Cocktails

Wenn Albträume wahr werden: Alnatura empfiehlt den Wurstwasser-Cocktail

Sie nennen den Drink "Wurstwasser-Sour", ein grandios misslungener Cocktail: Ein paar gut gemeinte Ratschläge.

von Marc Schweizer
10 Mai 2017, 1:05pm

Alle Bilder: Vanessa Rädler

"Du, das kannst du doch nicht sagen, das ist bitterernst." "Ja, klar. Sicher. Bitterernst". Alles ist bitterernst, wir leben in postironischen Zeiten, sagt der Mann, er ist etwas in Rage geraten. Le Pen bekommt 30 Prozent und dennoch einen Heulkrampf, Orban baut Zäune, der Brexit, klar, David Foster Wallace hat vor dem "unendlichen Spaß" gewarnt, Homestory bei Petry und Pretzell, Beckmann hört bei der Sportschau auf, Trump verunsichert mit seiner Krankenversicherungsreform Millionen von Menschen und nein, das war kein Wortwitz, Wortwitze mache ich ab jetzt nicht mehr.

Alles muss ernst genommen werden, das tue ich jetzt. Ab sofort und ab heute und was sehe ich an meinem ersten Tag im Internet? Alnatura bietet Wurstwasser auf seiner Seite an, was ist das denn, das schaue ich mir jetzt genau an. Wurstwasser "Wienerle" finde ich auf der Seite, 330 Milliliter, Bio-Qualität, "wird ganzjährig aus dem Wurstglas" gewonnen. Gut, schön für das Wurstglas. Wurst mag ich allerdings nicht so gerne, Wasser schmeckt mir aber sehr gut. Warum steht denn da kein Preis bei und wie bekomme ich das (jetzt) in meinen Einkaufswagen?

Screenshot: Alnatura-Webseite

Kann man das etwa nicht bestellen? Eine sehr kurze Recherche verrät mir, dass das ein Aprilscherz sein sollte, ein Scherz von Alnatura. Wollen die mich denn verarschen, die machen doch Bio, das sei "sinnvoll für Mensch und Erde". Was ist denn sinnvoll an einem Aprilscherz, erklär mir das bitte mal jemand. Sie schlagen einen Cocktail vor, "Wurstwasser Sour", was sich gut trifft, denn jetzt habe ich Durst und sauer bin ich auch. Rezept:

1 cl Wurstwasser
1 cl Mineralwasser
0,5 TL Limettensaft
0,5 TL Ahornsirup Grad A
2 Gurkenscheiben
3 Eiswürfel

Dann halt raus auf die Straße, da geht man ja jetzt wieder hin, um zu protestieren. Ab zu dm, die verkaufen doch Alnatura. Ich will das Gesicht des Verkäufers sehen, wenn ich nach Wurstwasser frage. Aber nein, keine Alnatura-Produkte mehr bei dm, die haben sich gestritten. Seitdem vertreibt dm eine Eigenmarke, die sie "Scheidungskind" nennen. Wie soll ich denn damit einen ordentlichen Drink machen?

Wieder raus auf die Straße, da kann man ja gerade nicht oft genug sein, zu einem echten Alnatura-Laden. Ich mag nicht mehr nach dem Wurstwasser fragen, mir ist der Mut vergangen. Für mehr Mut bräuchte ich mehr Drinks. Die Zubereitung ist einfach, als Garnitur empfehle ich eine Wurst im Ganzen. Der Wurstwasser-Sour ist tatsächlich eher süß-sauer, das Wurstwasser kommt gar nicht so richtig zur Geltung. Der Cocktail ist ein klassischer Fall von Wurstwasserverschwendung.

Ein paar Verbesserungsvorschläge, das Produkt muss besser werden. Das ist mein Ernst, das Ding braucht Alk. In diesem Fall war es Tequila, Wodka bietet sich aber auch an. Dazu macht man am besten Wurst-Kraken, die sich auf das Glas stecken lassen. Um die herzustellen, halbiert man eine Wurst, schneidet das runde Ende an und brät diese Seite mit Butter in der Pfanne.
Wieder ein Problem in dieser Welt gelöst.

Gern geschehen, Alnatura.