Anzeige
Dieser Artikel ist vor mehr als fünf Jahren erschienen.
The Grievous Sins Issue

Spin Me Round

Leipzig ist ja schon lange das Detroit Mitteldeutschlands. Kein Gewese. Brüderliches Händereichen unter Experten.

von VICE Staff
04 Mai 2013, 6:55am

PANTHERA KRAUSE
Yorikke 12"
Riotvan

Leipzig ist ja schon lange das Detroit Mitteldeutschlands. Kein Gewese. Brüderliches Händereichen unter Experten. Ganz entspannte Dauerflut von Spitzensound. Da passt es gut ins Bild, dass sich dieser Panthera Krause betont geheimnisvoll gibt, sein beachtliches Viertrackpfund beim noch jungen Label Riotvan unterbringt und nichts für sich sprechen lässt als den immer wieder neue Richtungen suchenden, lässig unoffensiven Wumms. Lupenreine Geschmackspeaktime auf A1, gefolgt von House-Meditation, bisschen Piano und Humor auf der Flipside (gnihi, ich dachte schon, die Platte springt!) und Kongeniales aus der Lake-People-Nachbarschaft. Und dann auch noch ganz bescheiden auf 300 Stück limitiert. Ich würde mich sputen.

KASPAR HOUSER CHILDREN OF GOD
Your Music is Shit We Set Fire to the Sky LP
Vendetta

Eine Band namens Children of God auf dem Ketzerlabel Vendetta? Kann das angehen? Ist natürlich pferdefüßiger Etikettenschwindel, den diese Blutpsalmen auswürgende Saat aus Teilen von Graf Orlock und Seven Generations hier betreibt. Das Einzige, was sie in die Nähe der gleichnamigen christlich-kalifornischen Pädo-Hippies rückt, ist die Tatsache, dass die Sogwirkung, mit der ihr Postcore-Gravitationsfeld jeden Hoffnungsschimmer ins ewige Nichts schleudert, innerhalb kürzester Zeit eine Kult-like eingeschworene Gefolgschaft auf den Plan rufen dürfte.

RINDER DES HORNS BANQUE ALLEMANDE
Willst du Chinese sein, musst du die ekligen Sachen essen 12"
S.S. Records

„Ich hab nicht viele Freunde, nur 1 2 3 4 5. Wir sehen uns nicht, nur 1 2 3 4 Mal im Jahr. Wir sprechen nicht allzu viel dann.“—solche lebensnahen Texte sind die halbe Miete, das spricht einem VICE-Rezensenten Anteil nehmend aus der verfallenen Seele. Überhaupt macht diese Berliner Noisepunk-Fraktion selten etwas falsch, sogar dann nicht, wenn sie sich auf das dünne Eis des Anti-Berlin-Songs begibt. Hat ja heute irgendwie jeder im Repertoire. Selbst die Nicht-Berliner. Wegziehen will trotzdem keiner, vor allem die Nicht-Berliner nicht. Ja, sogar Banque Allemande bleiben da.

EASTSIDE CAVALRY THE OLD WIND
Feast on Your Gone
Pelagic Records

Bei dem Bandnamen wünscht man sich doch gleich in ein Redaktionsgemäuer der Metalpresse, um einen standesgemäßen Auftakt zu suchen wie: „Das Breach-Nachfolgeprojekt The Old Wind kommt mit der ersten Schlachtplatte um die Ecke und es ist gewiss kein laues Lüftchen!“ Nun sind wir aber hier nicht im oberflächlichen Kalauerkarton und es wird zu Recht knallharte Tiefenanalyse mit Pointengewitter erwartet und normalerweise auch geliefert. Sorry, Leute, aber nachdem mir dieses Sumpfmonster von einem Album den letzten hellen Fleck meiner Seele mit schwarzer Galle bekotzt hat, ist die (Achtung!) Luft echt raus.

NESSIE WARE
             

AMALTHEA
The Fall 7"
Moment of Collapse

Die Dringlichkeit von Postcore verhält sich ja proportional zur Winkelgröße, mit der er seine Laut-Leise-Schere öffnet, in Kombination mit der Schicksalsschwere seiner Motive. Weltuntergang, Depression, Existenzschmerz oder was weiß ich. Der Amaltheasche Sound ist eher eine Light-Variante des Genres. Viel mehr als eine Mieterhöhung oder Scheiße am Schuh kann da nicht als Anregung gedient haben.

NEURÖSCHEN   WHITE LUNG
Two of You/Hunting Holiday 7"
Sabotage

Band aus Kanada, die verdeutlicht, wie verblüffend es hätte klingen können, hätte Suzi Quatro nicht schnar­chigen Glamrock für notgeile Säcke gemacht, sondern Highspeed-Riot-Grrrl-Eiertritte verteilt. Die Platte kommt sogar mit eingebautem Suspensorium. Wenn du sie (so wie ich am Anfang) auf 33 rpm laufen lässt, klingt sie nicht wie eine Single, die eigentlich auf 45 laufen sollte, sondern täuschend echt nach Hot Snakes auf Valium. Wenn du dich von einer der beiden Varianten angesprochen fühlst, dann schlag zu!

JOAN JET-SKI   RAMPUE/JONEY
Sonne, Park & Sterni/Elbillharmonie 7"
Audiolith

Im Hause Audiolith mischt man weiter in der Palette verschiedenstmöglicher Partysounds. Nachdem kürzlich noch unter Beimengung eines Schusses feiner Sahne der Pinselstrich in feinstem Antifa-Punk erstrahlte, ist momentan das gute alte Sterni die Geheimzutat der Stunde. Dass der Brückenschlag von Berlin nach Hamburg und vor allem zwischen diesen Techhouse-Teamplayern ein kurzer ist, mag die ungewöhnliche Veröffentlichung auf kleiner Scheibe verdeutlichen. Das ist dann in der Handhabung sicher nur bedingter Spaß für DJs mit Suff-Patschehändchen.

STERNI IM HIMMEL, O-HO   BUM KHUN CHA YOUTH/AMEN81
Cliquenedition #5
Rookie Records

In der beiliegenden handschriftlichen Anbiederung wird diesmal Genuss für Freunde von Musik und ein Spektrum von AJZ-Hardcore bis Eurotrash versprochen. Vollmundig, aber irreführend. Die Bum Khun Cha Youth spielt leider immer noch keinen Hardcore-Punk, dafür aber die eingeladenen Amen81 (und das auch amtlich). Man selbst bleibt beim trademarkigen Fischerspooner meets Fisher-Price-Sound, diesmal aber in so kompromisslos reiner Hitform, dass wir das hier als Höhe- und würdigen Schlusspunkt dieser Reihe feiern.

TRUTH OF TODAY                            
Tagged:
VICE Magazine
Musik
Vice Blog
Jahrgang 9 Ausgabe 4