Mutterschaft

Wie manche Frauen auch in der Schwangerschaft einen Waschbrettbauch behalten

Als wäre das Leben nicht schon unfair genug.
2.8.17
Foto: imago | Westend61 [Symbolbild]

Das Fitness-Model Sarah Stage sorgte vergangene Woche auf Instagram für Aufregung, obwohl ihre Fotos im ersten Moment eigentlich aussehen wie jedes andere Fitspo-Selfie: Stage stellt im Bikini vor dem Spiegel und präsentiert ihren flachen und definierten Bauch zur Schau. Doch der Hashtag darunter verrät: Stage ist im sechsten Monat schwanger.

Mein verzweifelter Versuch, mir zusammenzureimen, wie der Hashtag mit diesem Körper vereinbar sein könnte, führte mich schlussendlich nur zu einer weiteren Frage: Wie ist das überhaupt möglich?

Anzeige

Mehr lesen: Wie gefährlich ist es, mit der Spirale schwanger zu werden?

Stage, die im Moment ihr zweites Kind erwartet, hatte auch während ihrer ersten Schwangerschaft noch immer ein Sixpack. Das kommt zwar nur sehr selten vor, ist aber nicht so ungewöhnlich, wie man erwarten würde. Tatsächlich findet man im Internet zahlreiche Erfahrungsberichte von Frauen, die entweder nicht mitbekommen haben, dass sie schwanger waren, weil ihr Bauch kaum größer wurde oder wussten, dass sie schwanger waren, aber keinen Babybauch bekommen haben.

"Bei meiner ersten Schwangerschaft hatte ich keinen Babybauch", schreibt eine Frau in einem Forum. "Als ich fünf Tage vor der Geburt meiner Tochter in einem Freizeitpark war und neben dem Ausgang der Achterbahn gewartet habe, kamen immer wieder Menschen auf mich zu und fragten mich, ob ich nicht auch mal mitfahren wollen würde. Keiner von ihnen konnte glauben, dass ich im neunten Monat schwanger war. Bei manchen Frauen sieht man es eben einfach nicht so."


Mehr von Broadly: Lohnt es sich seine Eizellen einfrieren zu lassen?


Dr. Sherry A. Ross ist Geburtshelferin, Gynäkologin und Autorin des Buchs She-ology. Auch sie bestätigt mir, dass man bei manchen Frauen einfach nicht sieht, dass sie schwanger sind. "Eine Schwangerschaft sieht bei jeder Frau anders aus", erklärt Ross. "Bei größeren Frauen mit einer breiteren Taille sieht man unter Umständen nicht so schnell, dass sie schwanger sind, wie bei kleineren Frauen."

Anzeige

Bei der Mehrheit der Frauen würde man ab dem sechsten Monat normalerweise aber schon einen deutlichen Babybauch erkennen, sagt Ross. Dass bei Sarah Stage noch nichts zu sehen ist, könnte aber einfach ihren einzigartigen Genen oder einem schmeichelhaften Kamerawinkel geschuldet sein.

Außerdem ist klar, dass Stage ein absoluter Fitness-Freak ist – immerhin verhökert sie auf Instagram nicht umsonst ein eigenes Fitness-eBook und die Proteinshakes ihrer Sponsoren. Wie Ross erklärt, kann auch die Bauchmuskulatur beeinflussen, ab wann eine Schwangerschaft sichtbar wird. "Je mehr Bauchmuskeln eine Frau hat, beziehungsweise je fester die Muskulatur ist, desto wahrscheinlicher ist es, dass der Uterus erst in einem fortgeschritteneren Stadium der Schwangerschaft 'zum Vorschein kommt'", erklärt sie. "Wenn die Muskulatur im Bauchbereich weicher ist, kann der Uterus dagegen eher nach vorne kommen, sodass die Schwangerschaft auch schon früher sichtbar wird."

Die Größe des Babybauchs hat allerdings keinen Einfluss darauf, wie die Schwangerschaft verläuft. Auch die 33-jährige Fitness-Mutter Sarah Stage sagt, dass ihre Schwangerschaft bisher vollkommen normal und gesund verlaufen sei.

Mehr lesen: Alkohol in der Schwangerschaft ist nach wie vor ein Tabuthema – zu Unrecht?

Ross mahnt dennoch zur Vorsicht: Ein flacher Bauch in der Schwangerschaft kann durchaus ein Hinweis darauf sein, dass ein Problem vorliegen könnte: "Wenn der Bauch der Schwangeren auch während der Schwangerschaft klein bleibt, könnte das ein Hinweis darauf sein, dass auch das Kind kleiner ist als normal."

Laut der Expertin gibt es allerdings keinen Grund zur Panik. Die regelmäßigen Ultraschalluntersuchungen könnten zeigen, ob sich das Kind im Bauch gut entwickelt oder ob es unter Umständen einen Grund zur Sorge geben könnte. Und ein gesundes Kind ist schließlich wichtiger als ein Waschbrettbauch.

Folgt Broadly bei Facebook, Twitter und Instagram.