Anzeige
Stuff

Wir haben heterosexuelle Männer gefragt, wer ihre Boy-Crushs sind

Die Frage „Gibt es einen männlichen Celebrity, für den du schwul werden würdest?" ist für manche heterosexuelle Männer eine Herausforderung. Für andere ist die Antwort einfach Justin Bieber.

von Manuel Simbürger
18 Mai 2015, 11:00am

Foto: torbakhopper | Flickr | CC BY-ND 2.0

Dass ich als Homo vor dem Herren bei Fußballspielen zuerst auf die knackigen Ärsche der Spieler schaue und erst danach auf die Spieltechnik oder den Punktestand, liegt auf der Hand.

Dass die ganze latente Homoerotik im Kontaktsport aber nicht nur mir und anderen sexuell Interessierten auffällt, sondern dass vor allem auch Männer, die auf Frauen stehen, irgendwie von diesen Untertönen fasziniert sind, merkt man an den diversen Videoclips solcher Intermezzi, die meistens sehr schnell viral gehen.

Man kennt das aus dem Netz (oder zumindest von TV Total): Spieler, die sich die Trikots vom Leib reißen, sich gegenseitig halbnackt bespringen, sich gegenseitig an den Arsch oder zwischen die Beine greifen. Inzwischen ist die Ansage, dass Fußballspieler am Feld ihre unterdrückten Homobedürfnisse ausleben, längst selber zu einem Klischee geworden. Genauso wie früher der Machismo oder das Klauen von Frauenhandtaschen zu Spieler-Klischees gehörte.

Aber das gegenseitige Begrapschen unter heterosexuellen Männern finde ich nicht nur aus den augenscheinlichen Gründen interessant, sondern auch deshalb, weil es mir einmal mehr bestätigt, dass es sogar im heteronormativen Raster mehr gibt als nur Hetero-, Homo- und Bisexualität. Ich bin überzeugt davon, dass keiner von uns zu 100 Prozent homo oder hetero ist. Sogar ich würde bei manchen Frauen schwach werden. Bei Katy Perry oder Charlize Theron, zum Beispiel. Ja, auch in mir steckt ein kleiner Hetero-Junge.

Ein Bekannter hat mir mal im Vertrauen gesagt: „Ich bin ja schon sehr hetero, also wirklich, aber manchmal gibt es schon Männer, da denk ich mir: Wow, was für eine geile Sau! Bin ich jetzt schwul?"

Wenn du Justin Bieber an die Eier möchtest, hat das nichts mit Schwul-Sein zu tun, sondern mit geistiger Verwirrung.

Nein, lieber Bekannter, bist du nicht. Es liegt nämlich absolut in der Natur des Menschen, sich auch zu Menschen hingezogen zu fühlen, die normalerweise nicht in das eigene Beuteschema fallen. Und wenn es einen Typen da draußen gibt, dem du den Schwanz lutschen würdest, weil er einfach ein toller, schöner Mensch ist, dann zeugt das eher davon, dass du dir in deiner Sexualität so sicher bist, dass du auch vor solchen Gedanken keine Angst hast.

Also dachte ich, es wäre vielleicht ganz lustig, in meinem (männlichen, heterosexuellen) Bekannten- und Freundeskreis herumzufragen: „Gibt es einen männlichen Celebrity, für den du schwul werden würdest?"

Für manche war die Frage eine Herausforderung. Trotzdem waren ein paar Antworten dabei, die einmal mehr belegen, dass die Grenzen zwischen den Sexualitäten manchmal verschwimmen. Auch wenn nicht alles mit sexueller Offenheit zu erklären ist: Denn wenn du Justin Bieber an die Eier möchtest, dann hat das meiner Meinung nach nichts mit Schwul-Sein zu tun, sondern mit leichter geistiger Verwirrung. Hier jedenfalls die besten Antworten.

Bernd (27): „Batman, Wolverine und Star Lord. Wer steht nicht auf die?!"

Stefan (25): „Ich wette, Hugh Jackman ist ein huge jacked man. Haha. Haha."

Sebastian (31): „Sollte irgendwann mal mein Leben davon abhängen, werden es wohl Khal Drogo oder Zac Efron."

Harald (21): „Ich bin hetero. Aber ich steh total auf Mark Wahlberg. Es ist irgendwie befreiend, das zu sagen."

Johannes (23): „Ryan Gosling, die geile Sau. Sagt kein Wort und spricht trotzdem Bände. Von dem würde ich mich gerne mal ‚zutexten' lassen."

Daniel (28): „Sorry, für die Frage bin ich zu hetero."

René (29): „Ich habe viele Frauen vernascht. Doch müsste ich mich für einen Mann entscheiden, würde ich definitiv meine Finger über Channing Tatum gleiten lassen. Fuck, dieses V im Beckenbereich!"

Gregor (31): „Ist es schlimm, wenn ich jetzt David Hasselhoff sage?"

Sascha (24): „Ich bin zu 99 Prozent hetero. Ich hasse alles an Justin Bieber, aber ich würde sofort mit ihm schnackseln, ohne nachzudenken. Er ist so geil."

Günther (35): „Ich glaube, Brad Pitt würde ich küssen, wenn ich die Möglichkeit dazu hätte."

Stefan (28): „Ich schau mir gerne Bilder von David Beckham an. Ich bin aber nicht schwul."

Tagged:
wien
homo
Homosexualität
ESC
Sexualität
toleranz
bi
event
hetero
Vice Blog
Life Ball