evolution

Forscher behaupten, dass wir darauf programmiert sind, früh zu sterben

Wissenschaftler aus Harvard haben ein Evolutionsmodell entwickelt, das die etablierten Annahmen über den Zusammenhang zwischen Tod und natürlicher Selektion mal eben über den Haufen wirft.
16.6.17

Seit dem späten 19. Jahrhundert gehen Evolutionsbiologen davon aus, dass die natürliche Selektion Individuen begünstigt, die besonders lange leben. Diese Theorie erscheint logisch: Je länger man lebt, desto mehr Zeit hat man auch, sich fortzupflanzen und die eigenen Gene an die Nachkommen weiterzugeben.

Die Lebensspanne eines Organismus , da sind sich die meisten Forscher einig, wird durch eine Mischung aus externen Faktoren (Raubtiere, Krankheiten oder Unfälle) und internen Faktoren (der biologische Verfall, der letztendlich zum Tod führt) bestimmt.

… weiterlesen auf Motherboard.

Folge VICE auf Facebook, Instagram und Snapchat.