scheitern.

von Christine Kewitz
08 Juni 2015, 8:41am

Plötzlich lag er da. Bild: Youtube

Die von vielen mit Ehrfurcht bedachte DARPA erschafft automatisierte Genies—die Crème de la Crème der Roboter. Doch da Wettbewerb das Geschäft belebt hält die Forschungsbehörde des US-Verteidigungsministeriums seit mittlwerweile drei Jahren die DARPA Robotics Challenge ab, in der internationale Wissenschaftsteams die neusten Kreationen ihrer semi-automatisierten Bodenroboter gegeneinander antreten lassen.

Am 5. und 6. Juni haben die Super-Roboter nun in Kalifornien erneut ihr beeindruckendes Können präsentiert. Die Maschinen durchliefen dabei eine Art Zehnkampf, in dem sie ihre ihre Fähigkeiten, bei komplexen Anforderungen in „gefährlichen, zerstörten, technisierten Umgebungen" beweisen müssen.

Quelle: Youtube

Doch zum Glück gehen auch in der High-Tech-Forschung die Dinge manchmal völlig daneben wie dieses heitere Video unglücklich bis dümmlich fallender Roboter aus der diesjährigen DARPA Robotics Challenge zeigt.

Die Hilflosigkeit der seelenlosen Alleskönner weckt nicht nur unsere Schadenfreude, sondern auch Erleichterung, dass die Dinger nicht schon wieder ein neues Meisterstück abgeliefert haben. Statt dessen sind uns selbst diese Superroboter in den einfachsten Anforderungen heillos unterlegen, stolpern beim Gehen oder brechen beim simplen Stehen einfach vollständig in sich zusammen. Da gluckst das Menschlein vor verzweifelter Schadenfreude.

Quelle: Youtube

Die gesellschaftliche Unsicherheit vor den Ereignissen einer robotisierten Zukunft ist groß. Und auch die düsteren Prophezeiungen von Stephen Hawking oder Elon Musk, die in der Erschaffung Künstlicher Intelligenzen den größten Fehler der Menschheit sehen, tragen wenig zur allgemeinen Beruhigung bei.

Nick Bostrom will verhindern, dass Künstliche Intelligenz die Menschheit zerstört

Wie gut tut es da, einmal herzlich über die Unzulänglichkeiten der automatisierten Alleskönner lachen zu dürfen.