Anzeige
Best of 2017

Die 33 besten Schweizer HipHop-Tracks des Jahres

Hört sich so das beste Mundartrap-Jahr aller Zeiten an?

von Noisey Staff
29 Dezember 2017, 11:16am

Fotos: Jojo Schulmeister, zvg

Wir stellen mal eine gewagte These auf: 2017 war für die Schweizer HipHop-Szene das beste Jahr ever. Die vergangenen Jahre hat sich bereits abgezeichnet, dass eine neue Generation von Nicht-Mittelstandsschweizern das Game übernehmen werden. Aus einer Prämisse wurde ein Fakt, aus Talenten wurden Stars, aus Mundartrap wurde Rap. Besonders der letzte Punkt ist wohl bezeichnend für die neue Ära im Schweizer Rap.

Um die Jahrtausendwende orientierte sich eigentlich jeder Rapper dieses Landes nur an seinesgleichen und so dominierte ein inzestuöser, einfallsloser Einheitsbrei die Szene – Mundartrap hat sich wie Mundartrap angehört und nie über den Tellerrand der Landesgrenzen hinausgeschaut. Dann der Frühling 2016: "S.O.S! Die neui Ära!" Zwei hässige Berner schrien auf "Candomblé" ihre Message in den Underground hinaus und untermauerten sie direkt mit massig Zuspruch: Du musst endgültig nicht mehr ein weisser Schweizer sein, um Mundartrap zu machen.

2017 releast S.O.S seine zwei Debütalben Akim und Imani und chartet damit auf Platz 2 und 3 der Schweizer Hitparade. Doch nicht nur die Berner Crew trägt diese neue Welle: Der als ewiges Talent verschriene Churer mit türkischen Wurzeln Ali hat endlich sein von der Szene gefeiertes Debütalbum releast. Mit Universal Music setzt ein Schweizer Major Label zum ersten Mal auf Rapacts mit Migrationshintergund und signte Xen und Pronto, die sich beide für ihren Major-Releases nicht verbiegen mussten und so weiter überzeugen. Gleichzeitig sprengt ein Stereo Luchs mit seinem überragenden Album Lince alle Genregrenzen. International wird auch Ausschau gehalten: Der Oltener Lionaire macht mit fettem englischsprachigen Trap-Rap auf sich aufmerksam, die Zürcher Babylon Music releasen jetzt Cloud-Rap auf Live From Earth. Und nicht nur Männer wollen in dieser neuen Ära mitreden: Mit Ta’Shan, Ivorrie, KT Gorique und Amazhone haben wir vier spannende Newcomerinnen, die du für 2018 definitiv im Auge behalten sollte.

Das alles kratzt jedoch nur an der Oberfläche: Die Diversität, die diese Szene bereits zu bieten hat, und die vielen Kids, die noch unentdeckt sind, machen Schweizer Rap gerade zur wohl spannendsten Musikbewegung des Landes und unendlich viel Bock auf 2018.

Die Songs, die du dieses Jahr nicht verpasst haben darfst, findest du in Noiseys "Best of Swiss Music 2017: HipHop"-Playlist:




Noisey Schweiz auf Facebook, Instagram & Spotify