Rückrufaktion

Fragen, die ein dm-Müsli aufwirft, das erweiterte Pupillen verursacht

Wie kommt ein halluzinogener Stoff ins Müsli? Wie viel Müsli brauche ich für einen guten Rausch?
27 September 2018, 8:48am
Produktbild dm || Bearbeitung: VICE

Sich mit einer Schüssel Müsli ins Delirium zu befördern, das gehört eigentlich nicht zu einer Paleo-Diät. Ebenso wenig wie: einen Stoff essen, der chemisch-strukturell Kokain ähnelt. Dank der Drogeriekette dm könnten Paleo-Anhänger dennoch eine kleine, unfreiwillige Nahrungsergänzung bekommen haben.

Seit vergangenem Donnerstag ruft das Unternehmen eines seiner Bio-Produkte zurück: ein getreidefreies Paleo Müsli. Statt "wertvoller Ballast- und Mineralstoffe", wie es die Packung verspricht, war im Müsli nämlich noch ein Stoff, der bei Einnahme Folgen wie ein Drogentrip haben kann: Die Pupillen werden weiter und plötzlich siehst du deine Müslischüssel doppelt.

Bei Eigenkontrollen entdeckte die Drogeriekette Tropanalkaloide im Müsli. Klingt wie ein Stoff, den man aus Versehen im Chemieunterricht zusammengebraut hat. Tatsächlich entsteht diese chemische Verbindung in Nachtschattengewächsen wie der Tollkirsche und ist stark giftig. In extrahierter Form findet man bestimmte Tropanalkaloide in Medikamenten gegen Asthma und Magen-Darm-Erkrankungen oder Beruhigungsmitteln. Die Drogeriekette forderte deshalb alle Verbraucher auf, die betroffenen Müsli-Packungen mit dem Mindesthaltbarkeitsdatum bis einschließlich zum 30.05.2019 in die Filialen zurückzubringen. Das Geld wird erstattet, die mögliche Drogenerfahrung nicht. Wir haben Fragen.

Wie kommt ein halluzinogener Stoff ins Müsli?

Anhänger des Paleo Trends halten vieles für ungesund. Auch unser Grundnahrungsmittel Getreide. Es ist die Rede von Anti-Nährstoffen, bösem Gluten und zu vielen Kohlenhydraten. Deshalb basiert das Paleo Bio-Müsli auf Buchweizen. Um der Vorsilbe "Bio" gerecht zu werden, "werden bei der Landwirtschaft keine Herbizide eingesetzt", schreibt dm in einer Pressemitteilung. Deshalb kann der Wuchs von anderen Pflanzen, wie Tollkirsche oder Bilsenkraut, im Anbau nicht ausgeschlossen werden – und in denen befinden sich die Tropanalkaloide. Die Ernte ist also verunreinigt, genauso wie die Diät-Ernährung der Paleo Müsli-Esser.

Erst im Juni diesen Jahres mussten Netto und Edeka Popcorn der Eigenmarke "American Style" zurückrufen und im April 2015 Alnatura Hirsebällchen. Laut Bundesinstitut für Risikobewertung gibt es keine standardisierten Untersuchungsmethoden für Tropanalkaloide, das Institut hält sie aber für notwendig.


Auch bei VICE: Die nicht ganz so strikte Diät einer Profi-Ballerina


Wie viel brauche ich für einen guten Rausch?

Wer das Müsli noch zu Hause hat, sollte es lieber zurückbringen, anstatt sich einer Drogenerfahrung zu unterziehen oder es an seine Freunde zu verticken. Statt einer berauschenden Wirkung, wirst du eher benommen, abgeschlagen und voller Übelkeit auf dem Sofa liegen und dir wünschen, du hättest dir zum Frühstück lieber zehn Nutella-Toasts gemacht.

Auch selbst Anbauen solltest du sein lassen, weil Tropanalkaloide stark in ihrer Wirkung und Dosierung schwanken können und du nicht abschätzen kannst, was und wie viel du da zu dir nimmst. Im schlimmsten Fall führt der Stoff zu einer Vergiftung, dessen Folgen von Lähmungserscheinungen bis hin zum Tod reichen können. Dieser Stoff wird also nicht die neue Szenedroge für Bio-Freunde.

Haben Paleo-Anhänger jetzt auch noch ein schlechtes Verhältnis zu Müsli?

Die Drogeriekette hat das Müsli erstmal komplett aus dem Verkauf genommen. Doch wie viele Paleo Fans haben sich morgens gefragt, warum ihre Pupillen so groß sind? "Bisher liegen uns keine Rückmeldungen von Kunden vor, die vorübergehende gesundheitliche Beeinträchtigungen bestätigen", schreibt die Geschäftsführerin des Produktmanagements von dm an VICE.

Für die Zukunft will die Drogeriekette mit ihrem Hersteller zusammen vermeiden, dass das Produkt wieder zum Drogentrip werden kann. Wie das genau passieren soll, wissen wir nicht. Und auch nicht, wie viele Müslifreunde nun bei jedem Geräusch von knusprigen Flocken, die in einer Schale landen, misstrauisch zusammenzucken.

Folge VICE auf Facebook, Instagram und Snapchat.