Feminisme

Wie man eine Beziehung mit mehreren Männern führt – und glücklich wird

Bei Polyandrie, der weiblichen Form der Polygamie, hat eine Frau mehrere Partner. Wir haben mit Frauen und Beziehungsberatern darüber gesprochen, wie genau so was funktioniert.
18.7.16
Photo by Alejandro Moreno de Carlos via Stocksy

Als Frau mehrere Typen gleichzeitig zu daten: so weit, so bekannt. Aber einige Frauen praktizieren Polyandrie. Sie haben also nicht nur mehrere lose Geschlechtspartner, sondern richtige, ernsthafte Beziehungen oder sogar Ehen.

Polyandrie—Vielmännerei—ist die weibliche Version der Polygamie. Wenn ein Mann mehrere Frauen hat, wird das Beziehungskonstrukt übrigens als Polygynie bezeichnet. In Deutschland ist die Vielehe praktisch verboten. Diejenigen, die es dennoch praktizieren, tun es, ohne zu heiraten. „Für mich bedeutet Polyandrie, dass eine Frau mehrere Partner gleichzeitig hat", erklärt uns die auf Sex und Intimität spezialisierte Psychologin Dr. Denise Renye.

Mehr lesen: „Das ist das Gegenteil von Liebe": wieso Dating keinen Spaß mehr macht

Das heißt jedoch nicht, dass eine Frau nicht davon träumen kann, ihre Partner zu heiraten. „Ich habe schon seit meiner frühesten Jugend davon geträumt, mehrere Ehemänner zu haben. Ich habe sogar meine Mutter deswegen gefragt. Die hat nur gelacht und mir gesagt, dass das viel zu viel Arbeit sei", erinnert sich die 44-jährige Jislaaik aus Boulder im US-Bundesstaat Colorado. In der lokalen SM-Szene ist sie als Herrin sehr aktiv unterwegs und aktuell auf der Suche nach drei Ehemännern für ein Big Love ähnliches Szenario, nur „mit mehr Kontrolle und Autorität für mich und besserem Sex."

Während für Frauen wie Jislaaik die sexuellen Beziehungen im Vordergrund stehen, sehen es andere Frauen in polyamorösen Communitys einfach als logische Konsequenz des allgemeinen polyamorösen Lebensstils in unserer Gesellschaft an. „Polyandrie ist Polygamie für Frauen. Was beide von der Polyamore unterscheidet, ist die Ehe. Das wird aber in der Polyamore-Community nicht besonders intensiv diskutiert", sagt uns Effy Blue, eine Beraterin aus New York, die sich auf unkonventionelle Beziehungen spezialisiert hat.

Anzeige

Die Lebensberaterin hat selbst mehrere Partner und erhält durch ihre Männer nach eigener Aussage ein höheres Maß an emotionaler Unterstützung—ganz zu schweigen von den sexuellen Vorteilen: „Meine Partner haben unterschiedliche Stärken, Stile und Meinungen. Das ermöglicht mir ein unglaubliches Support-Netzwerk. Das sorgt auch für unterschiedliche sexuelle Erfahrungen und vermeidet diese Monotonie, die sich früher oder später in Langzeitbeziehungen einstellt. Diese Vielfalt macht das Sexleben von uns allen spannender."

Die Unterscheidung zwischen Polyandrie und Polyamore ist für die Anhängerinnen der modernen Form der Polyandrie eine Frage von Macht. Die Frauen, die mehrere Partner möchten, wollen, dass die Männer ihnen komplett hörig sind. Das ist ein ganz anderes Verständnis als die von Effy Blue praktizierte Form.

Ich habe schon seit meiner frühesten Jugend davon geträumt, mehrere Ehemänner zu haben.

„Ich habe zuerst Polyamore ausprobiert, aber das hat für mich nicht funktioniert. Die polygame Welt möchte, dass du komplett offen bist. Und die monogame Welt … Wir wissen ja, was die erwartet", sagt uns die 38-jährige Goddess Andromeda, die anonym bleiben möchte.

„Mein Ex hat wirklich versucht, sich mir unterzuordnen. Er kam eines Tages zu mir und erklärte: ‚Ich habe das unterwürfige Gefühl verloren'", sagt Andromeda und meint damit die Beziehung zwischen ihr als Domina und ihrem Sklaven. „Wir haben versucht, daran zu arbeiten. Dann hat er mich spät abends angerufen und mir eröffnet, dass er für eine Weile polyamorös leben möchte. Ich habe ihm gesagt, dass ich kein Problem damit habe, aber ich sei dann raus. Das fand er nicht so toll und entschied, dass es zu spät sei, um über so etwas zu sprechen. Am nächsten Tag habe ich ihm den Laufpass gegeben."

Anzeige

Wie bei Jislaaik besteht Andromedas ideale Beziehung aus drei Ehemännern. Für sie beinhaltet Polyandrie Elemente der Göttinnenanbetung und—für Männeraktivisten der Albtraum—weiblichen Überlegenheit. „Ich habe in der Paartherapie mit einem heterosexuellen Pärchen zusammengearbeitet. Die Frau hatte andere Lover und sie haben oft zusammen die Göttin Lakshmi angebetet", erzählt uns Dr. Renye. Lakshmi ist eine Hindu-Göttin, die für Reichtum und Glück steht. „Es gab in dieser Beziehung ein Element, bei dem die Verehrung dieser Frau symbolisch für den Überfluss an Reichtum durch Lakshmi stand."

Für Frauen abseits großstädtischer Ballungszentren kann es allerdings schwierig werden, Männer zu finden, die bei diesem progressiven Beziehungskonzept mitmachen wollen. „Ich hatte bisher nicht das Glück, meinen zweiten oder dritten Mann zu finden", sagt die 28-jährige Rachel aus Georgia. „Ich wurde als Schlampe, als Nutte beschimpft, weil ich das Thema angesprochen habe. Ich habe noch nicht viele Erfahrungen mit Polyandrie sammeln können, weil es sehr schwierig ist, einen Mann—oder Männer—zu finden, die offen sind und mit der Vorstellung umgehen können, dass eine Frau mehr als einen Mann gleichzeitig hat."

Mehr lesen: Warum Männer in Beziehungen glauben, dass ihre Freundin keinen Sex haben will

Wenn du auf der Suche nach mehreren Partnern bist, dann können erste Anlaufpunkte bereits bestehende polyamoröse oder SM-Communitys sein. In beiden Szenen können die Leute darüber reden und sie verfügen über die nötige Offenheit für polyandrische Beziehungen. „Ganz ehrlich, ich glaube, dass es für Frauen in der SM-Szene leichter ist, mehrere Partner zu haben", sagt Jislaaik. „Ich habe von Cuckolds und anderen Männern gehört, dass sie kein Problem damit hätten, wenn ihre Frau mehrere Partner hätte, sie ihr aber monogam gegenüber leben müssten. Das ist möglich."

Auf die Frage, ob ihre weiblichen Klienten tatsächlich polyandrisch leben, antworten Dr. Renye und Jislaaik übereinstimmend, dass die meisten durch etablierte polyamoröse Communitys solche Beziehungen gefunden hätten. Was raten sie Frauen, die polyandrisch leben möchten? „Sie müssen einfach daran arbeiten. Es ist möglich. Egal, was eine Person in Liebes- und Sexdingen möchte: Es gibt da draußen eine andere Person, die das auch sucht", rät Dr. Renye.

Was ist mit den Männern? „Für die Männer ist es eine psychospirituelle Entwicklung. Das ist eine Übung für sie", sagt sie abschließend. „Beobachte seine Gefühle, seine Erfahrungen und sprecht darüber."

Und natürlich müssen sie ihre Göttin verehren.


Foto: snapwiresnaps.tumblr.com | CC0