Anzeige
Sex

Diese Frauen suchen und finden in luziden Träumen Orgasmen

Eine Reise in die Welt der „schlafverbundenen weiblichen Orgasmen".

von Dave Simpson
21 Januar 2016, 5:00am

Sam Bramlett hatte letztes Jahr ihren ersten Orgasmus in einem luziden Traum. Sie hat darüber in einem Subreddit für luzides Träumen geschrieben, wobei sie die Erfahrung „weltbewegend" nannte. Sie hat von Jon Snow aus Game of Thrones geträumt, und dann hatten sie plötzlich Sex und sie kam zum Orgasmus—so echt wie im wirklichen Leben, aber eben im Traum.

Es war jedoch kein gewöhnlicher Schlaf-Orgasmus. Bramlett hatte das Szenario in einem luziden Traum herbeigeführt: Bei dieser Methode wird der träumenden Person klar, dass sie träumt, sodass sie ein gewisses Maß an Kontrolle über das Geschehen ausüben kann. Viele konzentrieren sich dabei darauf, das ansonsten Unmögliche zu erreichen—Telekinese, Fliegen, Formwandeln—, doch Bramlett ist nicht die einzige Frau, die sich dafür interessiert, in luziden Träumen Orgasmen zu erleben.

Der erste offiziell festgehaltene luzide Traum-Orgasmus gehörte einer Informatik-Doktorandin namens Beverly D'Urso. Ihre Fähigkeit, effektiv den luziden Traumzustand zu erreichen, machte sie zur perfekten Muse für Stephen LaBerge, der luzides Träumen an der Stanford University erforschte. Im Laufe der 1980er kam ein Filmteam nach dem anderen ins Schlaflabor von Stanford, um D'Urso zu beobachten, wie sie im Schlaf Aufgaben ausführte. Dabei war sie mit 50 Kabeln an ein EEG-Gerät angeschlossen, das ihre Gehirnaktivität anzeigte. Der Körper ist im Schlaf zum Großteil gelähmt, doch D'Urso konnte ihre Augen bewegen und setzte dies ein, um den Beobachtern zu signalisieren, wenn sie im Schlaf eine Aufgabe begonnen oder beendet hatte.

1983, als D'Urso mit LaBerge und einem weiteren Forscher arbeitete, wurde sie an eine Vaginalsonde angeschlossen und signalisierte mit ihren Augen, dass sie versuchen würde, einen Traum-Orgasmus herbeizuführen. Wie sie später erzählte, flog sie im Traum über den Stanford-Campus, wo sie einen Mann in einem blauen Anzug sah, dem sie auf die Schulter tippte und mit dem sie dann direkt dort auf dem Boden Sex hatte.

D'Urso beschäftigt sich inzwischen nicht mehr mit luzidem Traum-Sex—sie befindet sich heute in einer spirituellen Ausbildung, die sich darauf konzentriert, dass das Leben selbst ein Traum ist—, doch andere Frauen haben die Forschung dort aufgenommen, wo D'Urso aufgehört hat.

Beverly D'Urso beschrieb einst, wie sie in einem Traum Sex mit dem Planeten Erde hatte, wobei sie sich „auf ihren Rand stürzte, ein Bein durch den Erdboden schleifend".

Krista Blackwell, eine 27 Jahre alte Frau aus Murfreesboro, Tennessee, träumt seit etwa zehn Jahren luzide. Sie hat Techniken entwickelt, z.B. dass sie ihre Hände im Traum intensiv anstarrt, um die Luzidität des Traums zu verstärken, und hat ihre Erfahrungen (sexuell wie anderweitig) auf Dream Views, einem Forum für luzide Träumer, geteilt.

„Sobald ich durch die Tür gegangen bin und alles schwarz wurde, spürte ich diese Wärme, die sich über meinen ganzen Körper gelegt hat wie eine weiche, warme Decke, die jemand um mich hüllt", schrieb sie 2012 über einen Traum. „Ich habe das schon früher beim Meditieren gespürt, aber noch nie in Träumen. Ich war in einem Zimmer, das an das uralte Haus meiner Großeltern erinnerte, mit einem hohen Stuhl in der Mitte. Ich saß auf dem Stuhl und fing aus irgendeinem Grund an, mich daran zu reiben? Dann hatte ich einen intensiven Orgasmus und wachte auf."

Die meiste Zeit, sagte sie, sind die Orgasmen das Ergebnis einer sexuellen Handlung—doch manchmal können sie auch völlig ohne Vorwarnung auftreten. D'Urso beschrieb einst, wie sie in einem Traum Sex mit dem Planeten Erde hatte, wobei sie sich „auf ihren Rand stürzte, ein Bein durch den Erdboden schleifend".

Manchmal hat Blackwell Sex mit einem imaginären Traumpartner, manchmal mit jemandem, den sie aus dem wachenden Leben kennt. Sie sagt, die Situationen seien selten außergewöhnlich, doch der Orgasmus selbst fühle sich anders an.

„Es fühlt sich im Vergleich zu einer körperlichen Begegnung innerlicher und tiefer an, schätze ich", sagte sie. „Ich weiß nicht, wie ich es sonst beschreiben könnte. Es fühlt sich einfach tiefer an."

MOTHERBOARD: Mind Machine und Neuro-Trips: Auf Astralreise am Himmel über Berlin-Wedding

„Aus meinen Gesprächen mit Frauen und definitiv auch aus meiner eigenen Erfahrung weiß ich, dass schlafverbundene Orgasmen für Frauen meist sehr körperlich, sehr intensiv sind", sagte Dr. Franceen King, eine klinische Sexologin aus Florida, die die Bezeichnung „schlafverbundener weiblicher Orgasmus" erfunden hat, um sich auf Höhepunkte zu beziehen, die in luziden Träumen, nicht luziden Träumen und sogar ohne jegliche Verbindung zu Träumen eintreten.

King ist der Ansicht, die Intensität der Traumorgasmen komme zum Teil daher, dass es im Schlaf für Frauen leichter sei loszulassen—und viele Frauen bestätigten dies.

„Ich habe mit einigen Frauen gearbeitet, die nur im Schlaf Orgasmen hatten und die langsam durch Entspannung und Übung in der Lage waren, im Wachzustand Orgasmen zu erleben", sagte sie. „Teilweise bestehen hier Zusammenhänge zu einem viel größeren Thema der weiblichen Sexualität."

Alfred Kinsey, der als Begründer der Sexologie gilt, stellte bei einer Umfrage fest, dass 22 Prozent der 7.000 befragten Frauen „Sexträume mit Orgasmen" angaben (und dass dies bei Frauen mit zunehmendem Alter immer häufiger wurde). Doch zu Kings Leidwesen wird über Schlaf-Orgasmen selten gesprochen.

„Mir haben schon einige männliche Therapeuten völlig schockiert gesagt: ‚Wow, davon habe ich noch nie gehört. Ich hatte keine Ahnung.' Für sie ist es Neuland", sagte King. „Mir haben sogar schon Klientinnen gesagt, ihre Ärzte hätten nicht gewusst, dass es das bei Frauen gibt, weil über dieses Thema in der Öffentlichkeit niemand spricht. Tatsächlich wird es sogar bewusst gemieden, weil es schon lange ein Tabu in diesem Bereich gibt."

Einige Frauen, die von King für ihre Schlaf-Orgasmus-Forschung interviewt wurden, haben ihr gesagt, sie würden aktiv versuchen, Orgasmen im Schlaf zu vermeiden. Manche von ihnen verspüren laut King sexuelle Hemmungen, während andere „wissen, dass Sexualität, vor allem ein Orgasmus, sie wecken und somit aus dem Traum und dem luziden Zustand holen würde."

In den Foren zu luziden Träumen ist dies eine Beschwerde, die man häufig liest. Bei allen bis auf den sehr erfahrenen Träumerinnen fungiert der luzide Traum-Orgasmus als Wecker, der Frauen aus dem Schlaf reißt.

VIDEO: Diese Südstaaten-Vampire leben ihre Fantasien im Wachzustand aus

„Ich denke, viele Leute—vor allem Frauen—sagen sich: ‚Oh, das wäre eine Verschwendung meines luziden Traums. Ich fliege lieber", sagte Patti Taylor, eine luzide Träumerin. „Ich fliege wirklich gerne, denn ich habe im echten Leben viele Orgasmen. Für viele Leute ist Sex das Letzte, was sie in dieser Situation wollen."

Taylor ist geübt darin, weiterzuschlafen und luzide zu bleiben, selbst wenn sie Orgasmen hat, und ist der Ansicht, diese Haltung—„Wenn ich einen Orgasmus habe, dann wache ich auf"—sei für viele Frauen eine selbsterfüllende Prophezeiung.

„Ich erinnere mich nicht unbedingt an die Einzelheiten dieser luziden Träume", sagte sie. „Es ist eher so, dass ich mich daran erinnere, was ich bei diesen Geschichten gespürt habe. Vielleicht bin ich jemandem unter einem Octopus begegnet, oder in einem Tempel auf einem fremden Planeten ... Es ist doch wirklich nicht wichtig, oder? Es geht um das, was du gefühlt hast."



Titelfoto: Milah Keeler | Flickr | CC BY 2.0