Anzeige
Sex

Diese Berufe finden Deutsche am erotischsten – ja, immer noch

Unsere Männer- und Frauenbilder haben sich längst geändert. Warum dann nicht auch das, was wir sexy finden?

von Ilona Blanco
04 August 2015, 10:21am

Titelfoto: imago / Becker&Bredel

Egal als wie gebildet und elitär man sich begreift, sobald er eine Hand im Schritt hat, wird auch der hochtrabendste und reflektierteste Freizeitphilosoph zum triebgesteuerten Urmensch. Das ist OK, dafür müssen wir uns nicht schämen. Sex ist das Beste und Spaßigste, was man (in aller Regel) umsonst bekommt, und manchmal ist es ja auch ganz schön, den Kopf ausschalten zu können.

Trotzdem befindet sich das, was von der Gesellschaft als sexuell erregend empfunden wird, in einem stetigen Wandel. Natürlich spielen unsere ganz persönlichen Vorlieben und selbstredend auch die sexuelle Ausrichtung eine große Rolle, wenn einem aber beispielsweise durch Werbung eingetrichtert wird, dass eine bestimmte Art von Auftreten und Äußerlichkeit als begehrenswert empfunden werden sollte, dann beeinflusst das im hohen Maße unsere Vorstellung von Attraktivität—und somit auch Sexualität. Das ideale Beispiel für diese Art von sexueller Wertverschiebung ist beispielsweise der Trend zur Komplettrasur.

Sobald es um bestimmte Berufsbilder geht, scheint der Mensch aber auch im Jahr 2015 noch überaus konservativ zu sein. Zumindest dann, wenn man einer Studie Glauben schenken möchte, die das Erotikportal MyDirtyHobby in Auftrag gab. 1.047 deutsche Männer und Frauen wurden dabei gefragt, welche Berufe sie am erotischsten finden, die Ergebnisse sind dabei vor allem deswegen überraschend, weil sie so wahnsinnig unoriginell sind. Bei den Männern liegt mit 52,6 Prozent die Stewardess an der Spitze der Wunsch-Sexpartnerinnen, dicht gefolgt von der Krankenschwester mit 48,9 Prozent und der Barkeeperin/Kellnerin mit 38 Prozent. Drei Berufsfelder also, in denen die Frau sich mehr oder minder um die Bedürfnisse der Kundschaft (in diesem Fall des Mannes) zu kümmern hat.

Bei den Frauen gestaltet sich die Wunschliste ähnlich archetypisch. Mit 44 Prozent landeten Musiker/Schauspieler auf Platz 1, an zweiter und dritter Stelle rangieren Pilot (36,5 Prozent) und Polizist (29,7 Prozent). Um hier etwas Wühltischpsychologie anzubringen: Frauen lassen sich also gerne den Weg weisen, von Menschen in Uniform belehren und legen nach wie vor Wert auf einen hohen gesellschaftlichen Stand ihres Sexpartners.

Sollten wir uns Sorgen machen, dass die ganze Gleichstellungsbewegung daran scheitern wird, dass Frauen sich im Bett gerne mal ein bisschen würgen lassen, statt jede Art von männlich-dominanter Sexpraktik als Machtinstrument des Patriarchats zu verdammen? Muss ich mich als Mann dafür schämen, wenn ich mich Gagging beim Oralverkehr anmacht und mich dadurch automatisch dem Vorwurf aussetzen, gegen die Selbstbestimmung der Frau zu sein? Wie viel sagt es eigentlich über uns als Gesellschaft aus, wovon wir uns erregen lassen, was wir begehrenswert finden und was uns so durch den Kopf flackert, wenn wir körperlich an einem Punkt sind, an dem das Gehirn mehr oder minder ausgeschaltet ist?

Noisey: Der Festival Guide zu Sex.

Vielleicht ist es genau umgekehrt. Vielleicht entwickeln sich die sexuellen Fantasien entgegengesetzt zur tatsächlichen Gesellschaft. Vielleicht haben Männer in den Zeiten, als jeder noch ein huschiges Heimchen zu Hause hatte, von selbstbewussten, starken Frauen geträumt, die sich nehmen, was sie wollen, und ebenjenes Heimchen hätte ihren Macho-Mann mit Kusshand gegen jemanden eingetauscht, der sich heutzutage darüber beschwert, sein Dasein in der Friendzone zu fristen.

Womöglich ist die sexuelle Fantasie eine der letzten Bastionen, in der noch nahezu alles erlaubt ist—so lange es auf beidseitigem Einverständnis beruht. Und vielleicht lassen sich die Leute, die im Auftrag eines Erotikportals zu ihren Wünschen befragt werden, auch einfach ein bisschen leichter in 0815-Geschlechterrollenklischees einteilen. Eine große Frage ist uns allerdings geblieben: Was zur Hölle soll an Managern (18 Prozent, nur knapp abgeschlagen hinter Feuerwehrmännern) so sexy sein?!