Anzeige
Dieser Artikel ist vor mehr als fünf Jahren erschienen.
VICE News

Fake-Beerdigungen in Südkorea

Die "Near Death"-Bewegung will den Lebensdrang der Südkoreaner durch einen kleinen Vorgeschmack auf den Tod erneuern.

von VICE Staff
22 August 2013, 7:01am

Trotz der boomenden Wirtschaft waren die Südkoreaner nie unglücklicher. Mit einem Durchschnitt von 43 Selbstmorden pro Tag ist Südkorea das Suizid-Epizentrum der entwickelten Welt und die unglücklichste Nation Asiens.

Ein Ergebnis hiervon ist die sogenannte „Well Dying"- oder „Near Death"-Bewegung, die den Lebensdrang der Menschen durch einen kleinen Vorgeschmack des Todes erneuern will.
Die vielleicht bizarrste Erscheinungsform dieser Bewegung ist das Aufkommen von Dienstleistern, die Fake-Beerdigungen anbieten. Die Teilnehmer werden von einem Philosophie-Guru unterrichtet und schreiben eine Art Abschiedsbrief. Anschließend meditieren sie dreißig Minuten in einem Sarg.

Die VICE-Korrespondentin Yuka Uchida machte sich auf nach Seoul, um dort ihren eigenen „Tod" bei einer solchen simulierten Beerdigungsfeier zu erleben.

Folge VICE auf Facebook, Instagram und Snapchat.