Anzeige
Sex

Schwule, die mit Frauen schlafen

Wir haben mit Männern gesprochen, die sich selbst als Schwul definieren und mit Frauen schlafen, das aber nicht als Widerspruch zu ihrer sexuellen Identität sehen.

von Shawn Binder
16 Oktober 2015, 4:22am

Titelfoto: Mattia Pelizzari | Stocksy

Dieser Artikel ist zuerst bei Broadly erschienen.

Während meines ersten Semesters am College hatte ich ein Date mit einem Typen namens Chris. Mit seiner schlanken, sportlichen Statur hatte er den Ruf, ein heißer Fang zu sein. Jeder schwule Typ am College wollte mit ihm in die Kiste. Während unseres Dates fragte mich Chris dann plötzlich: „Hast du jemals mit einer Frau geschlafen?" Das hatte ich nicht, aber er erzählte mir, dass er schon mit drei Mädchen gevögelt hätte und es ganz gut fand. „Bist du bi?", fragte ich ihn etwas verwirrt. Nein, Chris identifizierte sich selbst als eindeutig schwul, aber hatte zwischendurch auch Sex mit Frauen.

Und er ist nicht der einzige. Viele schwule Männer schlafen mit Frauen, aber sie halten sich anlässlich ihrer sexuellen Vorlieben eher bedeckt. Schwule, die ihre Sexualität jenseits vom Schwanzlutschen oder die Beine breitmachen ausleben, umgibt nämlich ein gewisses Stigma. Online finden sich diese Leute in Foren wie EmptyClosets zusammen, um über ihre uneindeutige Sexualität zu sprechen.

„Eine Menge von 100 prozentig schwulen Typen, die ich kenne, hatten in der Vergangenheit Sex mit Frauen, aber das liegt nur daran, weil sie von der Gesellschaft gesagt bekommen haben, dass es das Richtige ist", schreibt ein Nutzer des Forums in einem Post. „Ihre ganzen Altersgenossen verloren nach und nach ihre Jungfräulichkeit und mit einem Mädchen zu schlafen, war wahrscheinlich auch eine Art, die eigene Sexualität zu verleugnen oder dagegen anzukämpfen."

Wenn die Gesellschaft Frauen pausenlos sexualisiert, ist es ganz natürlich für schwule Männer, neugierig darüber zu werden, was das alles soll. Experten glauben aber, dass sich Schwule aus wesentlich komplizierteren Gründen zu Frauen hingezogen fühlen. Dr. Chauntelle Tibbals, Soziologin und Autorin von Exposure: A Sociologist Explores Sex, Society, and Adult Entertainment, zufolge haben selbsterklärte Schwule aus zwei Gründen mit Frauen Sex: „Einmal ist da unsere uralte Unfähigkeit, Sexualität als komplexe, vielschichtige und sich in ständiger Entwicklung befindende Dimension des menschlichen Daseins wahrzunehmen", erklärt sie mir. „Es gibt zum Beispiel nicht nur eine einzige Art, schwul zu sein. Dann ist da zweitens unsere tief in unserer Kultur verankerte Sehnsucht nach einer Antwort. Vielleicht ist es aber einfach so, dass es keine Antwort gibt. Oder die Antwort lautet einfach ‚komplexes sexuelles Verlangen'." Wir könnten diese Jungs auch einfach als bisexuell abtun, aber sie selber bestehen darauf, als homosexuell wahrgenommen zu werden. Manche homosexuelle Männer versuchen sich vielleicht an Heterosex, weil unsere Kultur Männlichkeit bevorzugt und diese Maskulinität heterosexuell konnotiert ist. Tibbals erklärt: „Wie wir ja wissen, ist unsere Wellt auch 2015 noch voller Wertungen, Unbehagen und einer ganzen Litanei an Ungleichheiten, die mit Macht, Geschlecht, Sexualität und Identität zusammenhängen."

Es ist gar nicht so einfach zu kommen, wenn du mit einem Mädchen vögelst: [eine Vagina ist] nicht ansatzweise so eng [wie ein Hintern].

Obwohl sie auch mit Frauen schlafen, merken die meisten Männer, dass der sexuelle Lustgewinn für sie beim Sex mit dem anderen Geschlecht eher beschränkt ist. Ich habe drei homosexuelle Männer gefragt, ob es sich für sie besser anfühlt, die Vagina einer Frau oder den Hintern eines Mannes zu penetrieren. Sie alle gaben mir die gleiche Antwort: „Hintern." Laut Randy, einem 31-jährigen Schwulen, der an der Wall Street arbeitet, ist die Vagina das größte Hindernis am Sex mit Frauen.

„Ein Hintern [fühlt sich besser an]—auf jeden Fall", erklärt Randy. „Es ist gar nicht so einfach zu kommen, wenn du mit einem Mädchen vögelst: [eine Vagina ist] nicht ansatzweise so eng [wie ein Hintern]."

Randy hat seit seinen frühen Teenagerjahren nicht davor zurückgescheut, sich um die Erfüllung seiner sexuellen Wünsche zu kümmern. Wie er mir erzählte, lutschte er zum ersten Mal einen Schwanz, als er mit einem Freund und einem Mädchen in einem leeren Kino saß. Das Mädchen hatte versprochen, den beiden einen zu blasen, wenn sie sich vorher gegenseitig einen runterholen. Später benutzte er das selbe Mädchen, um sich noch öfter an seinen besten Freund ranzumachen. Heutzutage hat er regelmäßig Sex mit einer Frau, aber sieht sich weiterhin als schwul. „Sex ist an sich schon sexy", erklärt Randy. „Menschen sind sexy. Manchmal triffst du ein Mädchen und zwischen euch gibt es diese Chemie und ihr seid geil—es ist doch eigentlich gar nicht so ein schlechte Idee, wenn sie selber auch Lust hat."

Du verträgst nur eine bestimmte Zahl von Schwänzen, bis Typen anfangen, dich zu langweilen.

Randy und die anderen beiden Männer suchen Sex mit Frauen, weil sie im Schlafzimmer eine Show abziehen wollen und Frauen als sexuell weniger aggressiv wahrnehmen. „Ich gehe normalerweise mit Frauen sanfter um als mit Männern", sagt Randy. „Obwohl, wenn es richtig losgeht, dann hält auch eine Vagina ordentlich was aus." Alle drei Männer sagen, dass sie sich an Muschis versuchen, wenn Penisse beginnen, sie zu langweilen. „Du verträgst nur eine bestimmte Zahl von Schwänzen, bis Typen anfangen, dich zu langeweilen", sagt Lucas, 23. „Frauen sind eine nette Abwechslung von der Norm."

Lucas arbeitet als Escort und schläft mit Männern, um sich seinen Unterhalt zu verdienen. Über Jahre hatte er es für total abwegig gehalten, „mit verschiedenen Geschlechtern zu kopulieren", aber sobald er „damit anfing, Leute nur als menschliche Wesen zu betrachten, gab es kein Problem mehr." Lucas' Antworten klingen vielleicht so, als würde er sich selbst als bisexuell bezeichnen, aber viele Männer haben weiterhin Sex mit Frauen und bezeichnen sich selbst als strikt homosexuell. Als ich Schwule fragte, warum sie das tun, variierten ihre Antworten von Frauen würden sich „weich" anfühlen, bis hin zu Frauen wären „emotional offener." Sie vögelten vielleicht mit Frauen, aber in ihren Herzen und Schwänzen waren sie in erster Linie an Männern interessiert.

Jahre nach unserem gemeinsamen Lunch fragte ich Chris, ob er immer noch mit einer Frau schlafen würde, obwohl er mittlerweile mit festem Freund, Haus und Hund etwas sesshafter geworden war. Auch jetzt schien er meine Frage naiv und belustigend zu finden.

„Ja", sagte er lachend. „Ich schätze, ich fühle mich noch immer zu Frauen hingezogen, aber nicht unbedingt auf eine sexuelle Art. Mir gefällt die Vorstellung davon, mit einer Frau zu schlafen besser als der Akt selbst. Ergibt das Sinn? Also, es klingt irgendwie ganz gut, bis du dann die Vagina siehst."

Tagged:
Sex
Broadly
LGBT
Frauen
schwul
homosexuell
Homosexualität
Sexualität
Identität
Vice Blog
bisexuell