10 Fragen an einen hässlichen Menschen, die du dich niemals trauen würdest zu stellen
10 Fragen

10 Fragen an einen hässlichen Menschen, die du dich niemals trauen würdest zu stellen

Wie läuft's bei Tinder? Ist Dating schwierig? Würdest du selbst eine unattraktive Freundin haben?
14.12.16

"Du kannst mich schon hässlich nennen", sagt Del Keens, als ich mich beim Interview immer wieder verheddere beim Versuch, sein Aussehen zu beschreiben, ohne ihn dabei zu beleidigen: "besonders aussehend", "ungewöhnlich", "untraditioneller Look".

"Ich sehe nun einmal aus, wie ich aussehe", sagt Del. "Und ich verkaufe mein Gesicht nicht anders als Heidi Klum." Del, 45, ist ein hässliches Supermodel—und wurde schon von Diesel und Calvin Klein gebucht. Vor über 20 Jahren—da arbeitete er noch als Motorradkurier—hat ihn ein Fotograf auf der Straße in London entdeckt. Ugly Models nahm ihn unter Vertrag, eine englische Modelagentur, die sich auf Charaktergesichter spezialisiert.

Seit 2006 lebt Del in Berlin und stand zum Beispiel schon für Sixt vor der Kamera. In der Werbekampagne räkelt er sich im goldenen Badeanzug vor einem Auto: "Bei diesem Model ging was schief, dafür ist der Mietpreis attraktiv", steht darunter. 2012 hat er hier "Misfit Models" gegründet, eine Agentur für Menschen abseits des Schönheitsstandards. Insgesamt 600 Models hat er inzwischen in der Kartei: Menschen mit fehlenden Körperteilen, Trisomie 21, krummen Zähnen.

Innere Schönheit ist natürlich viel wichtiger als Modelmaße und Seidenhaare. Das wissen wir alle, gucken aber zuerst trotzdem ganz woanders hin. Wie ist es, ganz ohne Schönheitsbonus durch das Leben zu gehen? Wir haben bei Del nachgefragt.

Alle Fotos: Misfit Models

VICE: Ist Dating schwieriger für dich?
Del Keens: Momentan bin ich Single, aber ich hatte in meinem Leben so einige Freundinnen. Als ich jünger war, war das tatsächlich schwierig. Teenager sind grausam und oberflächlich. Anderseits funktionierte mein Aussehen auch als guter Idiotenfilter. Es zwang mich, die interessanten Leute zu suchen, und nicht solche, die dich danach bewerten, ob du die richtigen Klamotten trägst. Ich war immer bei den Außenseitern, die BMX fuhren und hinter der Turnhalle rauchten—wobei ich selbst noch nie eine Zigarette angefasst habe.

Wie läuft's bei Tinder?
Als ich's ausprobiert habe, war's nicht schlecht. Ich hatte einige Matches und ein paar gute Dates. Viele Leute schrieben mir zwar: Siehst du wirklich so aus? Oder sie wischten nach rechts, weil sie mich aus dem Internet kannten und neugierig waren. Aber in solchen Fällen versickerte die Konversation ganz schnell.


Auch bei VICE: Am Ende der Welt treffen wir die stärksten Männer der Welt


Hat dir jemand schon einmal ins Gesicht gesagt, dass du hässlich bist?
Klar, und viel Schlimmeres. Ich komme aus einfachen Verhältnissen: Vater LKW-Fahrer, Mutter Hausfrau. Ich bin in einem Problemviertel in Südlondon aufgewachsen, das Neukölln wie Disneyland erscheinen lässt. Die Leute da sind grob. Und natürlich gab es haufenweise Bullys. Aber wenn mir jemand sagt "Du bist hässlich", denke ich: "Und jetzt? Das ist keine neue Info." Im Prinzip habe ich auch kein Problem mit dem Wort, aber es kommt auf den Kontext an, in dem man es benutzt. Wenn es mir jemand privat an den Kopf knallt, bin ich schon verletzt. Aber im Beruf habe ich kein Problem damit, als ein "hässliches Model" gebucht zu werden. Ich sehe ungewöhnlich aus. Kunden wollen mich, weil mein Gesicht im Gedächtnis bleibt. Das ist bei mir nicht anders als bei Pamela Anderson.

Denkst du, dein Leben wäre besser, wenn du hübscher wärst?
Auf jeden Fall wäre es langweiliger. Als ich neulich in meiner alten Nachbarschaft war, habe ich ein paar Leute aus meiner alten Klasse getroffen. Viele haben es nie aus dem Kiez geschafft, haben öde Nine-to-Five-Jobs. Auch ohne Modelkarriere wäre mein Leben interessanter als ihres. Wenn du so aussiehst wie ich, musst du es kompensieren. Es zwingt dich, härter zu arbeiten. Du musst lustig sein, ein Talent haben oder wenigstens etwas zu erzählen. Hübsche Leute sind oft langweilig, weil sie sich nie für etwas anstrengen mussten.

Und trotzdem: Hasst du schöne Menschen manchmal dafür, dass sie es so einfach im Leben haben?
Aber sie haben es doch nur in oberflächlichen Dingen einfacher! Wie du durchs Leben fährst, hat eher mit deinem Selbstbewusstsein zu tun als damit, wie du aussiehst. Ich selbst hatte keine Probleme mit meinem Äußeren, eher mit Autorität. [Lacht] Ich war immer sehr selbstbewusst. Sogar als Teenager hatte ich weniger Komplexe als andere, weil ich früh lernen musste, mein Selbstvertrauen aus anderen Dingen zu ziehen.

Drehst du dich auf der Straße trotzdem nach hübschen Frauen um?
Als Modelagent drehe ich mich eher nach Gesichtern mit Charakter um, die gut zu Misfit Models passen würden. Die finde ich viel interessanter. Aber leider klappt es nicht so gut, potentielle Models auf der Straße anzusprechen. Zum einen ist mein Deutsch nicht gut genug. Und viele Frauen können sich auch nicht vorstellen, dass ich eine Modelagentur habe, sondern glauben, dass ich einfach ihre Nummer will. Wäre ich ein schnittiger Typ mit Anzug, wäre es vielleicht einfacher.

Würdest du jemanden, der unattraktiv ist, daten?
Wenn ich eine perfekt aussehende und zurechtgemachte Frau sehe, denke ich eher: Wie lange hat sie wohl heute im Bad verbracht? Aber ich bin schon empfänglich für natürliche Schönheit. Eine nette Figur und ein nettes Gesicht finde ich schon gut. Nicht alle meine Freundinnen waren konventionell hübsch, aber sahen zumindest durchschnittlich gut aus.

Ist es schwerer, ein hässlicher Mann zu sein oder eine hässliche Frau?
Ich denke, als Frau hat man es schwerer. Frauen werden in unserer Gesellschaft immer noch sehr danach bewertet, wie sie aussehen. Ob sie die falschen Klamotten oder den falschen Haarschnitt haben. Teilweise bewerten Frauen andere Frauen noch harscher als Männer. Aber das Leben hört deshalb nicht auf. Das hört sich banal an, aber mein Rat ist: Suche Dinge, die dir Spaß machen, suche coole Freunde, und scheiß darauf, was die anderen denken.

Können hässliche Menschen auch eitel sein?
Ich bin gar nicht eitel. Mir ist es egal, ob meine Jeans Löcher haben oder ein paar Flecken. Meine Elvistolle ist meine einzige Beautyroutine. Und wie jedes Model habe ich es oft satt, ständig über mein Äußeres und meinen Beruf zu reden. Wenn mich in der Bar jemand fragt, was ich mache, sage ich oft: Reiniger. Dann kann man über spannendere Dinge quatschen.

Gibt es Momente, in denen es Spaß macht, hässlich zu sein?
Der äußerliche Alterungsprozess setzt mir nicht so zu wie anderen. Ich habe mich ja nie über mein Äußeres definiert. Und meine Abenteuer sind wilder, weil ich mir keine Gedanken darum mache, wie ich am nächsten Tag aussehe. Wenn mir jemand bei einer Kneipenprügelei mitten ins Gesicht schlägt, dann ist es halt so.

Folge VICE auf Facebook, Instagram und Snapchat.