Ein drei Jahre altes Bitcoin-Rätsel wurde überraschend geknackt

In diesem Bild versteckten sich über 50.000 Dollar. Jahrelang biss sich die Krypto-Community die Zähne an dem Rätsel aus – bis ein anonymer Codeknacker die Lösung in einem Shakespeare-Gedicht fand.

|
08 Februar 2018, 10:31am

In diesem Gemälde verstecken sich knapp 50.000 Dollar. Bild: @coin_artist.

Anfang Februar war es so weit: Plötzlich bewegte sich das Geld im Bitcoin-Wallet 1FLAMEN6, nachdem zuvor drei Jahre lang nicht eine einzige Transaktion auf dem Konto stattfand. Das Wallet wurde am Donnerstag den 1. Februar um seine fünf Bitcoin erleichtert, die zu diesem Zeitpunkt etwa 41.000 Euro wert waren. Das Wallet gehörte einer Krypto-Künstlerin, die sich auf Twitter @coin_artist nennt. Doch sie war wegen der verlorenen Bitcoins nicht traurig – im Gegenteil: Sie war begeistert.

Denn als @coin_artist sah, dass das Wallet geleert worden war, wusste sie, dass endlich jemand ihr Rätsel geknackt hatte. Ein Rätsel, das @coin_artist und der Krypto-Künstler Rob Myers im Jahr 2015 entworfen hatten. Als Preisgeld winkten die fünf Bitcoins, deren Wert in den letzten drei Jahren um ein Vielfaches gestiegen ist. Um an die Coins zu kommen, musste man den privaten Schlüssel des Wallets 1FLAMEN6 finden, den die Künstler in einer Bilddatei mit dem Titel "TORCHED H34R7S" versteckt hatten. Doch um zu dem Bild zu gelangen und damit zu dem Türöffner für das Wallet, musste erst eine Reihe kleinerer Rätsel gelöst werden.

@coin_artist, die ihren bürgerlichen Namen auf Twitter nicht verrät, erklärte Motherboard, dass sie nicht damit gerechnet hätte, dass ihr Rätsel erst so spät gelöst würde. Als die virtuelle Schnitzeljagd Anfang 2015 begann, war das Interesse an dem Bild groß: Nachdem @coin_artist das Rätsel in das beliebte Forum Bitcointalk gepostet hatte, bildete sich eine eifrige Community, die das Rätsel knacken wollte. Als es Monate später noch niemandem gelungen war, den Code zu entschlüsseln, ebbte das Interesse jedoch langsam ab.

"Viele Menschen hatten bereits aufgegeben", schreibt @coin_artist uns auf Telegram. "Ich denke, dass der Anstieg des Bitcoin-Preises das Interesse 2017 neu entfacht hat."

Isaac*, der sich die Bitcoins schließlich geschnappt hat, wusste bis vor einem Monat noch gar nichts von dem Rätsel. Der 30-jährige Programmierer sagt gegenüber Motherboard, dass er und seine Frau gerne Rätsel lösten und er gezielt nach einer Aufgabe gesucht habe, die mit Kryptowährungen zu tun hat.

In einem Chat erklärt Isaac uns, wie er das Rätsel knackte. Sein Lösungsweg wurde uns anschließend von @coin_artist bestätigt. Und um zu beweisen, dass er tatsächlich im Besitz der Coins war, schickte er folgende Nachricht an die Wallet-Adresse: "B34u7y, truth, and rarity." – jener Satz, der in kodierter Form vor dem privaten Schlüssel im Bild stand.

Wie fast jedes Element in dem Bild "TORCHED H34R7S", das den geheimen Schlüssel enthält, hat auch dieser Satz eine tiefere Bedeutung. Laut @coin_artist spielt er auf das Gedicht "Der Phoenix und die Turteltaube" von William Shakespeare an. Das berühmte Klagegedicht gilt selbst als Rätsel, denn bis heute kursieren viele Interpretationen, was Shakespeare damit aussagen wollte.

"Mir war es wichtig, dass dieses Bild einen Bezug zu Shakespeare hat. Vor einigen Jahren stellten ein paar Ereignisse mein Leben völlig auf den Kopf und ich malte dieses Bild, als ich am absoluten Tiefpunkt war", so @coin_artist. Die Bitcoins, die sie damals in das Wallet steckte, machten etwa die Hälfte ihres Besitzes aus. "Es war im Grunde wie ein Gebet, dass nun alles besser wird", sagte sie.

So funktioniert das Rätsel

Um den privaten Bitcoin-Schlüssel im Bild zu verstecken, arbeitete @coin_artist eng mit dem Krypto-Künstler Rob Myers zusammen. Um den digitalen Türöffner zu finden, muss man zwei Elemente entschlüsseln und miteinander kombinieren: die Flammen, die das Bild einrahmen, und die roten Schleifenbänder, die um einen braunen Türschlüssel in der unteren rechten Ecke geflochten sind.

Die sechs Schleifenbänder entsprechen einem sechsstelligen binären Code, mit dem man den Rest des Bildes entschlüsseln kann. Es gibt zwei Arten von Bändern, die für einen Wert stehen: Kurze Bänder stehen für 0, lange Bänder für 1. Somit lautet der Code 011010.

"Ich weiß noch, dass @coin_artist mir einige Kommentare zum Rätsel zeigte, in denen Leute sich auf das Schachbrett konzentrierten", schreibt Myers auf Anfrage via Telegram. "Sie suchten nach einem binären Muster. Sie waren an allem interessiert, außer an dem Türschlüssel rechts unten im Bild – der ja tatsächlich der Schlüssel zur Lösung war."

Den sechsstelligen Binärcode mussten die Jäger der fünf Bitcoins dann mit einem zweiten Element kombinieren – den Flammen am Bildrand. Dort versteckten @coin_artist und Myers den privaten Schlüssel zum Bitcoin-Wallet. Spätestens ab hier wird das Rätsel kompliziert und auch eine Herausforderung für echte Krypto-Profis. Wer im Detail verstehen will, wie @coin_artist und Myers den privaten Schlüssel versteckt haben, kann dies im englischen Originaltext nachlesen.

So hat Isaac das Rätsel gelöst

Isaac sagt auf Anfrage, dass er im Bild zuerst nach Symbolen aus Alice im Wunderland suchte, weil ihn das Bild an die berühmte Geschichte von Lewis Carroll erinnert habe. Auch das Rätsel, dass zu dem Bild TORCHED H34R7S führte, enthielt Anspielungen auf Alice im Wunderland, wie das Gedicht über ein weißes Kaninchen. Darum druckte Isaac das Bild zuerst aus und suchte nach Symbolen. Er schrieb sogar einen Code, um einzelne Elemente des Bildes zu spiegeln.

"Das war sehr unterhaltsam, brachte mich aber keinen Schritt weiter", sagte Isaac. "Darum konzentrierte ich mich auf die Flammen, denn die sahen aus wie ein Code."

Nachdem es ihm nicht gelang, den Code hinter den Flammen zu erkennen, suchte Isaac nach dem ersten Post von @coin_artist im Bitcointalk-Forum. Er hoffte, hier weitere Hinweise und Lösungsansätze von anderen Nutzern zu finden. Er bemerkte einen kryptischen Post von einem User namens Trinitas, der derselben Telegram-Gruppe angehörte wie Isaac. Also kontaktierte er Trinitas, der einige Erkenntnisse über das Rätsel mit ihm teilte.

Gegenüber Motherboard sagte Trinitas, dass der große Durchbruch für ihn kam, als @coin_artist im Dezember ein hochauflösendes Bild des Rätsels hochlud. Damals erkannte er, dass die Flammen einen vierstelligen Code darstellen. Doch was sollte er mit dieser Information anfangen? Trinitas ahnte, dass das Rätsel mit einer so genannten XOR-Verknüpfung und dem sechsstelligen Code von dem Schlüssel zusammenhängen könnte, er kam beim Dekodieren der Flammen jedoch nicht weiter.

Mit den Hinweisen von Trinitas schrieb Isaac ein kleines Programm in Java, mit dem er die XOR-Verknüpfung auf den sechsstelligen Code und die binäre Zahlenfolge in den Flammen anwenden konnte. Trinitas sagte gegenüber Motherboard, dass Isaac das Rätsel innerhalb von 20 Minuten löste, nachdem er seine Vermutungen mit ihm geteilt hatte.

Tatsächlich ist Isaacs Preis mehr wert als 41.000 Euro, da die Bitcoins im 1FLAMEN6-Wallet bereits 2014 gekauft wurden. Somit hat Isaac auch Anspruch auf fünf Bitcoins aus den großen Bitcoin-Spaltungen, die seither passiert sind. Daran hatte Isaac gar nicht gedacht und wurde erst durch andere Nutzern aus der Rätsel-Community daran erinnert.

Als Dankeschön für seine Hilfe schenkte Isaac Trinitas übrigens eine halbe Bitcoin. Was er mit dem Rest machen möchte? HODLn natürlich.

@coin_artist arbeitet übrigens schon an dem nächsten Krypto-Kunstwerk. Rätsel möchte sie allerdings nicht mehr erstellen, die seien "viel zu aufwühlend". Stattdessen arbeitet sie momentan mit den Machern des Videospiels Neon District zusammen. Dem Finder eines im Game versteckten Ostereis sollen 15 Ether winken. Auch diese Coins, sind nach dem aktuellen Kurs immerhin 10.000 Euro wert.

*Der Name wurde von der Redaktion geändert, um die Identität des Programmierers zu schützen. Über Telegram erzählte er uns, dass es in seiner Heimat "nicht sicher" sei, Bitcoin zu besitzen.