Quantcast
Sex

Ein Orgien-Weltrekord-Versuch ist missglückt, weil nicht genug Leute kamen

Die Veranstalter hatten mit einer "monumentalen" Sexparty mit 1.000 willigen Teilnehmern geprahlt. Das Gelage fiel am Ende deutlich, äh, kleiner aus.

Drew Schwartz

Drew Schwartz

Schon Cornelis van Haarlem malte um 1600 eine Orgie mit weniger als 1.000 Leuten || Symbolbild: Wikimedia | Public Domain

Sie hatten "die größte Orgie der Menschheitsgeschichte" versprochen. Doch offensichtlich haben sie den Mund damit etwas voll genommen. "Sin City 8" hieß das fünftägige hedonistische Gelage, dass das Swinger-Portal Menage Life am ersten Juniwochenende in Las Vegas veranstaltete. Inklusive Nackt-Karaoke, "Slut Olympics" und einer Sexparty, die laut den Organisatoren "Geschichte schreiben" sollte. Nicht weniger als über 1.000 Paarungsfreudige würden zu dieser "monumentalen" Orgie zusammenkommen, hatten sie geschrieben. Überregionale Zeitungen und selbst Latenight-Moderator Stephen Colbert griffen die Ankündigung auf. Doch als dann der Augenblick für den großen Rudelbums gekommen war, standen beziehungsweise lagen nicht einmal halb so viele Gruppensexbegeisterte auf der Matte.

Wie Las Vegas Weekly berichtet, fanden sich am 2. Juni schlappe 375 Swinger zum Weltrekordversuch ein. Das waren 125 Hedonisten weniger als beim bisherigen Rekord. 2006 hatten 500 Menschen in Japan miteinander geschnackselt. Das Zusammentreffen hatte zwar allem Anschein nach mehr mit einer Militärparade als einer ausgelassenen Orgie gemein, aber die Zahl steht seitdem. Die Enttäuschung über Menage Lifes "Performance" ist jedenfalls groß – insbesondere weil der Veranstalter vorher so sehr damit geprahlt hatte, die 500 japanischen Disziplinbumser um nochmal 500 Nackte zu überbieten.


Auch von VICE: Zu Besuch im 'Cat Chateau', wo BDSM-Katzen ihre Fantasien ausleben


Aber seien wir fair. Die Veranstalter hatten am meisten unter der großen Aufmerksamkeit zu leiden. Nachdem Late Show-Moderator Stephen Colbert in seiner Sendung den Veranstaltungsort ausposaunt hatte, wollte das Hotel in Las Vegas die swingende Masse nicht mehr beherbergen und das Sexfest musste sich eine neue Spielwiese oder eher Spielfeld suchen. Menage Life fand dieses schließlich im Erotic Heritage Museum, einem überdimensionierten Sexshop. Nur wenige Stunden, bevor das als feuchtfröhlich angedachte Spektakel über die Bühne gehen sollte, war Menage Life ein weiteres Mal gezwungen, die Stellung zu wechseln. Im Swingerclub Green Door fand Menage Life schließlich den passenden Partner, jedoch nicht genug Anklang in der Swinger-Szene.

Dabei kann Gruppensex auch ohne derart viele Ortswechsel ein logistischer Albtraum sein. Deswegen sollte man es Manage Life durchaus anrechnen, dass sie 375 Menschen dazu gebracht haben, es in einem Raum miteinander zu treiben. Die Veranstalter haben anscheinend die Hoffnung nicht aufgegeben, irgendwann doch noch "die größte Orgie der Menschheitsgeschichte" zu organisieren. Die Vorbereitungen für Sin City 9 laufen bereits und damit vielleicht auch der nächste Versuch, Rekordmassen zu einer Gruppenkopulation zu motivieren.

Folge VICE auf Facebook, Instagram und Snapchat.