TV

Schrei nach Liebe: "Henssler Top-Deluxe" ist noch lange nicht fertig mit dem Fernsehen

Er hat die erfolgreichste Kochsendung im deutschen Fernsehen. Das ist ihm aber nicht genug.
12.6.17
Bild: IMAGO | Star-Media

Nach vier Jahren und zehn Staffeln hört Steffen Henssler bei Grill den Henssler auf. Nachdem es bereits seit einigen Tagen in der Boulevardpresse diskutiert wurde, hat der Promi-Koch es dann höchstselbst bestätigt: Er hört auf. In den letzten Staffeln hätte ihm der "Punch" gefehlt, es sei Routine reingekommen und das sei für ihn ein Zeichen, dass man besser Schluss machen solle. In den "Sommer-Specials" bekämen die Fans noch mal "Vollgas", "Henssler Top-Deluxe wird's sein".

Anzeige

Der Liebe der Fans konnte er sich immer sicher sein, die Einschaltquoten waren sehr gut, bis zum Schluss, auch wenn sie leicht zurückgegangen sind. Die Moderatorin von Grill den Henssler, Ruth Moschner, im Staffelfinale: "Wir sind immer noch die beliebteste Sendung im deutschen Fernsehen. Ist das nicht cool?" Ja, ist cool.

Bei den Koch-Fachleuten hat er sich jedoch immer schwer getan. Jürgen Dollase, der Koch-Kritiker der FAZ, kritisierte das Kochbuch zur Show deutlich. Die Küche sei "beliebig" und "fast alle Rezepte wirken wie aus den achtziger oder neunziger Jahren des vorigen Jahrhunderts, können aber auf Zuschauer, die keinerlei Vorstellung von moderner Küche haben, immer noch modern wirken." Scheinbar sei das Buch für "ältere Zuschauer" gedacht und die Aufmachung erinnere an die Optik von Fertiggerichten.


Auch bei MUNCHIES: Frankfurts Gold – der Apfelwein


Der Gault Millau zieht regelmäßig über sein Restaurant in Hamburg her. Die Hauptgerichte seien seit Jahren dieselben und außerdem sei er der "Mario Barth der TV-Köche". "Sexisitische Sprüche" warf ihm der Restaurantführer vor. Henssler erwiderte – nicht ganz zu Unrecht –, dass der Gault Millau ein Restaurantführer sei, der das Essen bewerten sollte und nicht die Persönlichkeit der Köche. Henssler kann schlecht verlieren, er ist ein Wettbewerbsmensch. Deswegen kämpft er auch da um seinen Ruf. Er hatte eine kurze Karriere als Boxer, machte vier Amateurkämpfe und schlug den Weltrekord von Jamie Oliver im Chilischneiden.

Es ist nicht ausgeschlossen, dass Henssler erst dann mit dem Fernsehen aufhört, wenn er auch den letzten Menschen für sich eingenommen hat. Er genießt die Aufmerksamkeit sehr. Das Branchen-Magazin "Quotenmeter" berichtet, dass Henssler im Fernsehen bleibt und einfach den TV-Sender wechselt, und vermutet, dass er zu Sat.1 gehen könnte. Der Koch selbst hat sich auf Facebook nicht dazu geäußert, das wird er sicher beizeiten tun.

Wie es mit dem Format von Grill den Henssler weitergehen soll, ist indes noch nicht sicher. Moderatorin Moschner nannte Henssler in der letzten Folge der letzten Staffel "unseren Motor, unseren Magneten, unseren Magier" und witzelte mit ihm herum. Moschner: "Ich habe noch ne gute Nachricht." Henssler: "Bekomme ich mehr Geld? Mehr Geld?" Vielleicht ist das aber auch schon alles, worum es hier geht.