Broadly

"Ich wollte sterben": Wie die Pille dein Leben ruinieren kann

Geschichtlich betrachtet, tragen Frauen nicht nur die Verantwortung für die Kinder, sondern auch für ungewollte Schwangerschaften. Aber selbst die verbreitetsten und "sichersten" Verhütungsmethoden haben ernstzunehmende Nebenwirkungen.

von Eternity Martis
31 März 2016, 6:00am

Foto: Unsplash | Pexels | CC0

Kate Sloan nahm Avine, ein sogenanntes Kombinationspräparat aus Levonorgestrel und Ethinylestradiol zur hormonellen Verhütung. Keine fünf Monate später rief sie bei einem Notfallnummer an, um zu verhindern, dass sie Selbstmord begeht. Aus einer kreativen, kommunikativen 18-Jährigen wurde jemand, der kaum noch in die Öffentlichkeit gehen konnte. Die junge Journalismusstudentin sah sich nicht mehr dazu in der Lage, mit Menschen zu telefonieren, und auch ihrem Hobby, dem Musik machen, konnte sie kaum noch nachkommen. „Bevor ich die Pille genommen habe, habe ich normalerweise zwei bis drei Songs im Monat geschrieben", sagt sie. Aber mit der Pille sei ihre Produktivität drastisch gesunken: „Während der gesamten dreieinhalb Jahre, die ich die Pille genommen habe, habe ich nur vier oder fünf Songs geschrieben."

Sloan begann mit der Einnahme der Pille, als sie ihren ersten Freund kennenlernte. Wenig später merkte sie, dass sie sich ständig wegen Kleinigkeiten aufregte—wenn ihr Freund zu spät zu Verabredungen kam oder ihre Eltern sich über die dreckigen Teller auf dem Küchentresen beschwerten, zum Beispiel. „Ich war grundlos unglücklich", sagt sie. Es sah ihr nicht ähnlich, so leicht wütend zu werden, aber sie wusste nicht, woher es kam.

Dann, nicht einmal zwei Monate später, begann die Depression und Sloan konnte nicht einmal mehr für die einfachsten alltäglichen Dinge wie Duschen oder Essen aus dem Bett aufstehen. Sie weinte zum Teil tagelang und oft ohne Grund. „Die meiste Zeit über wollte ich einfach sterben, aber das Gefühl war nicht stark genug, um mich tatsächlich umzubringen", sagt sie. „Manchmal ging ich draußen spazieren, sah einen großen Lastwagen und dachte: ‚Wenn er mich jetzt erwischen würde, wäre das OK für mich.'"

Am selben Tag, an dem ihre Beziehung zu Ende ging, setzte Sloan die Pille ab. Eine Veränderung spürte sie jedoch erst nach Monaten: „Erst einige Monate, nachdem ich die Pille abgesetzt habe, habe ich angefangen zu realisieren, dass ich mich komplett anders zu fühlte—viel glücklicher, produktiver und fitter. Und dann habe ich kapiert: Die Verhütung muss der Grund für meine psychischen Probleme gewesen sein."

Laut Statistiken des CDC nutzen 62 Prozent der Frauen im gebärfähigen Alter irgendeine Form der Empfängnisverhütung. Viele Frauen greifen dabei auf primäre hormonelle Verhütungsmethoden (die Pille, Implantate, Pflaster, Spritzen, Vaginalringe, kupferfreie Spiralen) zurück; 30 Prozent der Frauen haben mindestens fünf davon ausprobiert. Die beliebteste Verhütungsmethode ist laut diesen Statistiken die Kombinationspille—vier von fünf Frauen haben sie mindestens einmal ausprobiert. Ein Bericht des US-amerikanischen National Center for Health Statistics über die Trends und die Verwendung von Verhütungsmethoden über die letzten Jahre hat indes herausgefunden, dass von 45 Millionen Frauen, die die Pille genutzt haben, 30 Prozent wegen Unzufriedenheit wieder aufgehört haben. Von den 5,6 Millionen Frauen, die die Dreimonatsspritze nutzten, brach fast die Hälfte die Anwendung ab, derselbe Prozentsatz wie bei den 5,6 Millionen Frauen, die das Hormonpflaster nutzten. Laut dieser Untersuchungsergebnisse waren Nebenwirkungen der primäre Grund für die Unzufriedenheit. Nicht mit in dem Bericht erwähnt war die Spirale, obwohl eine andere Studie aus dem Jahr 2015 zeigte, dass sich die Zahl derer, die die Spirale verwenden, in den letzten zehn Jahren fast verfünffacht hat. In Deutschland sehen die Zahlen ähnlich aus: Eine 2011 vom Bundesamt für gesundheitliche Aufklärung durchgeführte Umfrage hat ergeben, dass 59% der Frauen, die die Pille einnehmen, bereits Probleme bei der Anwendung hatten.

Manchmal ging ich draußen spazieren, sah einen großen Lastwagen und dachte: ‚Wenn er mich jetzt erwischen würde, wäre das okay für mich.

Hormonelle Verhütungsmethoden können bei bei einigen gesundheitlichen Problemen, die nur Frauen betreffen, helfen und werden oft auch so beworben: Es gibt Pillen, die gegen Endometriose, PMS wie auch PMDD und Migräne mit Aura helfen sollen. Aber mal abgesehen von den Vorteilen, die hormonelle Verhütungsmethoden für einige haben können, leiden viele Frauen, die sich für die Einnahme entscheiden, unter immensen Nebenwirkungen.

Eine der häufigsten Nebenwirkungen von hormonellen Verhütungsmethoden ist die Gewichtszunahme. Mina* hat im Jahr 2012, während sie Demulen (Zovia) eingenommen hat, 40 Kilo zugenommen. „Ich war nicht total dünn, aber ich habe dreimal die Woche Sport gemacht und gesund gegessen", erinnert sie sich an die Zeit, in der sie die Pille genommen hat. Sie dachte, ihr Gewicht wäre konstant, aber tatsächlich „nahm mein Gewicht immer mehr zu."

Irgendwann ging Mina wegen ihrer Gewichtszunahme zum Arzt, aber fünf verschiedene Ärzte schickten sie wieder weg und sagten ihr, dass die Pille nicht der Grund dafür sei. „Sie haben mir das Gefühl gegeben, dass meine Vermutungen nicht ernstzunehmen seien; als ob ich gar nicht versuchen würde, gesund zu leben", sagt sie. „Es war, als würden sie denken, dass ich sie anlüge und als würde ich gar nicht wirklich versuchen, Gewicht zu verlieren."

Nach acht Monaten hörte Mina schließlich auf, Demulen zu nehmen. Seither vermeidet sie jede Form von hormoneller Verhütung. Stattdessen benutzen sie und ihr Verlobter Kondome—obwohl es nicht ideal und nicht so angenehm ist, sagt sie. Mina plant sogar einen chirurgischen Eingriff vornehmen zu lassen, um ihr Gewicht zu kontrollieren. Sie nimmer zwar nicht mehr zu, seit sie die Pille abgesetzt hat, aber das Gewicht bleibt gleich. Sie ist der Meinung, dass die Ärzte mehr hätten tun können, um ihre Sorgen ernst zu nehmen. „Ich habe einfach das Gefühl, dass diese Operation eine ziemlich drastische Maßnahme ist, wenn man bedenkt, dass man sie hätte verhindern können."

Mehr Lesen: Wie gefährlich sind deutsche Abtreibungsgegner?

Vanessa Yard hat ebenfalls zugenommen, nachdem sie für kurze Zeit die Jaydess-Hormonspirale verwendet hat. Ausprobieren wollte sie die Spirale, weil mehrere andere Verhütungsmethoden bei ihr zu verschiedenen ungewünschten Nebenwirkungen geführt hatten. Mit 17, vor fünf Jahren, nahm sie zum ersten Mal ein hormonelles Verhütungsmittel. Sie hatte es mit Marvelon versucht, aber ihre Libido nahm spürbar ab. „Ich habe mit der Verhütung angefangen, als ich gerade noch mitten in der Entwicklung zur Frau war, deshalb kannte ich mein sexuelles Ich noch nicht", sagt sie. „Als ich es [Marvelon] absetzte, fühlte ich mich wie ein komplett anderer Mensch." Sie hat dann den NuvaRing ausprobiert, aber davon bekam sie Pilzinfektionen. Zudem konnte sie den Ring spüren. Bald danach versuchte sie es mit Alesse, aber es machte sie ängstlich und deprimiert. Sie weinte die ganze Zeit. Erst als sie mit der Einnahme aufhörte, fühlte sie sich besser, sagt sie.

Im August 2015 ließ sie sich dann die Jaydess-Hormonspirale einsetzen. Innerhalb von Wochen bemerkte sie körperliche Veränderungen. „Ich sah ziemlich breit und aufgedunsen aus, obwohl ich viel Sport mache und gesund esse", sagt sie. Während sie immer aufgedunsener wurde, nahmen auch die irrationalen Gedanken zu: „Ich habe Muttergefühle bekommen. Ich fühlte mich, als würde ein Baby in mir heranwachsen", sagt sie. „und ich habe oft darüber nachgedacht, eine Familie zu gründen, was überhaupt nicht meiner Natur entspricht."

Wie Mina ging auch sie zum Arzt und erzählte ihm von ihrer Gewichtszunahme. Aber auch er schickte sie wieder weg. Er meinte, dass es keinerlei wissenschaftliche Beweise dafür gäbe, dass die Gewichtszunahme mit der Spirale zusammenhängen könnte. Einen Monat später ließ Yard die Spirale entfernen. Aktuell nimmt sie Ortho Tri-Cyclen Lo (Cilest)—und wieder nahm ihre Libido ab. „Ich habe festgestellt, dass einen die Ärzte überhaupt nicht über die potenziellen Nebenwirkungen [der hormonellen Verhütung] aufklären und deine Erfahrungen abgetan werden, wenn das[, was du erlebst,] nicht auf der Packungsbeilage aufgelistet ist."

Akne, Gewichtszunahme, Stimmungsschwankungen, Übelkeit, verminderte Libido und Brustspannen. Das sind nur ein paar der „geringfügigen" Nebenwirkungen, die in Zusammenhang mit den gängigen hormonellen Verhütungspillen stehen. Aber die Pillen besitzen auch das Potenzial für ernstzunehmendere Komplikationen wie Bauch- und Magenschmerzen, Brustschmerzen oder Kurzatmigkeit, Kopfschmerzen, Schwindel oder Benommenheit, Augen- und Sprachprobleme oder starke Schmerzen in Waden oder Beinen. Das schließt die psychische Wirkung noch nicht einmal mit ein, die im Allgemeinen sowieso kaum thematisiert wird.

Wenn ich über meine eigenen Erfahrungen mit hormonellen Verhütungsmethoden nachdenke, ist es nicht viel besser. Innerhalb von sechs Jahren habe ich sieben verschiedene Medikamente ausprobiert und habe zahlreiche Nebenwirkungen erlebt: Ich bin oft zornig und extrem wütend geworden, habe eine ernstzunehmende Depression entwickelt, bis hin zu dem Punkt, dass ich mich in meiner Wohnung eingeschlossen und tagelang weder geduscht noch aufgeräumt habe. Ich wurde so ängstlich, dass ich wie gelähmt war und mich weigerte die Straße an einem Fußgängerüberweg zu überqueren, weil ich dachte, dass ein Auto aus dem Nichts angeschossen käme und mich überfahren würde. Darüber hinaus waren meine Brüste so wund, dass ich beim Laufen zusammenzuckte, meine Kleider und BHs passten mir nicht mehr, ich hatte stechende Schmerzen in meinen Armen und in meinem Bauch und ich hatte andauernd Blutungen. Meine Mutter schleppte mich irgendwann zu unserem Arzt und bat ihn, eine Alternative für mich zu finden, weil ich „zu einem Teufel wurde". Ich habe es mit minimal dosierten und nur auf Progesteron basierenden Methoden probiert, jedoch vergeblich (ich blieb so ein Teufel wie eh und je).

Foto: lookcatalog | Flickr | CC BY 2.0

Während es ein verbreitetes Problem unter Leuten im gebärfähigen Alter ist, dass man—aus welchem Grund auch immer—keine hormonelle Verhütung einnehmen kann, diskutieren Experten immer noch darüber, ob hormonelle Verhütungsmethoden die Ursache für psychische Probleme und Stimmungsschwankungen sind, kommen jedoch zu keinem gemeinsamen Ergebnis. Eine Studie aus dem Jahr 2013 hat herausgefunden, dass sie es nicht sind, aber Dr. Ellen Wiebe, eine kanadische Professorin an der University of British Columbia, widerspricht dem.

Dr. Wiebe untersuchte Stimmungsschwankungen bei Frauen unter der Einnahme von hormonellen Verhütungsmitteln und hat mehrere Artikel zu diesem Thema verfasst. Sie sagt, dass hormonelle Verhütungsmethoden die psychische Gesundheit und das Wohlbefinden ganz eindeutig beeinflussen können. „Sie führen zu Gereiztheit und Stimmungsschwankungen, was nicht dasselbe ist wie eine klinische Depression, aber das Leben und Beziehungen ebenfalls negativ beeinflussen", erklärt sie mir. „So ergeht es 25 Prozent der Frauen." Für ihre Studie befragte Wiebe 1.311 Frauen, von denen 77 Prozent zuvor hormonelle Verhütungsmethoden verwendet hatten. Aus dieser Gruppe sagten 51 Prozent, dass sie mindestens ein Mal unter Stimmungsschwankungen gelitten haben, während sie das Verhütungsmittel eingenommen haben. Diese Stimmungsschwankungen führten unter anderem dazu, dass sie schnell weinten, sich deprimiert, traurig, wütend oder verärgert fühlten und ängstlicher waren als normal. „Was mir Frauen oft sagen ist, dass ‚die Pille [sie] verrückt' macht", sagt Wiebe.

Dr. Pratina Gupta, Geburtshelferin, Gynäkologin und Mitglied der Organisation für Reproduktive Gesundheit, ist spezialisiert auf Familienplanung und glaubt, dass die fehlenden Daten Ärzte davon abhalten könnten, ihre Patientinnen, die hormonell verhüten, gezielt zu ihrer psychischen Verfassung zu befragen. „Die Daten, die uns vorliegen, stellen keinen Anstieg fest", sagt sie, was einige Experten skeptisch macht. Gupta sagt, dass Patientinnen auch dazu neigen, nur von den körperlichen Nebenwirkungen, die von der hormonellen Verhütung verursacht wurden, zu berichten. Trotzdem, glaubt sie, sollten sich Ärzte immer die Zeit nehmen, Frauen über alle Verhütungsoptionen und ihre möglichen Nebenwirkungen aufzuklären. Sie sagt weiter, dass auch Frauen mit bestehenden psychischen Problemen hormonell verhüten können sollten—sie müssten nur das richtige Mittel finden.

Sevonna Brown, Managerin des Human Rights Project von Black Women's Blueprint, sagt, dass die in unserer Gesellschaft vorherrschenden stereotypen Ansichten, eine Frau sei emotional und von ihren Hormonen abhängig, als so normal betrachtet werden, dass Ärzte Beschwerden wie Ängste und Depressionen bei Frauen, die hormonell verhüten, nicht ernst nehmen. „Die Medizin—wie auch die Gesellschaft im Ganzen—behauptet oft, dass Frauen von Natur aus emotional und irrational sind", sagt sie. „Das hat definitiv einen Einfluss darauf, welchen Medikamenten wir unseren Körper aussetzen und wie wir ihn schützen."

Und dann habe ich kapiert: Die Verhütung muss der Grund für meine psychischen Probleme gewesen sein.

Was kann man also tun, wenn man sich dafür entscheidet, seinen Körper nicht mit synthetischen Hormonen zu „schützen"? Kondome sind die einzige Form der Verhütung, die sowohl Schwangerschaften als auch die Übertragung von Geschlechtskrankheiten verhindert. Bei korrekter Anwendung sind sie zu 98 Prozent sicher, haben jedoch eine Fehlerquote von 18 Prozent bei normalem Gebrauch. Trotzdem sind viele Frauen nervös, wenn Kondome ihre einzige Wahl sind. Sloan, die unter Ängsten und Depressionen litt, als sie die Pille nahm und irgendwann anfing, sämtliche hormonelle Verhütungsmittel wegzulassen, um unerwünschte Nebenwirkungen zu vermeiden, verhütet derzeit nur mit Kondom. Ihre Partner haben sich gelegentlich beschwert, aber sie stellt ihnen ein Ultimatum: Kein Kondom, kein Sex. Trotzdem hat sie Angst, vor einer ungewollten Schwangerschaft. „Ich bin nervös, wenn ich Sex habe und nur mit Kondom verhüte, weil ich das Gefühl habe, dass immer noch die Chance besteht, dass ich schwanger werden könnte", sagt sie. „Ich mache mir einfach Sorgen um die Zukunft, wenn ich vielleicht mit meinem festen Partner ohne Kondom schlafen möchte."

Während es für manche Frauen die einzige Option ist, wird man doch seltsam angeguckt, zum Teil regelrecht stigmatisiert. Ich verwende seit 2010 keine hormonelle Verhütung mehr (allerdings habe ich im Jahr 2014 zwei Monate lang die Minipille ausprobiert), aber meine Partner denken oft, dass ich ihnen eine Schwangerschaft „anhängen" möchte. Jedes Mal, wenn ich versucht habe, von den schrecklichen Nebenwirkungen, die die hormonelle Verhütung bei mir hervorgerufen hat, zu erzählen, wurde es abgetan. Eine farbige Frau zu sein, macht die Lage noch schwieriger. Oft genug stoße ich auf vollkommen rassistische Stereotypen, wenn es darum geht, dass ich die Pille nicht nehme. (Als ob ich im Leben so weit gekommen wäre, nur um dann festzustellen, dass es mein Hauptanliegen als Frau ist, meinen Uterus in eine Venusfliegenfalle zu verwandeln, um irgendeinen Mann für die nächsten neun Monate—und 18 Jahre—als Geisel zu nehmen.)

Zum Glück gibt es alternative Verhütungsmethoden für Frauen, die empfindlich auf Hormone reagieren. Und auch das Bewusstsein, diese Methoden in Erwägung zu ziehen, ist auf dem Vormarsch. Dr. Gupta sagt Portiokappen, Diaphragmen und Schwämme (die in Kombination mit Spermiziden genutzt werden) sind effektive Methoden. Contragel, eine natürliche, vegane Alternative zu Spermiziden (das oft von Frauen verwendet wird, die Nonoxinol 9 vermeiden wollen, weil es bekanntermaßen zu vaginalen Irritationen führt) und das Lea Contraceptivum sind ebenfalls Optionen aus der Gruppe der nicht-hormonellen Verhütungsmethoden. Coitus interruptus wird neuerdings als Pseudo-Verhütungsmethode in Betracht gezogen. Wenn alles vollkommen korrekt gemacht wird, liegt die Fehlerquote bei 4 Prozent (zum Vergleich: die Fehlerquote von Kondomen liegt bei 2 Prozent). Auf der Beobachtung der Zyklus basierende Strategien sind ebenfalls eine beliebte Methode, können jedoch schwer nachzuvollziehen sein. „Der genaue Tag des Eisprungs kann von Zyklus zu Zyklus variieren", sagt Dr. Gupta. „Nachdem man es also nicht genau voraussagen kann, besteht das Risiko einer ungeplanten Schwangerschaft."

Was also kann ein Körper im gebärfähigen Alter tun? Nicht viel, wie es scheint. Alle Alternativen zur hormonellen Verhütung gehen mit einer eigenen Reihe an Nebenwirkungen und einem höheren Risiko für eine ungeplante Schwangerschaft einher. Manche Frauen haben damit angefangen, mehrere Methoden zu kombinieren, nur um Schwangerschaften und Geschlechtskrankheiten zu vermeiden.

Wir sind in der Lage, Roboter zu bauen, wir schicken Leute ins All, wir können mit Leuten auf der ganzen Welt in Echtzeit videochatten, aber wir konnten noch keine sichere und effektive Verhütungsmethode für gebärfähige Menschen entwickeln. Im Moment können wir uns nur für die Methode entscheiden, die uns am wenigsten schadet.

Wenn man Frauen fragt, welche Veränderung sie in Bezug auf hormonelle Verhütungsmethoden gerne erleben würden, fallen ihre Antworten unterschiedlich aus: günstigere Methoden, mehr nicht-hormonelle Varianten, mehr Aufmerksamkeit und Einfühlungsvermögen von Seiten der Ärzte, umfassendere Kenntnisse über ihre Optionen, weniger Kritik von Seiten der Gesellschaft und der Ärzten, im Fall dass man keine hormonelle Verhütung verwendet und eine stärkere Förderung von Diskussionen und Entwicklungen zu Verhütungsmethoden für Männer. Bis dahin müssen Frauen weiter versuchen, die Kontrolle über ihre sexuelle Gesundheit zu erlangen, ohne ihrem Körper zu schaden.


*Namen wurden geändert.

Titelfoto: Unsplash | Pexels | CC0