Features

Kanye tratscht Pläne aus, Rihanna twerkt—Drakes Sommerfest war besser als deins

Drakes OVO Fest war mal wieder besser als euer Sommerfest und Weihnachtsfeier zusammen. Dabei gab es nicht mal Schrottwichteln! Dafür aber Kanye West.

von VICE Staff
03 August 2016, 10:31am

Cock up ya bumpa

A photo posted by Charlie (@doncharleone) on

Ach, Sommerfeste sind toll. Es ist diese ganz spezielle Mischung aus eigentlich tendenziell unangenehmener Stimmung und viel Alkohol, die in den Menschen eine gewisse „Nach-mir-die-Sinflut-Haltung“ auslöst und Sommerfesten dadurch ihr hohes Eskalationspotenzial verleihet. Das kann eigentlich nur von Weihnachtsfeiern (die haben zusätzlich den Vorteil des Wichtelns und alberner Pullover) geschlagen werden. Und das beste daran: Wer bezahlt's? Der Chef! Klasse. Drakes Sommerfest/persönliches Festival für seine Heimatstadt Toronto namens OVO Fest, das sich nun zum siebten Mal jährte, war jedoch mal wieder um einiges spannender als eure Firmensause. Und das, obwohl es nicht mal Schrottwichteln gab!

Dafür aber Kanye West.

A photo posted by Fenom Life (@fenomlife) on

Kanye West in Plauderlaune, wie sich herausstellte. So wurde es zu wohl zu unserem persönlichen OVO-Fest-Hightlight, als Kanye ein potenzielles Kollabo-Album mit Drake ankündigte:

Kanye erkundigt sich: „Seid ihr bereit für dieses Album“ (Antwort: Ja, sind wir.) „Ich rede nicht von Pablo." (Uns egal, wir sind bereit!) „Ich meine auch nicht Views“ (Komme, was wolle, wir sind bereit!) „Ich möchte euch fragen, seid ihr bereit für dieses Album [deutet auf Drake]?“ (Antwort: Unsere Musikalische Fruchtblase ist soeben geplatzt—wir sind sowas von bereit!). Daraufhin steht Kanye erstmal minutenlang rum und lässt sich einen Moment lang (3 Minuten laut Fanberichten) von der Menge feiern. Normaler Kanye-Move.

Kanye takes a moment/3 minutes to let you appreciate him #ovofest2016

A video posted by Deep (@deep.gill14) on

Neben Kanye gab es jedoch auch noch eine Umenge von Auftritten diverser OVO-Friends und Family. Rihanna zum Beispiel, die mal wieder keine zwei Zeilen ohne Atemnpause singen konnte, sich dafür aber gewohnt niedlich und verrucht an Drakes Schritt rieb.

Oder auch French Montana:

OVO FEST 7

A photo posted by champagnepapi (@champagnepapi) on

Wo man mit Stargästen wie French Monatana und Rihanna schon fast rechnet (schließlich war Drake bei gefühlt jedem zweiten Tourstop von Rihannas Anti World Tour als Cameo Gast dabei), gab es jedoch einige Gäste, die wir so jetzt nicht hätten kommen sehen, aber umso verzückter waren, als dies passierte. Sean-da-Paul, (so mi go so then) zum Bespiel, der neben Popcaan und Machel Montano für OG-Dancehall und Soca-Präsenz sorgte.

Oder auch Future, bei dem ein Bild ausreicht, um in uns tiefe Gefühle der Eifersucht auszulösen. Denn wir waren mal wieder zuhause und haben Insektenkämpfe im Internet angeguckt, statt dort zu sein und es ist auch recht unwahrscheinlich, dass wir Future in nächster Zeit live sehen werden.

A photo posted by Charlie (@doncharleone) on

Aber wenigstens bleibt uns noch unser Sommerfest. Mit „One Dance“ auf Repeat.