Portugal

Bei der Altersdebatte um Renato Sanches geht es auch um Salonrassismus

Ein 77-jähriger französischer Trainer behauptete, dass Bayerns Neuzugang wesentlich älter als 18 sei. Und die Medien nehmen das Gerücht bereitwillig auf. Anscheinend ist Sanches' Können und Aussehen zu viel für Mitteleuropäer.
6.7.16
Foto: Imago

In den letzten Tagen machte das Gerücht die Runde, Bayern Münchens Neuverpflichtung Renato Sanches würde angeblich nicht 18, sondern schon 24 Jahre alt sein. Angesichts der Tatsache, dass die Bayern 35 Millionen Euro für den Wirbelwind ausgegeben haben, würde dies seinen Marktwert—zumindest gefühlt—deutlich schrumpfen lassen. Sollte Sanches, der bei der EM in Frankreich mit seinen Dribblings und Abschlüssen Zuschauer und Experten gleichermaßen begeistert hat, doch kein jugendliches Juwel, sondern schon ein ausgereifter Spieler im besten (lies: gar nicht so jungen) Alter sein?

Anzeige

Um der Debatte gleich mal den Boden unter den Füßen wegzuziehen: Nein. Sanches ist mit so hoher Wahrscheinlichkeit 18, wie der Autor dieses Textes leider schon 30 ist. Und ja, Sanches ist in ärmlichen Verhältnissen aufgewachsen, wo er erst mit fünf Jahren gemeldet und getauft wurde (aber als Fünfjähriger!), doch das heißt nicht, dass man in Portugal nicht in der Lage wäre, nachträglich eine Kindesgeburt zu dokumentieren. Außerdem ist die Debatte per se schon ausgelutschter als jeder Chuck-Norris-Witz.

Lies: Chuck Norris glaubt nicht an Verschwörungen, Verschwörungen glauben an Chuck Norris

Denn bereits vor seinem Ligadebüt für Benfica im letzten Oktober meldeten sich „Experten" zu Wort, die meinten, Sanches habe beim Alter geschummelt. Daraufhin ließ sein Verein den armen Kerl untersuchen und stellte anhand von Knochen- und Gebisstests fest, dass es sich bei Sanches eindeutig um einen Heranwachsenden handelt. Puh. Die Anschuldigungen waren also eigentlich schon widerlegt worden. Jetzt also die nächste Runde. Wie konnte das passieren?

Auslöser dafür war eine französische Trainerlegende, Guy Roux. Und wie so viele Trainerlegenden scheint auch dieser Herr seinen kognitiven Zenit schon überschritten zu haben (hat jemand Beckenbauer gesagt?). Und wie so viele Trainerlegenden, denen im Ruhestand die Decke auf den Kopf fällt, macht auch Monsieur Roux einen auf TV-Experten. Seine Expertise schenkt er dem rumänischen Fernsehsender Dolce Sport.__ Dort meinte er im Wortlaut: „Er sagt, er sei 18 Jahre alt, aber ich glaube, man muss sich die Vergangenheit anschauen. Sein Geburtsdatum wurde erst Jahre später eingetragen. Die amtlichen Angaben sind nicht korrekt. Ich denke, man kann davon ausgehen, dass er 23 oder 24 Jahre alt ist. Dennoch ist er sehr gut." Puh, wenigstens ist der Schummler gut.

Wir können nicht glauben, dass Guy Roux erst 77 ist. Der ist mindestens schon 10 Jahre drüber; Foto: Imago

Herr Roux mag in Frankreich ein bekannter Coach sein, der—mit kleineren Unterbrechungen—mehr als 40 Jahre lang den AJ Auxerre trainiert und das Team vom Amateurnivau bis in die erste Liga und zur Meisterschaft geführt hat. In Deutschland aber sagt er höchstens Ligue-1-Experten etwas. Und seit wann ist er bekannt dafür, über die Geburtstage von portugiesischen Fußballern scoopwürdige Kenntnisse zu haben? Viel wichtiger: Warum haben die deutschen Medien unreflektiert das nachgeplappert, was irgendein alter Sack in irgendeinem rumänischen Fernsehsender erzählt hat? Wieso hat er überhaupt was zu sagen? Wie kann man eine Nachricht verbreiten, die für den jungen Sanches rufschädigend ist? Gönnt da jemand dem FC Bayern nicht seinen Supertransfer? Denn wenn der Junge sich nicht schwer verletzt, gehört ihm auch bei den Bayern die Zukunft. Und sollte er sich doch nicht durchsetzen können, kauft ihn in ein paar Jahren einfach ein englischer Zweitligist für 25 Millionen.

Oder hat es vielleicht damit zu tun, dass der junge Mann einfach schon viel zu gut für einen 18-Jährigen spielt? Dass er einfach so lächerlich viel Willenskraft, Technik, Übersicht und Robustheit besitzt, dass es einem Mitteleuropäer Angst macht? Und dann noch diese unzähmbaren Haare…

Guy Roux wird irgendwie, irgendwann und irgendwo mal aufgeschnappt haben, dass der Sanches erst Jahre nach seiner Geburt offiziell gemeldet wurde. Da war Guy klar: Der muss einfach beim Alter geschummelt haben. Wir wollen Roux jetzt keinen Rassismus unterstellen, vielleicht aber ein bisschen unterschwelligen Salonrassismus (eh gerade der letzte Schrei). Auf jeden Fall wollen wir einfach mal eine Frage in den Raum stellen: Hätte Herr Roux dasselbe Gerücht über einen weißen Portugiesen ohne auffällige Raster-Frisur in die Welt gesetzt?

Vielleicht wollte er aber auch einfach nur die Portugiesen vor einem möglichen EM-Finale gegen Frankreich schwächen? So oder so: Silence, Monsieur Roux!