FYI.

This story is over 5 years old.

Psychologie

Seht ihr in dieser optischen Illusion Marilyn Monroe oder Albert Einstein?

Ob eure Augen in Ordnung sind, verrät euch dieses von zwei Wissenschaftlern entwickelte Hybridbild.
9.4.15
GIF: Beckett Mufson

Menschen mit normaler Sehschärfe (oder einem Wert von 20/20 auf dem Snellen-Index) werden auf dem obigen GIF zunächst ein elegantes Porträt der jungen Marilyn Monroe sehen, das sich mit zunehmender Größe vor ihren Augen in die zerfranzte Visage von Albert Einstein verwandelt.

ASAP Science–der YouTube-Kanal, der ansonsten brennende Fragen wie „Welche Farbe hat das Kleid?" oder „Was passiert, wenn die Bienen sterben?" beantwortet–erklärt warum: „Es handelt sich hier um ein Beispiel eines Hybridbildes, auf dem die niedrigen Ortsfrequenzen eines Bildes mit den hohen Ortsfrequenzen eines anderen Bildes kombiniert werden. Einstein wurde auf die feinen Details seiner Augenbrauen und seines Schnurbarrts reduziert, während Monroe soweit verschwommen ist, dass allgemeine Konturen wie Haar und Mundform die einzigen Dinge sind, die wir erkennen können.

Anhand des Videos erklärt das Team von ASAP Science die Arbeit von Dr. Aude Oliva, Forscher am Massachusetts Institute of Technology MIT, und Dr. Philippe G. Schyns von der Uni Glasgow, der bereits seit über 20 Jahren mit Hybridbildern experimentiert. Gemeinsam entwickelten die Forscher die Einstein/Monroe-Illusion und andere Hybridbilder wie Dr. Angry and Mr. Smile sowie einen Algorithmus, der Gesichter in verschiedenen Graden einprägsam macht. Dr. Oliva bekam 2014 für ihre Studie von Hybridbildern ein Guggenheim-Stipendium. In ihrem neuesten Projekt bringt sie Computern bei, vollständige Szenerien zu erfassen, anstatt sich ausschließlich auf einzelne Paramter wie die Gesichtserkennung zu beschränken. Lest hier mehr über ihre Arbeit.

Screenshots: YouTube

>> Mehr Videos von ASAP Science findet ihr auf ihrem YouTube-Kanal

>> Mehr Infos über die Forschungsarbeiten von Dr. Aude Oliva

>> Schwindelerregende architektonische Illusionen von Fotograf und Psychologe Markus Studtmann