Auch Welpen sollten Persönlichkeitsrechte haben

Mary Lundberg hat Welpen fotografiert, um einem Tierheim zu helfen. Und plötzlich ist das Internet damit vollgepflastert und sie hat keine Ahnung, was für Züchter mit ihren Bildern werben.

|
16 Januar 2014, 7:48am

Foto mit freundlicher Genehmigung von Mary Lundberg

Welpen sind die süßesten und herzigsten Freunde des Menschen und Leute, die sie misshandeln, sind kaltherzige Monster, die wahrscheinlich einen Peniskomplex haben. Diese Monster gibt es leider und Welpen werden häufig missbraucht, ausgesetzt, mit brutalen Methoden darauf dressiert, andere Hunde oder Menschen anzugreifen, oder in Tierheimen abgegeben, wo sie nicht verkauft, sondern getötet werden.

Vor ein paar Jahren entschloss sich die in Florida lebende Fotografin Mary Lundberg, den Missbrauch von Hunden stärker publik zu machen, indem sie die niedlichen Tiere porträtierte, denen sie bei ihrer Arbeit in einem Tierheim begegnete. Einen schlechten Beigeschmack bekam ihre gute Tat jedoch, als Tiervermittlungen, die sie überhaupt nicht kannte, ihre Bilder ohne ihre Genehmigung für sich nutzten. Mary ist besorgt, da sie nicht prüfen kann, ob die Zentren, die ihre Fotos und Zeichnungen verwenden, ihre Zöglinge human behandeln oder sie lediglich dazu nutzen, gutherzige Tierfreunde auszutricksen. Ich habe sie kontaktiert, um zu erfahren, wie es sich anfühlt, so ausgenutzt zu werden.

VICE: Wie hat dein Projekt begonnen?
Mary Lundberg: Ich habe in einem Tierheim in Newport, Tennessee, angefangen. Die hatten damals schlimme Zahlen, was Euthanasie anging. Viele Leute haben dort Tiere abgegeben, nur wenige welche abgeholt. Ich dachte mir, ich sollte meine Kunst nutzen, um diese Probleme anzusprechen.

Wie kam es dazu, dass Leute dich bei dem Projekt betrogen haben?
Zu der Zeit, als ich nach Miami kam, entdeckte ich Facebook und die Tatsache, dass Leute es dazu nutzten, um Hunde und Katzen zu adoptieren. Ich begann, Bilder zu posten, um den Hunden zu helfen. Plötzlich tauchten diese Bilder auf Chipin.com auf. Das war eine Website, auf der jeder Seiten erstellen konnte, um Spenden zu sammeln. Ich sah, wie immer mehr Leute meine Bilder—ohne meine Genehmigung—auf Chipin verwendeten. Das Bild wurde außerdem als Logo für eine Tierhilfe namens Helping Paws22 geklaut. Ich habe dazu nie meine Einwilligung gegeben–und es hat mich echt in Verlegenheit gebracht. Ich muss sichergehen können, dass meine Bilder nicht mit schlimmen Sachen oder Leuten in Verbindung gebracht werden, aber wenn ich offen darüber rede, macht mich das in den Augen der Tierretter-Community zu der Bösen.

Hast du sie daran gehindert, deine Bilder weiter zu verwenden?
Ich habe ihnen eine Unterlassungserklärung zukommen lassen. Sie haben es entfernt, aber das Bild war längst überall zu finden.

Fühlst du dich betrogen?
Die Tierrettung ist eine emotionale Sache und damit ideal für alle, die andere betrügen und manipulieren wollen.