FYI.

This story is over 5 years old.

Sex

Belladonnas Dick Sauce

Aus meinen Augen tropft Sperma. Sobald ich sie öffne, habe ich das Gefühl, jemand träufelt mir literweise Säure auf die Netzhaut. Schuld an diesen unerträglichen Schmerzen sind die letzten zwölf Stunden, in denen ich ohne Unterbrechung einen Pornofilm...
22.4.13

Regie: Aiden Riley/ Belladonna
Bewertung: 10
Enterbelladonna.com/Evilangel.com Aus meinen Augen tropft Sperma. Sobald ich sie öffne, habe ich das Gefühl, jemand träufelt mir literweise Säure auf die Netzhaut. Schuld an diesen unerträglichen Schmerzen sind die letzten zwölf Stunden, in denen ich ohne Unterbrechung einen Pornofilm nach dem anderen gekuckt habe. Ich sehe aus und fühle mich wie Malcolm McDowell in Uhrwerk Orange, den man dazu zwingt, mit gewaltsam offen gehaltenen Augen bestialische Gewalttaten anzusehen, um seine noch abscheulicheren Neigungen zu „kurieren". Das Traurige in meinem Fall ist jedoch, dass ich um diese Tortur geradezu gebeten habe. Ich war gerade dabei, die neueste Episode von Skinema über die Extrem-Sex-Darstellerin Belladonna zu schneiden. Dafür haben Andy Capper (der Co-Produzent der Serie) und ich uns die Aufgabe aufgehalst, in den mehr als 200 ihrer Evil Angel-DVDs nach den besten Szenen zu suchen. Ich habe sie jetzt einen halben Tag lang bei allen nur denkbaren und undenkbaren sexuellen Handlungen beobachtet, zu denen ein Mensch in der Lage ist, und an denen immer etwa ein bis vier Penisse beteiligt sind. Ich wurde Zeuge davon, wie ihr Körper sich von dem einer 18-Jährigen in den einer 30-Jährigen verwandelte. Vor meinen Augen wurde aus einem rehäugigen, albernen Mädchen eine starke, selbstbewusste Frau … und bis jetzt habe ich erst zehn DVDs geschafft. Bitte bringt mich um. (Ich bin mir inzwischen sicher, dass es sich hierbei um die Strafe dafür handelt, dass ich in den vergangenen zwölf Jahren keinen einzigen der Filme, die ich für diese Kolumne „rezensiert" habe, wirklich angeschaut habe.) Ich nehme an, dass viele von euch sich jetzt fragen, warum ich herumjammere und was wohl so schlimm daran wäre, sich durch Hardcore-Sexszenen zu spulen, um die wenigen tauglichen Ausschnitte in dem Video zu finden, die meiner Show weiterhin ein R-Rating sichern. Und ihr habt natürlich vollkommen recht damit; dieses Verfahren ist ziemlich einfach und schnell. Schwierig wird es erst, wenn man sich das von Bellas Nochehemann/Regisseur Aiden Riley aufgenommene Backstagematerial anschaut. Während der anderthalb Jahre, in denen ich das Paar filmte, änderte sich ihre Beziehung, doch in den vergangenen zehn Jahren war meistens Aiden der Mann hinter der Kamera, der seine Frau filmte, während sie sich von zwei Schwänzen in den Arsch vögeln ließ—und auch bei allen anderen Arten zu vögeln, zu blasen und zu wichsen. Wenn Bella mal keinen Sex hatte, richtete Aiden gerne die Kamera auf sie und führte sehr persönliche Gespräche, die gewöhnlich zwei Stunden Zusatzmaterial zu jedem Langfilm liefern. Und genau diese Gespräche sind Gold wert. Bella spricht ganz offen und ungehemmt über ihr Privatleben: dass sie Aiden betrogen hat, dass sie gerne andere Männer bedient, nur nicht ihren Ehemann, und dass sie andere Männer vögelt, während Aiden zu Hause auf sie wartet, um ihr die Zehennägel zu lackieren. Bloß nicht vorspulen. Ich muss jede einzelne Minute anschauen, um sicherzugehen, dass mir nicht doch eine Perle entwischt. In den letzten zwölf Stunden hatte ich nicht ein einziges Mal einen Ständer. Ich bin abgestumpft. Vielleicht sollte ich meine schlafende Frau vergewaltigen, um herauszufinden, ob ich überhaupt noch ein Mensch bin. Stattdessen schaue ich mir noch eine DVD an: Dick Sauce, weil mir die albernen Tierhüte, die die Darstellerinnen darin tragen, irgendwie bekannt vorkommen—sie sehen genauso aus wie die Hüte, die Belladonna und ich beim Dinner mit ihrer Preteen-Tochter und deren Freundin trugen, als ich letzten Monat in L.A. war. Aber das sind sicher nicht dieselben. Oder doch? Ich gehe in der Hoffnung zu Bett, dass Belladonna den Hut hat chemisch reinigen lassen. Das hat sie bestimmt. Wenigstens das hat sie doch wohl getan. Mehr Unsinn findet ihr unter ChrisNieratko.com und twitter.com/Nieratko. Schaut euch auch die Skinema-Show an, jetzt auf VICE.com.