Anzeige
Menschen

Was passiert, wenn du einen Tampon länger als acht Stunden drinlässt?

Ihn komplett zu vergessen, ist nicht gut. Aber kann man daran sterben?

von Jessie Gill
08 August 2017, 10:19am

Foto: Kaldari | Wikimedia Commons | Gemeinfrei

Das Szenario: Ein warmer Sommerabend. Du chillst mit deinen besten Freundinnen und Freunden bei einem Open-Air-Festival. Das Gelände ist draußen im Grünen, die Landschaft wunderschön und die Musik erste Sahne. Ab und zu dreht die leichte Brise und stört den Duft nach Gras und Bäumen mit ein wenig Gestank von den Festival-Klos, aber ansonsten ist alles perfekt. Hier könntest du für immer bleiben.

Bis dir klar wird, dass du .... äh, dass deine Freundin blutet. Nicht weil jemand sie angegriffen hat, sondern weil etwa alle 28 Tage Blut und Gebärmutterschleimhautgewebe aus ihren Genitalien getropft kommen. Zum Glück hat aber Gott (oder jemand, der ganz kurz nach ihr auf den Plan trat) den Tampon erfunden. Seit dem Morgengrauen hat deine Freundin ein dicht gepresstes Bündel Baumwolle in ihrem Körper – und damit schon weitaus länger als die acht Stunden, die die Tampon-Packung als maximale Tragedauer empfiehlt.

"Wie lange kann ich einen Tampon wohl drin lassen?", fragt sich deine Freundin. Und für diese Frage habe ich Verständnis. Wer will schon häufiger als unbedingt nötig auf ein Unisex-Festival-Plumpsklo, wo es nicht mal ein Waschbecken gibt?

Die Sorge: Auf der Schachtel stehen acht Stunden, in der Anleitung stehen acht Stunden, und die Bio-Lehrerin hat im Aufklärungsunterricht auch die acht Stunden erwähnt. Zerstören sich Tampons nach acht Stunden selbst, oder was ist da los?

Woher genau die Acht-Stunden-Deadline stammt, ist mir immer noch nicht ganz klar. Aber Hersteller warnen davor, dass eine längere Tragedauer das Risiko eines toxischen Schocksyndroms (TSS) erhöht. Ich weiß noch gut, dass eine Warnung vor TSS zu meiner frühesten Tampon-Aufklärung gehörte. Es fiel definitiv der Satz: "Die können dich umbringen." Lange Zeit hatte ich Angst davor, auch nur in die Nähe eines Tampons zu kommen.

Selbst Jahrzehnte später sitzt mir bei jeder Regelblutung wieder eine kleine Angst im Nacken: Wie gefährlich ist dieses TSS eigentlich?

Was im schlimmsten Fall passiert: TSS kann tödlich sein – der Worst Case ist also der Tod. Oder es könnte so weit kommen, dass ein Körperteil amputiert werden muss (wie in diesem Fall). Aber atme tief durch und lies weiter: TSS ist sehr selten. Jedes Jahr erkranken weniger als eine von 100.000 Personen an einem toxischen Schocksyndrom, und das hat auch nicht immer mit Menstruation zu tun. Viele der dokumentierten Fälle ergeben sich aus Komplikationen bei Verbrennungen oder der Wundversorgung.

Also kann man an einem vergessenen Tampon theoretisch sterben, aber es ist extrem unwahrscheinlich. Aber sagen wir mal, deine Freundin ist eine der Unglücklichen, die im Zusammenhang mit Menstruation vom TSS erwischt wird. Dann beruhigt es dich vielleicht zu wissen, dass das Syndrom meist nur relativ langsam voranschreitet. Sie hat also nach dem Festival höchstwahrscheinlich noch Zeit, sich eine lebensrettende Antibiotika-Behandlung zu suchen.

Und damit das klar ist: Wer TSS-Symptome aufweist, sollte sich definitiv sofort ins Krankenhaus begeben. Ein TSS beginnt normalerweise mit plötzlichem Fieber, Halsschmerzen, Muskelschmerzen und einem Ausschlag, der wie Sonnenbrand aussieht. Symptome wie Durchfall, Übelkeit, Erbrechen und Schälen der Haut können auch auftreten. Wenn die Person keine Hilfe bekommt, kann es zu einem Abfallen des Blutdrucks, multiplem Organversagen und schließlich zum Tod kommen.

Ein vergessener Tampon "kann eine Brutstätte für Bakterien sein, genau wie jeder andere Gegenstand, der zu lange im Körper bleibt", sagt Zoe Rodriguez, Gynäkologie-Dozentin an der Icahn School of Medicine am Mount Sinai Hospital in New York. Rodriguez erklärt, dass nicht alle Bakterien TSS verursachen, aber "wenn es Stämme der Bakterienart Staphylococcus aureus sind, die ein bestimmtes Gift enthalten, könnte die Patientin gefährdet sein".

Einen Tampon zu lange drin zu lassen, erhöht laut Rodriguez das TSS-Risiko, doch sie betont auch: "Es ist wirklich selten."

Was wahrscheinlich passiert: Die meiste Zeit passiert nichts, wenn du deinen Tampon zu lange drin lässt. Manche erleben Komplikationen, die aber nicht so gefährlich sind wie TSS. Zum Beispiel könnte es die Schleimhäute zu stark austrocknen, wenn eine Frau einen Tampon nimmt, der für ihren Regelfluss zu saugfähig ist. Laut Rodriguez kann das zu Unbehagen und sogar inneren Abschürfungen führen, wenn es an der Zeit ist, das Teil zu entfernen.

Sie empfiehlt ihren Patientinnen "an leichteren Tagen weniger saugfähige Produkte zu verwenden, denn es sind die besonders saugfähigen Tampons, die das TSS-Risiko erhöhen".

Je länger der Tampon drin bleibt, desto größer natürlich das Potential für Komplikationen. Einen Tampon zu vergessen oder zu "verlieren" kommt häufiger vor, als du vielleicht denkst. In solchen Fällen brauchen Frauen auch manchmal ärztliche Hilfe, um einen Tampon wieder zu entfernen. Es braucht dir nicht peinlich sein, falls dir das mal passiert. Geh einfach in eine Praxis und hol dir professionelle Unterstützung.

Aber was passiert denn nun in weniger schlimmen Fällen genau? Wenn überhaupt, dann sind die häufigsten Probleme bei einem vergessenen Tampon laut Rodriguez "ein schlecht riechender Ausfluss und Zwischenblutungen". Das sei aber "ein kleines oder geringfügiges Problem", das erst nach Tagen oder sogar Wochen auftrete.

Was du deiner Freundin sagen solltest: So lange deine Freundin gesund und symptomfrei ist, kann sie vermutlich auch warten, bis sie eine ordentliche Toilette zur Verfügung hat, bevor sie die blutgetränkte Baumwolle rausfischt. Höchstwahrscheinlich wird ihr nichts passieren.

Aber sollte deine Freundin sich währenddessen oder hinterher unwohl fühlen oder ungewöhnlichen Ausfluss bemerken, sollte sie zur Ärztin gehen. Rodriguez sagt dazu: "Wenn eine meiner Patientinnen aufgrund eines vergessenen Tampons mit schlecht riechendem Ausfluss zu mir kommt, behandle ich sie mit Antibiotika."

Informiert sein ist wichtig. Merk dir die Symptome eines toxischen Schocksyndroms und achte darauf. Aber wenn du es nicht vermeiden kannst, einen Tampon länger als acht Stunden drin zu lassen, brauchst du nicht gleich Panik schieben. Vergiss das Ding einfach nicht komplett und dir passiert vermutlich nichts.

Folge VICE auf Facebook, Instagram und Snapchat.

Tagged:
tampons
Hygiene
Menstruation