FYI.

This story is over 5 years old.

Tech

Wie viel Schokolade und Salz darfst du auf einmal essen, ohne zu sterben?

Zwei Biologen erklären, ab welcher Menge harmloser Genuss zu einer tödlichen Gefahr wird. Keine Sorge solche Fressexzesse werdet ihr nie erreichen.
2.9.15
Death by Chocolate. Bild: Wikimedia, kroszk@ | CC BY 2.0

Jahrelang wurde uns von Eltern, Frauenzeitschriften und Hausärzten gepredigt, dass wir ja das Trinken nicht vergessen sollen, um nicht auszutrocknen wie eine runzlige Rosine. Doch diesen Sommer scheint sich die Alltagsweisheit plötzlich umgekehrt zu haben: Zumindest warnt nun ein neues Video des unterhaltsamen Wissenschaftskanals AsapSCIENCE davor, dass schon der hastige Konsum von läppischen sechs Litern Wasser auf ex deine Gehirnzellen so weit anschwellen lassen könnte, dass es zu Kopfschmerzen, Koma oder im schlimmsten Fall sogar Tod kommen kann.

Anzeige

In ihrem jüngsten Oeuvre beantworten uns die beiden Biologen von AsapSCIENCE auch gleich noch aus medizinisch und biochemischer Perspektive die Frage, ab welcher Menge scheinbar harmlose Genußmittel zu einer tödliche Dosis werden.

Nach dem Konsum des Videos möchten wir nun niemandem die Gefahren des Alltags vorenthalten und haben einmal eine kleine Liste der hypochondrische Genussmittel-Toxikologie zusammengestellt. Natürlich führen wir dabei die körperlichen Folgen der utopischen Fress-Exzesse medizinisch aus und reichen die ungesunden und letalen Obergrenzen als kleines Lexikon dazu. Wir wollen ja nicht, dass sich jemand nach einem Gummibärchen-Gelage oder einem Spaghetti-Schmaus plötzlich auf der Intensivstation wieder findet.

Achtung: Schokolade

Bild: imago/ Joana Kruse

Die leckeren Riegel und Tafeln enthalten den Wirkstoff Theobromin, welches strukturverwandt mit dem Koffein ist und sich auch ähnlich, wenn auch deutlich schwächer, auf den Körper auswirkt. Es besitzt eine gefäßerweiternde, sowie herzstimulierende Wirkung und ist auf eine milde Weise auf längere Zeit anregend.

Die größte Gefahr beim Schokoladenverzehr besteht für Tiere, die schon bei geringen Mengen Schokolade an einer Theobrominvergiftung sterben können. Bei Hunden Katzen und sogar Rindern oder Bären wurde beobachtet, dass die neurologischen Effekte viel stärker und schneller auftreten als beim Menschen und die Tiere deshalb an erhöhtem Blutdruck und hoher Pulsfrequenz, Verengung der Blutgefäße (besonders im Gehirn), Krampfanfällen, Erbrechen, Durchfall und letztendlich Atemstillstand elendig verenden.

Munchies: Diese gruseligen Tortenkreationen könnten auch vom Bestatter verkauft werden

Der Mensch benötigt für solch eine Reaktion schon etwas mehr Futter, denn erst Dosen über 100 g Kakaopulver verursachen bei ihm akutes Augenflimmern, Pulsbeschleunigung und Kopfschmerzen. Ernsthaft kritisch wird es dann bei 85 am Stück verzehrten Tafeln, dann führt der süße Tod das letzte Eckchen Schoko-Nuss an den Mund.

Für morbide Phantasien ohne wirkliche Gefahr gibt es übrigens den gehaltvollen Kuchen „Tod durch Schokolade", nach dessen Verzehr sich möglicherweise ein ähnliches, jedoch weitaus ungefährlicheres, regloses Stadium einstellt.

Vorsicht: Kaffee

Bild: freestockphotos, Petr Kratochvil | Public Domain

Morgens erst mal einen Kaffee? Vorsicht, dass es nicht auf einmal 70 Tassen werden! Kaffee kann dich nämlich ganz schnell auf die Bahre bringen, wenn du in einen hemmungslosen Koffeinrausch verfällst und viel zu viel trinkst. Die genaue Menge einer letalen Dosis hängt natürlich von der persönlichen Beschaffenheit der Person ab. Eine kräftige Tasse Kaffe enthält rund 100 mg des Alkaloids Koffein, 10 Gramm gelten als definitiv tödlich.

So sollten circa 84 Tassen reichen, eine 60 kg schwere Frau dahin raffen zu können. Ein 85 kg schwerer Mann kann sich sogar 119 Tassen gönnen bis er nicht einmal mehr den Notarzt rufen kann. Dabei kommen wir also auf eine Menge zwischen 10 und 31 Litern, je nach Stärke des Getränks. Für die Druckluftbrüher wären das 200 Tassen doppelter Espresso.

Munchies: Auch roher Keksteig kann tödlich sein

Grund für einen Kaffeetod ist, wer hätte etwas anderes vermutet, eine akute Koffeintoxikation (im Fachjargon: ICD-10Code F15.0). Vergiftungserscheinungen können dabei auch schon bei einem Gramm Koffein auftreten. Die Toxikation verursacht vor allem psychische Störungen wie Unruhe, Erregung, Herzrasen, Hyperaktivität, Kreislaufprobleme, unkontrollierte Bewegungen, Harndrang, Durchfall oder Angsterscheinungen. Einen ausführlichen Artikel über die Wirkungen Koffein findet sich in der Pharmazeutischen Zeitung.

Bei hohem Konsum von koffeinhaltigen Getränken beobachteten Forscher außerdem durch Kaliummangel verursachte Muskellähmungen. Auch diese Hypokaliämie kann zu Herzrhythmusstörungen, Kammerflimmern und Herzstillstand führen.

Obacht: Salz

Bild: Pixabay, lbokel | Public Domain

Das sprichwörtliche „Salz des Lebens" kann bei falscher Dosierung schon mal unter die Erde führen. Von dem geschmacksverstärkenden Natriumchlorid befinden sich generell circa 250 g Salz im menschlichen Körper, welche für die Regulierung des Wasserhaushaltes, die Verdauung, den Knochenaufbau und das Nervensystem wichtig sind. Doch auch hier gilt nicht nur für Säuglinge und Patienten mit Schilddrüsenüberfunktion: der langfristig ungefährlichste Genuß ist in Maßen.

Bereits eine Menge von 0,5 bis 1 Gramm Kochsalz pro Kilogramm Körpergewicht kann zum Tode führen. Bei einem Erwachsenen wären das ungefähr 100 bis 150 Gramm, was circa 10 Esslöffeln entspricht. Falls die Person sich also nicht vorher erbricht wird sie sehr wahrscheinlich an Hypernatriämie sterben, welche durch den durch den Wasserentzug im Körper (Dehydration) ausgelöst wurde.

Anzeige

Noch mehr Gefahr durch Essen: Fast Food verändert nicht nur deinen Körper, sondern auch dein Gehirn

Durch die Übermäßige Einnahme von Salz gerät der Wasserhaushalt im Menschen durcheinander und der Körper versucht das überschüssige Natriumchlorid (NaCl) auszuscheiden. Wird mit der Masse an Salz nicht gleichzeitig auch Wasser aufgenommen, wird das Wasser aus den Körperzellen abgebaut. Als Konsequenz daraus gewinnt das Blut an Volumen, der Blutdruck steigt und es kommt zu einer Überwässerung, bei der Ödeme entstehen, die zu Atem- oder Herzstillstand führen.

Nehmen wir jedoch weniger als 2 Gramm Salz zu uns, kann es zu Mangelerscheinungen kommen. Wer unsicher ist könnte sich vielleicht an der einprägsamen Regel orientieren: solange du nicht Erbrichst ist alles irgendwie noch ok.

In ihrem Video geben die Hobbywissenschaftler von AsapSCIENCE noch weitere ernährungswissenschaftliche Hinweise zu Gefahrensituationen des Alltags. Dabei nehmen sie gleichzeitig durch ihre niedlichen Grafiken jedem gestressten Hypochonder die Angst: