fankultur

Wie 8.000 Schotten Urlaub machen: Die besten Videos der Rangers-Invasion in Leipzig

Auf dem ersten Europa-Trip der Rangers seit 2012 wurde vor allem gesungen und gesoffen—und es blieb friedlich. Allerdings konnten einige Fans ihre Finger von Stewardessen nicht lassen.
16.1.17
Foto: Imago

Testspiele in der Winterpause sind für Fans meistens mau: Sie finden entweder in den fernen Trainingslagern, bei wirren Fantasie-Cups oder vor Ausschluss der Öffentlichkeit statt. Das gestrige Spiel zwischen RB Leipzig und den Glasgow Rangers bewies jedoch das Gegenteil von Langeweile oder Trostlosigkeit. Im Leipziger Schneetreiben verlor der schottische Traditionsklub zwar das Testspiel mit 4:0, doch die Tausenden nach Deutschland gereisten Rangers-Fans sorgten für eine seltene Gästefan-Invasion in der Winterpause—und übernahmen kurzerhand feuchtfröhlich die Stadt und das Stadion. Die mit Sondermaschinen angereisten Anhänger füllten aber schon am Samstagabend Leipziger und auch Berliner Kneipen wie das Hofbräuhaus (sowie sich selbst).

Anzeige

Ooooooooh, aaaaaaaaaah, I wanna knoooooooooooooow Tore Andre Flo… pic.twitter.com/2tYyDZbmWJ
— Jordan Campbell. (@JordanC1107) 14. Januar 2017

Am Sonntagvormittag bevölkerten dann tausende Schotten zum Frühschoppen die Leipziger Wirtshäuser und sangen sich warm. Anschließend zogen die schottischen Fans in einem Fanmarsch durch die Stadt zum Stadion und füllten dort den Auswärtsblock. Ob es am Ende die vom Verein vorhergesagten 8.000 mitgereisten Fans waren, war bei der Menge an reisewilligen Winterpause-Touristen fast egal. Dass überhaupt so viele Anhänger der Rangers zu dem unwichtigen Testkick reisten, lag daran, dass es seit der Insolvenz im Jahr 2012 der erste (richtige) internationale Auftritt des 54-fachen schottischen Meisters war. „Viele Fans haben mir gesagt, dass sie das erste europäische Spiel nicht abwarten können", sagte Rangers-Trainer Mark Warburton vor dem Spiel.

Auch das Leipziger Publikum sollte von den zahlreichen internationalen Gästen ins eigene Stadion gelockt werden, so dass laut Klubangaben 18.780 Zuschauer den 4:0-Sieg der Leipziger sahen. Den Schotten war die Niederlage (natürlich) egal und sie feierten ihr internationales Party-Wochenende. Bis auf drei Anzeigen von Bordmitgliedern eines Flugs—wo laut Informationen der Zeitung Die Welt betrunkene Rangers-Fans das Kabinenpersonal begrapscht und beleidigt haben sollen—soll es weitgehend friedlich geblieben sein. Ein offensichtlich betrunkener Rangers-Fan soll im Stadion übrigens auch glimpflich davon gekommen sein, wie RB Leipzig auf Twitter verriet: „Der Rangers-Fan, der nach einem Handstandversuch auf dem Gästeblock-Geländer in den Innenraum stürzte, ist nur leicht verletzt."