FYI.

This story is over 5 years old.

Sex

Die seltsam aufmunternde Geschichte vom Cam-Girl ohne Vagina

Du musst viel durchgemacht haben, wenn du behauptest, die Pornobranche hätte dein Leben gerettet.
25.7.12

Wie jedes Kind der Generation WWW, das mit Girl-on-Girl-Koprophilie, Tierfolter und arabischen Nachrichtensendern aufgewachsen ist, gibt es wirklich nicht mehr viel, womit mich das Internet noch schocken kann. Aber als mir ein Freund einen Link zu dieser NSFW- Fotostrecke auf Efukt.com schickte, war ich vollkommen perplex.

Das Mädchen auf den Bildern nennt sich „DamageDolly“ und arbeitet als Webcam-Stripper oder „Cam-Girl“. Als ich weiter runterscrollte, sah ich nicht nur einen Kolostomiebeutel, sondern auch noch tiefe Narben, die von ihrem Nabel bis hinunter zu der Stelle verliefen, wo eigentlich die Genitalien sein sollten. Noch weiter unten auf der Seite gab es ein Foto, das sie mit zwei frischen Wunden von einer Brustamputation zeigte.

Anzeige

Fasziniert davon, wie sie den Mut zusammennehmen konnte, sich vor dem grausamen Internet auszuziehen, entschied ich, sie ausfindig zu machen und mir ihre Geschichte anzuhören. Ihr Name lautet Sally und ihre Geschichte ist schwer zu verdauen, aber sie macht irgendwie Sinn, wenn man darüber nachdenkt. Ich schätze mal, es ist einfach nur nicht die Art von Logik, über die man besonders oft nachdenkt.

VICE: Hi Sally, kannst du mir mehr über deinen Zustand erzählen?
Sally: Ich habe Morbus Crohn, ich war 14, als die Krankheit ausgebrochen ist. Es ist eine Darmerkrankung und sie kann den ganzen Körper befallen, von Nase und Mund bis zur Vagina oder zum Anus und in der Regel verursacht sie Probleme, wenn du auf die Toilette musst oder Dinge zu dir nimmst. Wie Nährstoffe und so.

Was war dein erster Eingriff?
Das war 2006, ein Enterostoma. Sie haben den Beutel in der Hoffnung eingesetzt, es sei nur für eine gewisse Zeit, aber wir alle wussten, es wird ein permanenter Zustand.

Wie hat sich das auf dein Sexleben ausgewirkt?
Die Auswirkungen auf mein Sexleben waren auch schon vorher, in Anbetracht dessen, was da unten passierte, sehr groß. Die ersten Anzeichen hatte ich als Teenager, aber als ich 18 wurde, war es einfach schrecklich.

Inwiefern?
Du weißt doch, wo dein Becken ist. Meine Vagina hing ungefähr so weit hinunter und es sah aus, wie … Ich kann es gar nicht in Worte fassen. Es war wie eine Vagina mit Elephantitis. Ganz furchtbar. Wie sich herausstellte, war es Morbus Crohn und eine chronische Entzündung. Es musste alles entfernt werden.

Wann war das?
Das war 2007. Der Eingriff war zweigeteilt, zuerst hatte ich die Kolostomie und dann die volle Vulvektomie. Im Jahr darauf hatte ich dann insgesamt sechs Operationen—zwei davon während ich schwanger war und vier danach.

Du hast ein Kind?
Ja, er wird im Dezember vier. Ich habe ihn aber seit März nicht gesehen. Er lebt bei seinem Vater, der während der ganzen Beziehung sehr ausfällig war, eine schreckliche, böse, gemeine Person. Wir hatten ein Kind und waren beide auf Drogen, obwohl ich damit aufgehört habe, als ich erfuhr, dass ich schwanger war. Wir haben viel Methamphetamin genommen, aber ich habe beschlossen, dass ich nicht mehr krank sein wollte, also habe ich versucht aufzuhören. Ich war viel im Krankenhaus, als ich schwanger war, und habe mich den Krankenschwestern anvertraut, wenn ich benommen von den Schmerzmitteln war. Irgendwann haben sie uns dann wegen häuslicher Gewalt angezeigt.

Anzeige

Ist es seit dem schwierig für dich, deinen Sohn zu sehen?
Ja. Zuerst hatte ich das Sorgerecht, aber dann bekam ich psychische Probleme und bin später auch noch rückfällig geworden. Jetzt hat er das Sorgerecht.

Du hast wieder angefangen, Meth zu nehmen?
Nein, ich habe Meth seit 2008 nicht mehr angerührt. Ich habe das erste Mal Heroin genommen. Ich war da von Oktober 2010 bis März 2011 drauf, aber seitdem habe ich es nicht mehr angerührt.

Wie bist du mental mit so intensiven und invasiven chirurgischen Eingriffen klar gekommen?
Weiß du, manchmal bin ich damit überhaupt nicht klar gekommen. Und manchmal ging es. Letzten Endes bin ich wohl von Natur aus ein Optimist und meine Spiritualität hat mich da irgendwie durchgebracht. Und natürlich hat mir das auch Camming geholfen.

War deine Brustamputation eine Folge von Morbus Crohn?
Im Februar 2011 habe ich mir die Brustwarzen piercen lassen. Ich dachte, das würde süß aussehen. Ich war zu der Zeit auch auf Heroin, also unnötig zu erwähnen, dass ich nicht wirklich auf meinen Körper geachtet habe. Ich habe es versucht. Ich war sauber und habe regelmäßig geduscht, aber ich war noch immer auf Heroin, also machte es nicht wirklich einen Unterschied. Im Juni 2011 waren sie so geschwollen, dass meine Ärzte dachten, ich hätte Brustimplantate. Also wurde ich operiert, aber die Operationswunden sind nie richtig abgeheilt und ich hatte sehr starke Schmerzen, sodass ich im Mai mit meinen Ärzten gesprochen habe und sagte: „Bitte nehmt sie weg, ich will mich nicht mehr so fühlen.“

Wie hat der Verlust deiner Geschlechtsorgane deine sexuelle Identität beeinflusst?
Es hatte schon einen Einfluss, aber ich hatte meine Weiblichkeit schon verloren, nachdem ich keine Vagina mehr hatte. Als es dann an meine Brüste ging, war es, verglichen damit, was ich schon durchgemacht hatte, auch nur ein Tropfen auf den heißen Stein.

Du wirkst auf mich nicht wie jemand, der seine Weiblichkeit verloren hat.
Na ja, ich kann mich definitiv mit beiden Geschlechtern identifizieren. Ich fühle mich im Inneren wie ein Mann und äußerlich wie eine Frau. Manchmal auch beides. Selbst die Art, wie ich mich benehme, ist ein wenig jungenhaft. Ich fühle mich irgendwie so, als wäre mein Körper dazu geschaffen, keine Titten zu haben. Es sieht gut aus, mir geht es gut.

Anzeige

Bereust du etwas?
Die Entscheidung, mir meine Brüste entfernen zu lassen, bereue ich nicht, allerdings, dass ich angefangen habe, Heroin zunehmen. Das war total bescheuert von mir. Aber man lernt nie aus, oder? Haha! Scheiße.

Erzähl mir ein wenig von der Pornoindustrie und wie du bei der Arbeit als Cam-Girl gelandet bist.
Das war in der Zeit, in der ich mich darauf vorbereitete, den Vater meines Kindes zu verlassen. Ich hatte keine Ahnung, was ein „Meme“ ist, habe dann angefangen, in Chatrooms von IRC rumzuhängen und Typen haben zu mir Dinge wie „Tits or GTFO“ gesagt, ich wusste nicht, was zur Hölle das heißen sollte. Also habe ich ihnen ein Bild von meinen Titten geschickt, ich dachte, sie wollen das sehen, aber nein, sie haben getrollt. Jedenfalls bin ich eine kleine ICR-Schlampe geworden, die Bilder postet. Irgendwann habe ich dann gemerkt, dass ich mich dafür bezahlen lassen kann und um Juni 2011 habe ich offiziell als Cam-Girl angefangen.

Wie waren die Reaktionen der Leute?
Am Anfang habe ich mich nicht nackt ausgezogen. Ich habe mich geweigert. Ich zeigte meine Titten, ich habe vielleicht mein Oberteil hochgezogen und sie einen Blick darauf werfen lassen, aber ich habe niemals meinen Bauch gezeigt. Ich wollte das zwar immer, aber ich wollte sie nicht verschrecken und anekeln. Ein paar Leute überredeten mich, zu Skype zu gehen und dort sahen sie, was bei mir da unten los war—sie haben mir Fragen gestellt, aber es war keine große Sache. Und dann, eines Nachts, hat mich einer meiner Kunden dazu überredet, mich vor der Kamera ganz nackt auszuziehen. Ich habe mir Sorgen gemacht, aber es war unglaublich befreiend.

Anzeige

Kannst du mir von ein paar der Reaktionen erzählen und wie du dich dabei gefühlt hast?
Ich schätze, die negativen Reaktionen sind: „Du bist ein ekelhafter Freak, verpiss dich!“ Ach, ich weiß nicht, aber das erwartet man doch auch, oder? Ich bin nicht normal. Die Leute in der Pornobranche mögen nichts, was nicht dem Ideal entspricht. Ich bin darauf vorbereitet.

Aber du bist völlig zufrieden mit dir?
Absolut. Und ich liebe es zu tanzen und ich mag den Gedanken, dass mich jemand beobachtet und davon scharf wird.

Ist es schwierig, nicht über deinen sexuellen Zustand nachzudenken?
Ich habe noch immer zwei Löcher, sie sind nur sehr klein. Es sieht nicht normal aus. Ich gehe noch immer normal pinkeln, nur wenn ich groß muss, läuft das über das Enterostoma. Ich habe relativ normal Sex, ich kann manche Positionen nicht machen. Aber normalerweise brauche ich einen kleinen Penis, weil das Loch auch ziemlich klein ist. Manchmal geht es auch größer, aber es kommt darauf an, was drinnen passiert und wie sich dort alles verhält und wie gut ausgestattet der Kerl ist. Es gibt viele Variablen. Ich hatte sogar auch mit großen Schwänzen Sex, nachdem ich den Vater meines Kindes verlassen hatte, weil ich in einer manischen Phase war und den Schmerz mochte. Einfach nur wie ein normales Mädel Sex zu erleben, bereitete mir Vergnügen.

Wie hast du es geschafft, mit all dem zurecht zu kommen?
Weißt du, ich kann das alles auf nur wenige Worte herunterbrechen. So schlimm meine Mutter auch gewesen sein mag, sie hat mir ein paar Worte in den Kopf gesetzt, als sie über einen Acid-Trip gesprochen hat: „Es ist nur eine Phase, es geht vorbei.“ Und die Worte wende ich auf das Leben an.

Würdest du sagen, dass du irgendwas Positives erlebt hast?
Ich könnte die ganze Zeit über die positiven Dinge reden, aber ich erzähle einfach, dass ich es am besten finde, wenn mir jemand online einen Haufen Mist an den Kopf wirft und ich nur sage: „Tut mir sehr leid, dass du so denkst.“ Sobald ich mich eine Minute lang erklärt habe, schreiben sie oft zurück: „Hey, ich habe nochmal darüber nachgedacht, was du gesagt hast, und es tut mir echt leid“—weißt du, die Reue von Trollen!

Ich habe einen Post von dir gesehen, in dem du behauptest, die Pornobranche hätte dein Leben gerettet. Kannst du erklären, wie du das gemeint hast? Geht es nur ums Camming oder würdest du auch andere Angebote für Pornos in Betracht ziehen?
Als ich das gesagt habe, hatte ich im Kopf, dass ich ohne Webcam nicht mehr wüsste, dass die Leute mich noch schön finden, sogar so sehr, dass sie bereit sind, dafür zu bezahlen. Ich habe Freunde aus eben dieser Branche, mit denen ich schreibe und rede, ich kann ihnen gar nicht genug danken. Ich war schon so oft kurz davor, mich umzubringen und die Branche war mir einfach immer eine große Hilfe. Manchmal fühlte ich mich wie ein wandelndes, scheiterndes menschliches Gräuel und wie jemand, der versuchte, eine Mama zu sein, der aber gar kein Anrecht darauf hat. Also habe ich dem, was ich tue, sehr viel zu verdanken, denn es hat mir eine neue Perspektive gegeben. In Sachen Pornos habe ich bisher keine Angebote bekommen, aber ich hoffe, sie kommen bald!

Vielen Dank, Sally. Alles Gute für die Zukunft!