Sex

Wir haben Leute gefragt, wie offen sie mit ihrem Partner über Sex reden

"Ich habe mit meinem Vater mal besoffen darüber gesprochen, mit wie vielen Frauen wir schon Sex hatten und wer die beste war."
28 Oktober 2016, 7:00am

Der Biolehrer schaute ernst, alle anderen kicherten pubertär, während man zu zweit Kondome über Reagenzgläser und Holzpenisse zog. Und Coitus interruptus—was ein Wort, absoluter Brüller! Es war schon damals nicht einfach, über Sex zu reden.

Dann wurde es ernst und man hatte ihn tatsächlich: diesen Sex. Das ist doch ganz unkompliziert, dachte man. Rein, raus, fertig. Also genau wie der Job eines Heizungsablesers.

Nur stellte sich schnell heraus, dass so ein Mensch eben keine Heizung, Sex zwar heiß, aber auch ziemlich kompliziert ist. Zärtlich oder hart? Langes Vorspiel oder nur kurz? Anal? Fesseln? Und törnt das an, wenn ich hier am Ohrläppchen kaue?

Über Sex zu reden fällt vielen noch immer schwer—stellt auch Flirtcoach Horst Wenzel regelmäßig fest: "Das ist schrecklich, die vögeln aneinander vorbei. Man kann Sachen auch im Imperativ formulieren, denn es ist gut für die Beziehung, seine Wünsche zu äußern."


Auch bei VICE: Der gefährliche Kick von BDSM-Entführungsfantasien


Anders als in Südamerika, Frankreich oder Schweden hätten gerade Deutsche Probleme, ihre sexuellen Wünsche zu artikulieren. Und weil wir unsere Wünsche nicht äußern, werden wir unzufrieden. Menschen würden sexuelle Zurückweisung fürchten und hätten Angst, bloßgestellt zu werden. Statt mit den Partnern zu reden, würden sie Tipps im Internet suchen oder Fetische mit Prostituierten ausleben.

"Die junge Generation heute hat es leichter, weil es durch Medien und Pornos einen offeneren Umgang mit Sex gibt", sagt Wenzel.

Wir wollten wissen, ob das stimmt—und haben nachgefragt.

Chantal, 21

VICE: Fällt es dir leicht, über Sex zu reden?
Chantal: Das musste ich lernen. Am Anfang, wenn man jünger ist, fällt einem das natürlich superschwer, mittlerweile kann ich das ganz gut. Man muss sich aber Gedanken machen, wie man Sachen sagt, um den anderen nicht zu kränken.

Warum ist das so schwer?
Man lässt sich auf etwas sehr Intimes ein, ist dabei sehr offen und auch einfacher zu kränken. Das ist bei mir nicht anders, ich würde mich auch gekränkt fühlen, wenn jemand so was ansprechen würde. Aber du musst den Mund aufmachen, damit die andere Person weiß, was du willst und darfst nicht erwarten, dass sie von selbst darauf kommt.

Hast du Wünsche?
Nicht wirklich, auch wenn ich eher asiatische Männer mag. Aber das Thema Deepthroat ist schwierig. Ich würde sehr gerne, wenn ich es könnte, aber es geht halt nicht. Tut mir leid. Da fühle ich mich ein bisschen vor den Kopf gestoßen.

Alina, 23

VICE: Wie offen redest du in der Beziehung über Sex?
Alina: Es gab Exfreunde und -freundinnen, bei denen es nicht so leicht fiel, weil wir allgemein nicht viel über intime Dinge geredet haben. Prinzipiell rede ich immer gerne und offen über Sex, auch mit Freunden. Mit Partnern ist das aber eine andere Sache.

Das klingt, als wäre es bei Partnern schwieriger. Aber warum, mit denen hast du ja letztendlich Sex?
Ja klar, aber ihnen will man immer gefallen. Man passt auf, was man sagt, um sie nicht zu verschrecken. Ich glaube, Gefühle machen das Ganze schwieriger und gehemmter, als wenn man abends bei drei, vier Bier mit Freunden zusammensitzt.

Hast du Fantasien, die du vor deiner Partnerin geheimhältst?
Ich finde, aus Angst Dinge vorzuenthalten oder nicht zu fragen ist Quatsch. Für mich ist das Sexleben der Spielplatz für Erwachsene und deswegen muss man sich austauschen, damit es passt. Ich bespreche alles, was ich an Fantasien im Kopf habe.

Wurdest du schonmal um seltsame Dinge gebeten?
Ich bin sehr experimentierfreudig. Wenn ich dann merke, dass etwas nichts für mich ist, kann ich auch sagen: "Hey, das war nicht so cool, das lassen wir lieber". Fesselspiele beispielsweise oder Analsex und Schlucken damals bei Männern. Fand ich nicht so toll.

Lorenz, 24

VICE: Wie leicht fällt es dir, mit deiner Partnerin über Sex zu sprechen?
Lorenz: Sehr, sehr leicht. Wir haben beide gerne Sex und sind beide sehr offen. Mir ist das nicht peinlich. Das ist, als würde ich mit dir übers Essen reden. Dann kann ich auch mit dir über Sex reden.

Hast du trotzdem Fantasien, die du deiner Partnerin nicht verrätst?
Eigentlich nicht. Wir sind beide ziemlich versaut. Früher hatte sie sogar so eine Sexschaukel, auf der du angebunden wirst und vögelst. Sie ist also auch nicht zimperlich.

Wurdest du schon um was gebeten, das du seltsam fandest?
Eine Partnerin wollte mal, dass ich sie schlage und ihr ins Gesicht spucke. Da ging es nicht um leichte Klatscher, sondern harte Schläge. Aber ich dachte mir dann: "OK, sie steht drauf, dann machen wir das."

Redest du mit deinen Eltern über Sex?
Ich habe mit meinem Vater mal besoffen darüber gesprochen, mit wie vielen Frauen wir schon Sex hatten und wer die beste war.

Und?
Ich möchte da jetzt keine genaue Zahl sagen, aber ich war weit drüber. Den besten Sex hatte er mit einer rothaarigen Tochter eines reichen Unternehmers aus Russland.

Gabriel, 28

VICE: Bist du gerade in einer Beziehung?
Gabriel: Ja, ich bin sogar verlobt.

Glückwunsch! Wie sprecht ihr über Sex?
Wenn man in einer Beziehung ist, dann sollte man keine Geheimnisse haben. Sex darf man dabei natürlich nicht ausschließen. Man muss dem Partner ja mitteilen, welche Wünsche man hat. Nur so kann das ganze funktionieren, denn Sex ist auch immer Teil der Beziehung.

Wie lange hast du für diese Erkenntnis gebraucht?
In früheren Beziehungen war das auch schon so. Ich habe gemerkt, dass viel falsch läuft, wenn man nicht über Sex spricht. Jetzt bin ich verlobt und wir sprechen über alles.

Warum fällt das anderen schwer?
Ich denke, es liegt an der Angst vor Ablehnung. Man empfindet ja viel für die andere Person und fürchtet sich davor, es kaputtzumachen. Dass man als Freak bezeichnet wird oder sich der Partner sogar vor einem ekelt, wenn man eine bestimmte Praktik anspricht. Dabei leben wir im 21. Jahrhundert. Man hat schon alles gesehen.

Felicitas, 21

VICE: Sprichst du mit Partnern über Sex?
Felicitas: Ich mache da kein Geheimnis draus. Wenn ich mit einer Person ins Bett steige, kann ich auch offen darüber reden, was mir gefällt und was nicht.

Fällt es dir leicht?
Mittlerweile ja, aber ich musste es mir erkämpfen. Anfangs ist man ein wenig unbeholfen und macht halt das, was die andere Person macht. Wenn die Beziehung länger geht, fängt man auch an, darüber zu reden, was man möchte und was einem missfällt.

Wie hat sich das auf die Beziehung ausgewirkt?
Wenn mein Partner darauf eingegangen ist, war das ein sehr schönes Gefühl. Als das nicht der Fall war, hat die Beziehung irgendwann nicht mehr funktioniert.

Folge VICE auf Facebook, Instagram und Snapchat.