Anzeige
Waffennarren

Eine Typologie von AfD-Politikern und ihren Lieblingswaffen

Auf Social Media präsentieren sie gerne mal ihre Gewehre. Wir haben die absurdesten Fotos für euch analysiert.

von Marvin Xin Ku
18 April 2019, 9:14am

AfD: imago | Steinach || Waffen und Silhouetten: Pixabay | gemeinfrei

Waffen sind für die AfD vermutlich das, was ein Döner für so manchen besoffenen Veganer ist: eine Versuchung. Eigentlich sollte man nicht, streng genommen darf man auch nicht. Aber der Reiz einfach zuzugreifen, ja, der juckt in den Fingern.

Einige juckt es besonders stark. Ein ehemaliges Mitglied der Jungen Alternative in Hessen schoss 2017 einem jungen Mann mit einer Tierabwehrpistole ins Gesicht, nachdem dieser ihn deutlich aufgebracht auf seine rassistischen Parolen angesprochen hatte. Sieben Menschen wurden damals verletzt. 2018 soll ein AfD-Sympathisant einen AfD-Gegner nach einem Streit mit einer Pistole bedroht haben.


Auch bei VICE: Chaos in Chemnitz


Aber nicht jeder wird gleich zum Täter, manche wollen auch nur ein bisschen spielen: Der AfD-Bundestagsabgeordnete Petr Bystron machte beispielsweise bei seiner Dienstreise nach Südafrika bei einem Schießtraining der rechtsextremen Gruppe "Suidlanders" mit. Ein AfD-Kreisvorsitzender aus Nordrhein-Westfalen schnappte sich ein paar Leute der dortigen Jungen Alternative und machte eine "Lehrstunde" an einem Schießstand, weil es wichtig sei, dass die jungen Leute auch mal eine "echte Waffe" in der Hand halten, wie er dem Stern sagte. Und der Landtagsabgeordnete Stefan Räpple forderte kürzlich auf Twitter die "legale Bewaffnung von AfD-Politikern zum Selbstschutz".

Besonders absurd sind aber die AfD-Politiker, die sich wie Waffen-Influencer auf Social Media inszenieren. Mal mit einem Sturmgewehr, mit Machete oder einer Armbrust. Wir haben fünf AfD-Politiker und ihre Lieblingswaffen analysiert. Unsere Kategorien: Kreativität, Bedrohungsfaktor und Stilsicherheit.

Das Sturmgewehr von Stephan Wirtensohn und der neidische Ronald Gläser

Seit dem April kursiert ein Chatverlauf aus dem Jahr 2017 in den Medien, und zwar zwischen Ronald Gläser, einem Berliner AfD-Sprecher, und seinem Parteikollegen Stephan Wirtensohn. Auf den Screenshots ihres Whatsapp-Verlaufs sieht man ein Bild von Wirtensohn, wie er, ganz stolz, mit beiden Händen ein Sturmgewehr präsentiert. Er steht in einer Art Hobbykeller, an der Wand hängen Geweihe und Werkzeug. Das Foto schickte er an Gläser, dazu schrieb er: "Antifaneutralisator :-)". Gläser antwortet wie ein Dreijähriger, der neidisch auf Wirtensohns neuen Holztrecker ist: "Haben will. Toll.", und Wirtensohn schiebt hinterher, dass er eine "Sammelbestellung" aufgenommen hat.

ANTIFA-NEUTRALISATOR? Bitte, was? Das kann man fast schon als Todesdrohung verstehen. Was will er damit machen? Auf der nächsten rechtsextremen Demo in der ersten Reihe stehen, und einfach mal ein bisschen, naja, peng, peng? Dass dieser Chat tatsächlich existiert, hat Gläser übrigens bestätigt. "Ich fand das Foto cool, das er da gemacht hat", sagt er gegenüber dem Tagesspiegel, der den Screenshot veröffentlicht hat. Den Zusatz "Antifaneutralisator" habe er erst nicht bemerkt. Heute würde er natürlich ganz anders reagieren, sagt er.

Kreativität: Für Waffennerds und pubertäre Liebhaber von Counterstrike mag dieses Gewehr irgendwie toll aussehen, aber …

Bedrohungsfaktor: … es ist ein fucking Sturmgewehr. Auch solange nicht geklärt ist, ob das Ding echt ist, woher Wirtensohn es hat, und ob er einen Schein dafür besitzt, ist es verdammt gefährlich. In diesem Fall vor allem für alle Mitglieder der Antifa.

Stilsicherheit: Null. Wirtensohn sieht mit seiner Halbglatze und seinem kurzärmeligen Hemd trotz Sturmgewehr aus wie ein Steuerberater beim Entrümpeln seiner Garage.

Markus Mohr als Mackie Messer

Es gab Zeiten, in denen man als aufrechter Pfadfinder noch stolz sein Messer trug. Ist für AfD-Mitglieder auch nützlich, beim Waldspaziergang etwa, um spontan ein eisernes Kreuz in eine deutsche Eiche zu schnitzen. Das dachte sich vielleicht auch Markus Mohr, AfD-Ratsherr in Aachen, als er Anfang April mit einem Messer ins Gebäude der EU-Kommission marschierte.

Ob das Messer nur ein Küchenutensil oder ein Springmesser war, ist nicht bekannt. Den Sicherheitskräften am Eingang war es jedenfalls eindeutig zu groß, sie konfiszierten es unter angeblich lautem Protest von Mohr. Der soll den Sicherheitsleuten erklärt haben, dass er das Messer immer bei sich trage. Nur im Bundestag gebe er es immer beim Pförtner ab.

Kreativität: Geht so. Machen halt auch Pfadfinder.

Bedrohungsfaktor: Mittel. Vielleicht brauchte der Mann einfach ein Taschenmesser, um sich den Apfel in der Mittagspause zu schneiden. Die Security stufte das Messer jedenfalls als Waffe ein und behielt es an der Einlasskontrolle.

Stilsicherheit: Mohr sieht aus wie einer, der für den innerparteilichen Unterwäschekalender der AfD modelt. Seitenscheitel, Einstecktuch, Hemd mit Manschettenknöpfen. Da passt ein gutes, altes Jagdmesser ganz gut. Vermutlich hat Mohr es von seinem Urgroßvater geerbt, seine Initialen eingraviert und poliert es jeden Abend mit seiner Glückssocke.

Die Machete und der angetüdelte Stephan Brandner

Wir wissen nicht, wie lang Mohrs Messer war, aber der Bundestagsabgeordnete Stephan Brandner hat höchstwahrscheinlich ein längeres. Er twitterte Ende 2017 ein Foto mit einer Machete und schrieb darunter: "Warten auf die Antifa oder der/die/das Zentrum für politische Schönheit", gespickt mit zahlreichen Smileys (Eine Machete! Fun! Fun! Fun!). Die mediale Aufregung um den Tweet genoss Brandner so sehr, dass er wenige Tage später ein weiteres Foto seiner Machete postete. Als VICE damals nachfragte, was er sich eigentlich dabei gedacht hatte, antwortete er: "Was soll denn das ... mit 'Drohung' zu tun haben? Es hat eher was mit Kunst zu tun." Die Tweets wurden kurz darauf von der Staatsanwaltschaft geprüft.

Und wenn es doch Kunst ist? Interpretieren wir das Bild mal so: Da ist ein halbleeres Bierglas, das sich der Künstler möglicherweise reingeknallt hat, nachdem er sich die gesamte Freitag der 13.-Reihe reingezogen hat und dann seine eigene, durch das schwindende Bier ausgelöste, emotionale Leere mit der des Protagonisten Jason Voorhees (der Machetenkiller mit der Hockeymaske) assoziiert. Könnte es nicht so gewesen sein?

Kreativität: Alkohol fördert Kreativität. Und neben der Machete steht ein fast leeres Bierglas. Zufall?

Bedrohungsfaktor: Eigentlich ist das Messer "nur" eine Schweizer Gertel, eine Art Sichel, mit der man sich durch dichtes Gebüsch hacken kann. Die Tatsache aber, dass Stephan Brandner zusätzlich gegen das Zentrum für Politische Schönheit twitterte und sich fragte, wie er das Gerät "künstlerisch" einsetzen könne, kann man eigentlich nur als Drohung verstehen. Die Staatsanwaltschaft Gera sah das anders. Nachdem sie den Fall geprüft hatte, leitete sie keine Ermittlung gegen Brandner ein.

Stilsicherheit: Macheten sind das Buttermesser von Indiana Jones. Eher nicht von bauchigen AfD-Abgeordneten.

Die Armbrust von Preußenfetischist Lars Steinke

Der AfD-Nachwuchspolitiker Lars Steinke postete am zweiten Weihnachtsfeiertag 2017 ein Bild von sich mit einer Armbrust auf Instagram. Zu der Zeit war Steinke Vorsitzender der Jungen Alternative in Niedersachsen. Mittlerweile ist er kein Parteimitglied mehr. Eigentlich harmlos, könnte man sich beim Bild denken. Schließlich steht Steinke vor einer mit Tannenzweigen geschmückten Haustür und einem kleinen Holzhäuschen mit der Aufschrift "Insektenhotel". Die Sportarmbrust könnte ein Weihnachtsgeschenk gewesen sein. Schaut man sich allerdings die Beschreibung des Posts und die Hashtags an, kommt ein weirder Beigeschmack dazu. "Allzeit kampfbereit", schreibt Steinke, dazu Hashtags wie #DefendEurope, #Waffenliebhaber und #Selbstverteidigung.

Nehmen wir mal an, Steinkes Vorbild ist nicht Daryl Dixon aus Walking Dead und er selbst lebt nicht in einer zombieverseuchten Welt, dann fragt man sich schon: Gegen wen will der sich verteidigen? Gegen die Nebenbuhler seiner Geliebten? Gegen die Konkurrenten aus der Jungen Union?

Kreativität: Eigentlich passt so eine Armbrust ja eher zu betagten Reichsbürgern, die Pfefferspray für ein neumodisches Gewürz halten.

Stilsicherheit: Dafür hat sie ein so effektives Tarnmuster, dass man die Armbrust in einem Laubhaufen garantiert nie mehr wiederfinden wird und ein Zielfernrohr, mit dem man sicherlich jeden einzelnen Dackel in Alexander Gaulands Krawatte durchlöchern könnte.

Bedrohungsfaktor: Hoch. Auch wenn Steinke sich "nur" selbst verteidigen will: Diese Bolzen sind tödlich und die Armbrust sehr unhandlich. Weder kann man sie leicht in einer Handtasche verstecken, noch gemütlich unter dem Schlafkissen verstecken.

Andreas Harlaß und seine Weltkriegswaffen

Andreas Harlaß, der Pressesprecher der AfD-Fraktion im sächsischen Landtag, soll mehrere historische Waffen bei sich zu Hause bunkern. "Schränke voll", twitterte zumindest der Historiker Christian Frey. Der zeigt darin Screenshots, die angeblich aus Harlaß' Facebook-Profil stammen sollen, und Weltkriegsschusswaffen aller Art zeigen. Auf einem Foto steht Harlaß mit einem Parteikollegen vor einem Tisch voller Pistolen.

Ob Harlaß die ganzen Waffen wirklich zu Hause hortet oder die Fotos tatsächlich von ihm stammen, ist unklar. Die Bilder, teilweise aus dem Jahr 2017, wurden mittlerweile gelöscht. Dass der Mann trotzdem eine ungesunde Vorliebe für Gewehre hat, belegt das Foto, das wir zeigen, und das noch immer auf Facebook zu finden ist. Harlaß steht dabei in einem Garten, trägt einen Jagdhut und ein Gewehr. OK, vielleicht hat er einen Jagdschein. Nur, dass das Gewehr nicht nur irgendeine Jagdflinte ist, sondern aussieht wie ein FG 42, ein deutsches Fallschirmjägergewehr aus dem Zweiten Weltkrieg.

Kreativität: Alter Mann, altes Gewehr. Da geht noch was.

Stilsicherheit: Aber irgendwie passt es auch.

Bedrohungsfaktor: Natürlich sind auch Jagdgewehre gefährlich, aber das macht Harlaß FG 42 nicht harmloser. Immerhin nutzten die Fallschirmjäger der Wehrmacht das Gewehr im Zweiten Weltkrieg. Allein aus moralischen Gründen sollte man so ein Teil also nicht besitzen. Zwar ist nicht bekannt, ob das Gewehr echt ist oder nicht, trotzdem sieht Harlaß mit Hut und Gewehr wie Bambis schlimmster Alptraum aus. Not funny!

Folge Marvin bei Twitter und VICE auf Facebook, Instagram und Snapchat.