FYI.

This story is over 5 years old.

Tech

Hunde machen die besseren Selfies

Eine Trainerin erklärt uns, wie sie ihre Hunde zu nicht-narzistischen iPad-Nutzern erzieht und zeigt uns die entspanntesten Vierbeiner-Selbstportraits.
24 November 2013, 10:42am

Nachdem der Mischling Latka letzten Sommer in einem Kurs gelernt hat, wie man ein iPhone zum Fotografieren benutzt, kann er es nicht mehr lassen, sich selbst zu knipsen. Seine Besitzerin sagt, dass die meisten ihrer Smartphone-Bilder Selbstportraits von Latka sind.

Ich liebe mich selbst und ich sehe verdammt gut aus. Klar, habe auch ich einige Selfies geschossen. Ich glaube, dadurch würden mich manche zu der nicht mehr wirkliche neuen Gattung der Hipster zählen. Das Wort „Selfie“ aber wurde erst kürzlich vom Oxford English Dictionary zum Wort des Jahres erklärt, und das Phänomen ist längst schon so verbreitet, dass es auch vor Holocaust-Gedenkstätten-Geschmacklosigkeiten nicht Halt macht.

Hunde aber sind auf unschuldig-narzistische Weise besessen und haben den Selfie für sich entdeckt. Ich glaube ihre unbekümmerte Coolness vor dem iPad und iPhone werde ich nie erreichen.

Cato, ein Shiba Inu Welpe, hat diesen Schnappschuss bei seinem ersten Versuch gemacht.

Hunden beizubringen, etwas mit ihrer Nase zu berühren, ist für uns Hundetrainer schon seit langer Zeit kein Problem. Nasenberührungen können unter anderem dafür benutzt werden, die Aufforderung „Komm“ einzustudieren. Für gewöhnlich bringen wir Hunden bei, unsere Hände zu berühren. Dann bringen wir ihnen bei, das Ende eines Stocks zu berühren. Eines Tages dachten wir, dass es wahrscheinlich eine coolere Anwendung für diese Fähigkeit geben müsste. So erblickte das Hunde-Selfie das Licht der Welt.

Sasha, ein East Village Border Terrier, machte diese Aufnahme als sein Besitzer, ein Pilot, sehen wollte, ob wir dem Hund beibringen könnten, die Wettervorhersage auf seinem Cockpit-iPad aufzurufen.

Auf der Hundeschule, School for the Dogs, benutzen wir eine App, die ganz einfach Big Button heißt. Damit wird der gesamte Bildschirm eines iPads zu einer einzigen tastbaren Fotoblende. Es gibt auch eine nützliche Funktion, mit der man Serienbilder aufnehmen kann.

Wenn du ein Foto machen willst, befolge diese Anleitung: Erstens, dreh die Kamera so, dass der Hund direkt reinschaut. Zweitens, bring das Gerät etwas näher heran und, drittens, sag deinem Hund, dass er seine beste Kim Kardaschian Imitation versuchen soll. Eine kleine Warnung: Sollte das Verlangen einen Driving-Selfie zu machen zu groß werden, ist es wohl das Beste, dein iPad auf die Rückbank zu verbannen, es sei denn, dein Hund kann Autofahren und gleichzeitig Fotos schießen.

Mein Hund Amos hat dieses Foto im Le Select Café in Paris aufgenommen. Jeder hat nur gerufen: „Oooh la la! Le chein utilise l´Instagram!“

Wir bringen Hunden bei, Bildschirme anzutatschen, indem wir sie ein entsprechendes Kommando lehren. Sie können sogar iPads benutzen, um zu kommunizieren oder um Kunst zu machen (Ich habe dabei geholfen die Anwendung App For Dog zu programmieren, die es einem Hund erlaubt mit seiner Nase zu malen). Aber du könntest dir das Ganze auch sparen und einfach Erdnussbutter über dein iPad verschmieren, was dieser Kunstgattung in etwa gleichkäme.

Bane, die Bulldoge, hat dieses Bild mit ihrer Zunge aufgenommen.

Das entstandene Selfie mag ein bisschen abstrakt anmuten, aber bei Selfies geht es ja eh mehr um Fantasie als um Realität, oder? Zumindest muss man bei diesen Bildern nicht das klassische Duck-Face ertragen. Natürlich nur, wenn dein Haustier keine Ente ist.

Wenn du mehr darüber erfahren willst, wie man Touchscreens für Hunde verwenden kann, kannst du zu meinen Veranstaltung und Vorträgen „iPad for Dogs“ kommen. Bring aber bitte deine eigenen Hunde und iPads mit.

Delillah ist ein Labrador aus Marine Park. Sie denkt, sie sei wunderschön und der Besitzer stimmt zu.

Ein Triptychon geschossen von Amos.

Desi hat das in unserem Studio aufgenommen. Wir haben dachten uns, dass die Hundeleine und der Pappbecher im Hintergrund interessante Requisiten abgeben. Ob sich dahinter eine Intention versteckt (vielleicht möchte uns Desi auf ihr Alkoholproblem hinweisen) oder ob das Motiv nur aus kompositorischen Erwägungen gewählt wurde, bleibt im Dunkeln.

Franklin ein Miniaturschwein, das seine Tage im Crest Haushaltswarenladen in Williamsburg, Brooklin, verbirngt, hat dieses Foto mit meinem iPhone gemacht.

Bandit, ein Hund der einem Reporter der französischen Nachrichtenagentur Agence France Press gehört, hat dieses Foto von sich selbst in der School For Dogs aufgenommen.