Vier Minuten pure Zerstörung: Eminem rechnet mit Trump ab​

Heilige Scheiße, da hat sich aber jede Menge Wut in Eminem aufgestaut. Lest die Lines, deren ganze Wucht sich erst dank der Anmerkungen entfaltet.
11.10.17

Gestern wurden die BET-Awards verliehen aber das Einzige, worüber alle reden, ist Eminems Cypher. Im Laufe der Musikveranstaltung wurde ein Video von dem Rapper ausgestrahlt, das ihn in einem Detroiter Parkhaus zeigt. Klassischer Eminem-Style, kennt man schon aus vorigen Cyphern, in denen er jedes Mal zerreißt. Der Mann ist schließlich der Inbegriff von Battlerap und weiß, wie man seinen Gegner verbal zerfetzt – auch wenn der Beat nicht mehr läuft.

Und so geschieht es auch bei "The Storm", wie Eminems vierminütige Trump-Kampfansage etwas pathetisch, im Angesicht der aktuellen Wetterlage doch recht passend, betitelt ist. Anfangs setzt es noch stilistische Seitenhiebe gegen freestyle-unfähige Trend-Rapper ("Moment, wie fang ich an? Ich habe vergessen … oh yeah …"), doch dann widmet sich Eminem den Rest der Cypher dem amtierenden US-Präsidenten Donald Trump. Er demaskiert ihn mit all seinen Widersprüchen, Lügen seiner Doppelmoral und stellt schlussendlich klar, dass sich in der Causa Trump jeder deutlich zu positionieren hat. Und da gibt es nur zwei Möglichkeiten: Entweder ihr seid für Trump oder Eminem. Beides geht nicht.

Schaut das Video und lest die Lines inklusive Anmerkungen auf Noisey.