FYI.

This story is over 5 years old.

Stuff

Zürich: We make TNT

Das „Sprengstoff selber basteln“ hat bei uns Helvetiern Geschichte.

Das „Sprengstoff selber basteln“ hat bei uns Helvetiern Geschichte. Vor nicht allzu langer Zeit hat Major Hans von Dach ein Büchlein herausgegeben, das jedem Schweizer Bürger den Guerilla Krieg im urbanen Raum beibringen sollte. TIKA und Thierry Furrer setzten diese Tradition künstlerisch fort, ausnahmsweise tun sie das diesen Samstag den 21.4. drinnen.

Gestern wurden wir Schweizer vom norwegischen Neonazi-Terroristen Anders Breivik für unser fortschrittliches Minarett Verbot gelobt. Damit ist er nicht der erste Rechtsradikale Spinner der das öffentlich tut, allerdings der erste der grad einen Massenmord hinter sich hat. Besser für ihn wäre wohl gewesen wenn er sich weniger auf Politik fokussierte, sondern sich mit der kriegstaktischen Geschichte des Alpenstaats auseinandergesetzt hätte. Dann wäre er nämlich auf das Büchlein „Der Totale Wiederstand“ gestossen und heute vielleicht sogar noch auf freiem Fuss. Zum Glück hat er sich offenbar lieber auf Wikipedia-Recherche und ein paar imaginäre Freunde konzentriert.

Anzeige

Bis vor kurzem hatte die eidgenössische Armeeführung nämlich einen relativ einfachen Plan, sich mit einer potentiellen Angriffsmacht auseinanderzusetzen: Sobald die anderen einfallen, zieht sich die Schweizer Bevölkerung in eine Bunkeranlage unter dem Gotthard zurück. Réduit heisst dieser riesige unterirdische Betonkomplex, der übrigens auch heute noch existiert und partiell genutzt wird. Major Hans von Dach hatte damals das Büchlein verfasst, welches in diesem Fall zur Pflichtlektüre eines jeden Schweizer Bürgers geworden wäre: [„Der Totale Wiederstand“](http://www.scribd.com/doc/ 4006685/Der-totale-Widerstand) ist eine Anleitung zum urbanen Guerilla Krieg und beinhaltet u.a. Pläne zum Basteln von Bomben und Tipps zum taktisch Rückzug. Heute ist es plötzlich sehr schwer erhältlich, wahrscheinlich seit islamistische Extremisten das Thema „Guerilla-Krieg“ ein bisschen für sich besetzt haben, ist die Schweizer Armee nicht mehr ganz so glücklich mit der Verbreitung dieses Werks.

Im Gegensatz zum norwegischen Timothy McVeigh hat mindestens einer der beiden Künstler das beschriebene Schriftstück gelesen und sich dennoch entschlossen sein Scherflein zur Kultur über die Kunst beizutragen. „TNT“ heisst die kollaborative Doppelausstellung der Künstler TIKA und Thierry Furger, die am Samstag im Bleicherweg 21 (ehemaliges Ernest&Young Gebäude) Vernissage feiert. Das ganze wird von Rémi Jaccard kuratiert. Die Wurzeln von diesem TNT liegen im urbanen Raum, der eine wichtige gemeinsame Inspirationsquelle für die Macher des Projekts darstellt. Über den zweiwöchigen Verlauf der Ausstellung werden die figurativen und detaillierten Bilder von TIKA schrittweise mit den abstrahierten Graffitireduktionen von Thierry Furger zu einer gemeinsamen Installation verfließen. Eine Ausstellung also, die man sich getrost mehrmals reinziehen kann, ohne schrecklich gelangweilt zu werden. Alle weiteren Informationen findest Du hier. Zur Feier des Tages verlosen wir 3 von den Künstlern signierte Poster zur Ausstellung. Wenn Du so eins haben willst schick einfach eine Mail mit Betreff: „I made TNT“ an till@viceland.ch