Dating

Menschen erzählen uns von ihren No-Gos beim Online-Dating

Tinder, Grindr und Co. haben zweifellos nicht nur unser Dating-Verhalten, sondern auch unsere Ausschlusskriterien von Grund auf verändert – aber wie sehen die eigentlich aus? Wir wollten wissen, was Menschen dazu verdammt, nach links gewischt zu werden.
10.2.17
Foto: verkeorg | Flickr | CC BY-SA 2.0

Dating-Apps sind das notwendige Übel des Sexlebens im 21. Jahrhundert. Sie sind voller Leute, die zum Schuss kommen wollen und denken, es wäre sexy, auf ihrem Profil von ihrer Arbeitslosigkeit zu erzählen. Wenn du allerdings nicht bei Tinder, Happn, Grindr oder einer der anderen Zillionen Dating-Apps angemeldet bist, wirst du abends höchstwahrscheinlich allein ins Bett gehen.

Gleichzeitig haben die Leute beim Durchstreifen der Welt der Dating-Apps auch eine ganze Reihe von neuen Abtörnen entdeckt. Wir haben sie gefragt, bei welchen Profil-Fauxpas sie am ehesten sofort nach links wischen.

Anzeige

Mehr lesen: Klar, du benutzt Tinder nur "um neue Leute kennenzulernen"

Myra
Als ich mal eine Dating-App genutzt habe, waren die kleinen Dinge definitiv die größten Abtörner für mich. Männer mit Katzen versuchen ganz klar, einen emotional zu manipulieren und zu verarschen. Auf der anderen Seite der Medaille sind Männer mit Fischen. Sie wirken einfach nur selbstvergessen. (Welche Frau interessiert sich für einen Fisch?) Männer, die Myers-Briggs-Typenindikatoren einsetzen, sind ganz automatisch raus: Ich habe keinen Schimmer, wie ich sie einschätzen soll und sie zeigen mir damit nur, dass sie mich auf Partys langweilen werden. Wer sein eigenes Bier braut, ist ebenfalls raus, weil er seine Freizeit garantiert mit einem extrem langweiligen Hobby füllt. Meine Mitbewohnerin hat eine großartige Regel und zwar wischt sie alle Männer nach links, die Marathon laufen. Ich habe die Regel – orientiert an meiner persönlichen Erfahrung –, niemals mit einem Mann namens Andrew zu sprechen. Alle Andrews sind Arschlöcher.

Charles
Unaufgeforderte Hole Pics. Was mich am meisten abtörnt, sind unaufgeforderte Bilder von Arschlöchern. Nichts zerstört die Stimmung einer netten Unterhaltung schneller als ein Foto von einer Rosette. Ich meine, wenn man den Ort des Geschehens umbedingt gleich zur Schau stellen muss, wieso fängt man dann nicht erst mit den Backen an?

Joshua*
Weiße Menschen mit Bindis finde ich [absolut abtörnend]. Was soll man da noch sagen?

Anzeige

Corey
Der größte Abtörner ist in meinen Augen, wenn Leute Hunde auf ihren Fotos zeigen, die in Wahrheit gar nicht ihnen gehören. Ich finde das unglaublich irreführend und ungerecht. Ich glaube auch, dass Männer, die ihre Lieblingsdrinks als Charaktermerkmale aufzählen, die mit Abstand größten Flachpfeifen auf diesem Planeten sind.

Folgt Broadly bei Facebook, Twitter und Instagram.

River
Was mich am meisten nervt, sind Frauen, die Forderungen in ihr Profil stellen wie: "Du musst den ersten Schritt machen." Ich sehe das ziemlich oft und wische nach links. Kommandier mich nicht herum. Du kannst mir nicht sagen, was ich tun soll. Du bist nicht meine Mutter!

Mitchell
Als ich Dating-Apps genutzt habe, hatte ich mehr Abtörner als Antörner. Allem voran hasse ich schwule Männer, deren Profil sich einzig und allein um ihre Muskeln dreht. (Hinter jeder Muskel-Queen steckt ein verunsicherter, dicker 12-jähriger Junge und ich habe nicht das Bedürfnis, mich um die kindlichen Unsicherheiten von irgendeinem x-beliebigen Typen zu kümmern.) An zweiter Stelle stehen Männer, die mit ihren Twinkies protzen: Fotos von extra kurzen American-Apparel-Shorts und Bildunterschriften, in denen sie erzählen, wie gern sie ins Abbey gehen. Menschen, die einfach nur süß und glattrasiert aussehen, haben immer ein Verfallsdatum. Zeig also besser, was du im Kopf hast. Außerdem hasse ich Männer, die damit angeben, dass sie Crystal Meth nehmen oder "Tina", wie es in der Schwulenszene genannt wird. Crystal ist … nicht heiß!

Anzeige

Spencer
Oh mein Gott, [was mich am meisten abtörnt, ist] wenn jemand schon nach ein paar Nachrichten schreibt: "Es tut mir leid, aber ich muss dir einfach sagen, dass du einer der schönsten Männer bist, die ich hier jemals gesehen habe." Ganz ehrlich, mich hat auch mal ein Brony überzeugt, mit ihm auszugehen, weil er meinte, wir könnten uns Crossroads ansehen.

Mehr lesen: Auf der Suche nach der Liebe – war wir immer noch Dating-Shows schauen

Breniecia
Eindeutig das ganze Gelaber von: "Ich habe es noch nie mit einer Schwarzen gemacht." Männer denken, wir würden eher mit ihnen schlafen oder rumhängen wollen, wenn sie uns wissen lassen, dass wir "ihre Erste" sein könnten. [Ein weiterer Abtörner sind] Männer, die ihre Hobbys und Interessen bis ins letzte Detail auf ihrem Profil beschreiben, sich dann aber eigentlich doch nur für das Eine interessieren.

Jolene
[Was mich am meisten abtörnt, ist] allem voran die Tatsache, dass sie überhaupt Dating-Apps nutzen. Ich bin einfach nie darüber hinweggekommen, dass sie offenbar unbedingt jemanden "brauchen." Das ist einfach nicht mein Ding.


*Name wurde geändert.

Foto: verkeorg | Flickr | CC BY-SA 2.0