Anzeige
Tech

Jetzt wird es für deinen Chef noch einfacher, deine privaten Chats auf Slack zu lesen

Das beliebte Chat-Programm wird gerade zur Späh-Software umgerüstet. Ab dem 20. April können Chefs in der kostenpflichtigen Version private Nachrichten der Mitarbeiter still und leise downloaden – auch rückwirkend.

von Daniel Mützel
22 März 2018, 1:41pm

Bild: Slack

Fühlst du dich zu frei am Arbeitsplatz? Nerven dich zu viel Privatsphäre und das Gefühl, mit deinen Kollegen über alles sprechen zu können? Dann hat das beliebte und omnipräsente Kommunikationstool Slack eine Lösung für dich parat: Künftig können Vorgesetzte in kostenpflichtigen Version alle deine Nachrichten – auch aus privaten Chats und geschlossenen Kanälen – herunterladen. Auch rückwirkend. Slack versteckt die invasive Maßnahme in einer aktualisierten "Datenschutzrichtlinie", gültig ab 20. April.

Ihren Nimbus als wohl beliebteste Software zur Team-Kommunikation hat sich das Programm in nur wenigen Jahren erarbeitet. Heute ist Slack in Medienunternehmen, der Tech-Branche oder in jedem x-beliebigen Start-Up nicht mehr wegzudenken. Slack speichert alle ausgetauschten Nachrichten auf seinen Servern, "solange dein Workspace lebt", heißt es in den Hilfeseiten. Doch im kostenlosen Plan können die Workspace-Inhaber nur die Daten aus allen offenen Kanälen herunterladen.

Um Missverständnisse zu vermeiden: Auch aktuell haben Vorgesetzte unter Umständen Zugriff auf die privaten Unterhaltungen ihrer Mitarbeiter. Wer den kostenpflichtigen "Plus-Plan" oder das noch teurere "Enterprise Grid" für große Firmen gebucht hat, kommt schon heute über einen kleinen Umweg an Privatgespräche ran. Dazu muss der Workspace-Inhaber bislang bei Slack eine Anfrage einreichen und bekommt innerhalb einer Woche Bescheid, ob der Export der Daten genehmigt wurde. Von welchen Kriterien die Genehmigung abhängt, ist nicht bekannt. Sobald Slack den Export freigeschaltet hat, kann der Administrator in den Einstellungen die Daten als Paket herunterladen. Heraus kommt eine zip-Datei, die sowohl die Direktnachrichten zwischen Kollegen als auch die Kommunikation in geschlossenen Chatgruppen enthält.

Begrüßungsformel beim Start des Programms. Screenshot: Motherboard

2014 hatte Slack das Feature das Datendownloads für private Nachrichten eingeführt, unter anderem, um auch für größere Firmen attraktiv zu sein, etwa Finanzunternehmen, bei denen spezielle Kommunikationsregelungen greifen.

Entscheidend bei der bisherigen Regelung ist jedoch: Alle Teammitglieder werden vom Slackbot darüber informiert, wenn die Vorgesetzten die Direktnachrichten downloaden. Kein Chef oder Admin konnte sich also bislang hinterrücks in die privaten Gespräche der Kollegen schleichen, ohne dass es die Betroffenen mitkriegen. Und selbst wenn ein Vorgesetzter meint, sich vor seinen Mitarbeitern die Blöße geben zu müssen, in deren Privatsphäre herumzuschnüffeln: Herunterladen konnte er nur die Chats ab dem Zeitpunkt der Freischaltung. Vergangene Chats bleiben versiegelt.

Chefs können eine Art automatisches Spionage-Abo für die geheimen Nachrichten der Kollegen abschließen

Ab 20. April werden solche Eingriffe in die Privatsphäre der Mitarbeiter vereinfacht. So muss künftig der Download nicht mehr umständlich bei Slack beantragt werden, sondern kann als ganz normales Tool bei Bedarf in den Workspace-Einstellungen angeschaltet werden. Auch können sich Chefs die Chats automatisiert zuschicken lassen – täglich, wöchentlich, monatlich – und damit eine Art Spionage-Abo für die geheimen Gespräche der Kollegen abschließen.

Und: Das neue Tool schaltet die Benachrichtigung stumm, die Mitarbeiter von den Lauschabsichten ihrer Teamleiter informierten. Am beunruhigendsten dürfte jedoch die Tatsache sein, dass die Richtlinie auch rückwirkend greift, und sich damit auch frühere Chats einsehen lassen – eine Funktion, die bislang explizit ausgeschlossen war. Das Tech-Magazin Gizmodo hat sich die Änderungen von Slack bestätigen lassen.

Jeder Slack-Nutzer kann selbst nachschauen, welche Privatsphären-Einstellungen die Vorgesetzten aktiviert haben. Unter der Option Workspace-Einstellungen können Mitglieder eines Teams sehen, unter welchem Plan Slack in der eigenen Firma läuft und welche Download-Optionen dem Inhaber zur Verfügung stehen.

In kostenlosen Versionen können Teamleiter nur die Daten aus öffentlichen Kanälen herunterladen | Bild: Screenshot Slack

Chefs sollten sich jedoch zweimal überlegen, ob sie das Feature wirklich ausnutzen wollen. Dass es dem Betriebsklima ungemein schadet, wenn der soziale Austausch unter Kollegen gestört, unterbrochen, überwacht wird, dürfte kein Geheimnis sein – wer möchte schon im nächsten Chef-Einzelgespräch gefragt werden, ob es am 19. März 2018 wirklich nötig war, sich während der Arbeitszeit über den Schalke-Sieg vom Samstag zu freuen?

Tagged:
Tech
Motherboard
Features
Datenschutz
Privatsphäre
slack
Vorgesetzte