Anzeige
Sex

Meine Vagina hat Sex für mich unmöglich gemacht

Ich war 15, als ich herausfand, dass ich Vaginismus habe—eine psychosomatische Störung, bei der sich die Beckenbodenmuskeln unwillkürlich anspannen und jede Penetration unmöglich machen.

von Jamie Manelis
26 März 2015, 2:52pm

Alle Fotos mit freundlicher Genehmigung der Autorin

Mein Teenie-Freund David* und ich probierten wirklich alles: Gleitgel, Rotwein, Duftkerzen, Kiffen, „Glory Box" von Portishead in Dauerschleife, Atemübungen, klitorale Stimulation, Paracetamol, sich gegenseitig tief in die Augen schauen und dabei immer wieder „Ich liebe dich, es ist OK" sagen. Nichts davon funktionierte. Dabei war meine Teenager-Libido durchaus normal, das heißt, ich war mehr oder wenig andauernd geil, aber mein Körper reagierte auf Penetration wie der einer klapprigen alten Frau. Ich wurde feucht, erregt und war mehr als bereit, aber dann plötzlich, ohne Warnung und Erbarmen, schloss meine kleine Wildwasserbahn einfach für den Rest des Tages ihre Pforten. Neben dem niederschmetternden Zustand, keinen Koitus durchführen zu können, waren der körperliche Schmerz und das Abmühen gleichermaßen zermürbend. Die Versuche, Sex zu haben, fühlten sich an, als würde man mir heiße Säure in meine Körperöffnung gießen und schlugen sich am Ende in einem Gefühl totaler Einsamkeit nieder. Durch den Umstand fühlte ich mich ausgeschlossen, unzulänglich und, mir fällt gerade kein besseres Wort ein, rundum gefickt.

Bald erfuhr ich, warum es für mich immer schwer sein würde, Sex zu haben: Ich litt unter Vaginismus—einer psychosomatischen Störung, bei der sich die Muskeln des Beckenbodens unverzüglich verspannen, wenn der Versuch einer Penetration unternommen wird. Die Symptome von Vaginismus und Erektionsstörungen sind schon seit Jahrhunderten dokumentiert. Männer werfen sich seit Jahren erfolgreich eine Pille ein, um ihren Lümmel aufzupeppen, aber für Frauen, die von Vaginismus betroffen sind, gibt es nur zwei subjektive Behandlungsmöglichkeiten, bei denen sich nie wirklich voraussehen lässt, wann und ob Penetration überhaupt möglich sein wird: Psychotherapie und Dilatoren. Jemandem von seinem Leiden zu erzählen, ist beim ersten Date nicht unbedingt der beste Eisbrecher, und der schwer nach Geschlechtskrankheit klingende Name macht die Sache nicht einfacher.


Auch bei VICE: Wer hat Angst vor Vagina-Kunst?


Allein der Gedanke an einen Fremdkörper in meinem Körper sorgte schon für unwillkürliche Verkrampfungen. Ich war 15, als ich das erste Mal einen Tampon ausprobierte, und es brauchte 45 Minuten, zwei Freundinnen und eine hysterische Panikattacke, bis meine Freundin Erica es schaffte, ihn auf dem Badezimmerboden aus mir herauszuziehen.

„Er war kaum in ihr drin und sie lag schon auf dem Boden und schrie wie am Spieß!" Erica lachte jedes Mal, wenn sie die Geschichte in den darauffolgenden Jahren unseren Freunden oder wildfremden Menschen erzählte. Auch wenn die Anekdote immer wieder dazu führte, dass irgendwelche Leute ungefragt den Zustand meiner Vagina erörterten, war es immerhin sie, die ein großes, blutdurchtränktes Stück Stoff aus meinem Körper zog. Wir waren wohl quitt—schätze ich.

meine-vagina-der-cockblocker-111-body-image-1427387064

Die Autorin und ihr Highschool-Freund in Disneyland

Auch wenn die Störung nicht besonders gut dokumentiert ist, gehört sie tatsächlich zu den am häufigsten auftretenden funktionellen Sexualstörungen bei Frauen. Ärzte schätzen, dass ungefähr 2 von 1000 Frauen irgendwann in ihrem Leben unter Vaginismus leiden. Da sich allerdings die meisten davon zu sehr für ihren körpereigenen Keuschheitsgürtel schämen, suchen sie auch keine Hilfe. Manche Frauen erleben in ihrem ganzen Leben keinen Sex mit Penetration. Ein paar Jahre lang dachte ich, dass auch ich zu diesen Frauen gehören würde.

Ich habe die meisten der ganzen erfolglosen Versuche verdrängt, aber es gibt eine Erinnerung, die ich einfach nicht aus meinem Gedächtnis löschen kann. Es war der Vorabend meines 18. Geburtstags und David und ich hatten uns ein Zimmer im Disneyland Hotel genommen. Obwohl wir es seit zwei Jahren schon erfolglos probierten, hoffte ich, dass sich wie in einer umgekehrten Aschenputtel-Geschichte um Mitternacht der unzugängliche Kürbis in eine goldumrandete offene Kutsche verwandeln würde. Es folgten anderthalb Stunden mit zehn verschiedenen Positionen, zwei Panikattacken und einem Kühlbeutel für meinen kleinen Stormtrooper, aber nichts änderte sich. Am nächsten Morgen wurde mir die „It's My Birthday!"-Brosche angeheftet, die unzählige Disneyfiguren dazu verleitete, mir aus dem Stegreif Geburtstagslieder zu singen.

Ich interessierte mich nicht für Sex. Ich konnte mich nicht für Sex interessieren. Jungfräulichkeit war für mich nichts Heiliges; vielmehr war sie meine größte Belastung.

Es gab schon früher in meinem Leben Warnzeichen, bevor ich mir meiner Sex-Unfähigkeit bewusst wurde. Zum Beispiel fingerte ich mich nie selbst. Ich tue es immer noch nicht. Es tat immer weh, wenn ich es versuchte, doch ich tat es als etwas ab, auf das ich „einfach nicht stand". Allerdings war ich sexuell auf andere Weise recht selbstzufrieden. Im Alter von acht entdeckte ich zufällig die Freuden des Sich-an-der-Decke-reibens. Die Premiere von Zenon, die kleine Heldin des 21sten Jahrhunderts lief auf dem Disney Channel, und ich entwickelte meine eigene Vorstellung davon, was ein „Supernova Girl" ist. Ich war so außer mir über meine neue Entdeckung, dass ich all meine Freundinnen anrief und ihnen meinen neuen Trick beibrachte. Yep, ich war das Mädchen auf der Pyjamaparty deiner neunjährigen Tochter. An die Mütter meiner damaligen Freundinnen: Es tut mir leid.

Die einzigen Informationen, die ich in meiner Stunde der Not über das Thema Vaginismus zur Verfügung hatte, kamen von meiner Therapeutin, verschiedenen Internetseiten und, seltsamerweise, von meiner Mutter. Vaginismus ist nicht erblich, doch meine Mom hatte selbst Erfahrungen damit gemacht. Das Problem ist so unerforscht, dass ihre entgeisterten und unvorbereiteten Ärzte es für das Beste hielten, ihr eine Vollnarkose zu verpassen und sie mit einem künstlichen Penis zu penetrieren. Als sie mir die Geschichte erzählte, knautschte sich meine Vagina zusammen wie eine Rosine, nicht nur, weil ich meiner Mutter zugehört hatte, als sie beschrieb, wie sie „penetriert" wurde, sondern auch weil es mich dazu brachte, mir vorzustellen, dass ich vielleicht auch eines Tages zum Frauenarzt gehen und um betäubten Beischlaf bitten müssen würde.

„Aber wie bist du darüber weggekommen?", fragte ich meine Mutter andauernd in der Hoffnung auf eine neue Antwort. Vielleicht irgendwas mit konkreten Schritten und ohne herrenlosen Penis.

„Ich weiß nicht ... bin ich einfach."

Ähnlich wie meine Mom weiß ich nicht genau, wie ich darüber hinweggekommen bin. David und ich trennten uns und unsere Teenagerliebe blieb unvollzogen. Ich war 18 und erwartete, ein Leben ohne Sex zu führen; ein Leben, in dem ich niemals verstehen würde, was es bedeutet, eine „Verbindung" einzugehen, ein Leben ohne eigene Kinder. Da ich nicht nach Jungs mit Keuschheitsringen Ausschau halten wollte, hielt ich mich für undatebar und, in gewisser Hinsicht, für nicht liebenswert. Allerdings brauchte es nur einen beschissenenen Spruch von einem beschissenen Freund, um mir zu helfen, die vaginalen Mauern der Niederlage einzureißen und die Bestie zu zähmen.

Sean war mein direkter Vorgesetzter. Er war 22 und hatte ein Bright-Eyes-Tattoo und eine promiskuitive Vergangenheit. Ich war 18, hatte einen Pavement-Klingelton und ein leeres Telefonbuch. Er wusste von meinem Problem, doch die meisten Männer, denen ich davon erzählte, vermuteten entweder, dass ich log, oder sie sahen mich als die ultimative Eroberung. Zu diesem Zeitpunkt interessierte ich mich nicht für Sex. Ich konnte mich nicht für Sex interessieren. Jungfräulichkeit war für mich nichts Heiliges; vielmehr war sie meine größte Belastung.

Obwohl er mir anfangs wiederholt sagte, dass es ihm egal sei, wenn wir keinen Sex haben könnten, wurde er im Laufe der Zeit zunehmend frustriert. „Wir sind nicht in der Schule hinter der Sportplatztribüne," sagte er verächtlich, als ich ihm einen lumpigen Handjob anbot. Er drehte sich weg. Ich weinte. Als ich mit David zusammen war, war er noch ein Teenager, und er blieb immer verständnisvoll und geduldig, doch Sean war älter, erfahren und vorwurfsvoll.

Am nächsten Tag war das Passahfest. Vermutlich einer der am wenigsten sexuell erregenden Feiertage, doch nach dem Seder mit meiner Familie fragte Sean beiläufig, ob ich „es tun" wolle. Ich zog meinen langen Rock hoch und behielt mein Oberteil an, denn so könnte ich nach einem weiteren Fehlversuch Reißaus nehmen, dachte ich, doch dann passierte es. Es passierte tatsächlich. Es war die enttäuschendste und gleichzeitig lebensbejahendste Erfahrung, die ich bisher im Leben gemacht habe. Es war kein bisschen so, wie ich es mir vorgestellt hatte: 19 Uhr, meine Familie im Nebenzimmer, es lief laut „Bulls on Parade" (seine Wahl) und ich hatte gerade hartgekochte Eier und Meerrettich gegessen, doch es bedeutete mir die Welt. Es ging dabei nicht um ihn, oder die Zeit, oder die Tatsache, dass ich meine Jungfräulichkeit zu Rage Against the Machine verloren habe. Es ging einzig und allein darum, dass ich mich endlich nicht mehr sexuell unzulänglich fühlte—nicht für jemand anderen, sondern für mich.

Ich habe je nach Situation immer noch Schwierigkeiten, doch die meiste Zeit funktioniert es. Selbst wenn ich mitten drin bin, kann Sex schmerzhaft und unbehaglich sein, egal wie viel Gleitmittel und Vorspiel dabei waren. Auch wenn mich meine Mom über die Jahre emotional unterstützt hat, eine Teenager-Tochter kann sich nur so oft bei ihrer Mutter über ihre Unfähigkeit zu ficken ausheulen. Wenn Vaginismus ein Thema wäre, das die Leute öffentlich besprechen, ohne dass man sich schämen muss oder verurteilt wird, dann hätte ich mich weniger wie eine abnormale Frau und belastende Freundin gefühlt. Ich hätte mich mit meiner Behinderung sicherer und geschützter gefühlt. Keine Frau, egal welchen Alters, sollte vor ihrer eigenen Vagina Angst haben.

* Alle Namen geändert.