Quantcast
usa

Ein Sheriff in Florida warnt Bürger davor, auf Hurrikan Irma zu schießen

Das werde "den Sturm nicht zum Umkehren bringen", twitterte das Sheriff's Department.

Erica K. Landau

Foto: imago | Cherie Diez

Der Sheriff von Pasco County in Florida hat am 9. September Bürger ermahnt, nicht mit Feuerwaffen auf den Hurrikan Irma zu schießen. Das werde "den Sturm nicht zum Umkehren bringen" und könne sehr gefährlich sein.

Anscheinend handelt es sich um eine Reaktion auf einen vermeintlichen Trend, den zwei Facebook-Nutzer aus Frust und Langeweile gestartet hatten. Ryon Edwards und Zeke Murphy hatten auf Facebook ein Event namens "Shoot at Hurricane Irma" eingerichtet. Am Sonntagmorgen, kurz vor dem Zeitpunkt des Events, hatten sich 54.000 Menschen "interessiert" gezeigt und 27.000 hatten angemeldet, sie würden "teilnehmen".

Als das Datum der Veranstaltung näherrückte, schrieb Edwards: "Tja Leute, er ist da. Der Augenblick, auf den wir alle gewartet haben. Es war cool zu sehen, wie viele Reaktionen es hier auf Facebook gab. Außerdem habe ich gelernt, dass etwa die Hälfte der Menschheit Sarkasmus nicht verstehen lernen könnte, selbst wenn sie es wollte. Macht weiter so."

Das Sheriff's Department von Pasco County teilte VICE News mit, es gebe bisher keine Berichte über Schüsse auf den Hurrikan. Das County liegt nördlich von Tampa an der Golfküste und wurde zum Teil evakuiert.

Folge VICE auf Facebook, Instagram und Snapchat.