FYI.

This story is over 5 years old.

Munchies

Was es bedeutet, ein echter Foodie zu sein

Foodie-Poser kriechen zurzeit aus allen Löchern und reden groß über die Nuancen von Essen. Ein Foodie zu sein, bedeutet aber mehr als nur ein Wort auf deinem Instagram-Profil oder die Art und Weise, wie du Prosciutto aussprichst.
8.10.15
Foto von Phil Roeder via Flickr

Ich bin so ein Foodie. Seit ich mich erinnern kann, habe ich mir immer schon essbare Dinge in meinen Mund gesteckt und gekaut, geschluckt und verdaut. Mir läuft schon das Wasser im Mund zusammen, wenn ich nur daran denke.

Schaut euch meinen Blog an, wenn es ihr nicht glaubt. Dort dokumentiere ich meine außergewöhnliche Reise als Foodie und dort seht ihr Fotos von allen möglichem Essen in meinem Mund.

Anzeige

Manchmal sagen mir die Leute, dass sie nicht erkennen können, was sie anschauen. Ich verrate euch, was ihr anschaut—die erste Stufe, wie mein Körper Nahrung zu Nährstoffen umwandelt, genau das seht ihr.

Ein wichtig Teil des Foodie-Daseins ist zu wissen, wie man Essen in seinen Mund befördert. Ein Nicht-Foodie würde wahrscheinlich einfach nur „Gabel!" rufen und die Sache ist erledigt. Versteht mich nicht falsch, ich verwende auch Gabeln. Ich liebe Gabeln. Aber manchmal entscheide ich mich auch für einen Löffel, je nach dem wie flüssig das Essen ist, oder für Stäbchen, je nach dem wie asiatisch das Essen ist, oder für meine Hände, je nach dem wie bananig das Essen ist.

Ich versuche nicht einer dieser Foodies zu sein, der über andere Leute urteilt, weil sie nicht so viel wissen wie ich. Aber wenn ich sehe, wie jemand mit einer Schöpfkelle ein Sandwich isst, dann muss ich mich echt zusammenreißen.

Leute haben mich beschuldigt, auf den Foodie-Zug aufgesprungen zu sein. Sie sagen zu mir: „Ich habe dich noch nie über Servietten sprechen gehört, bevor es cool wurde." Ja, ich gebe schon zu, ich lasse mich ein bisschen von diesem Hype beeinflussen. Ich bin auch nur ein Mensch. Aber ehrlich gesagt, Servietten sind schon seit Jahren ein wichtiger Teil meines Foodie-Regimens, ich hatte nur nie das Bedürfnis, damit zu prahlen.

Foodie-Poser kriechen heutzutage aus allen Löchern und reden groß über die Nuancen von Essen und wie sie sofort auf den Punkt bringen, ob etwas, das sie essen, süß oder salzig oder heiß oder kalt ist. Aber man hört ihrem Ton, dass sie nur raten. Knusprig? Ernsthaft? Das sieht einfach genau aus wie Joghurt, also lass einfach mal dieses ganze Foodie-Getue.

Mir ist bewusst, dass ich als Foodie die Verantwortung habe, mein Wissen mit anderen zu teilen. Deshalb fühle ich mich gezwungen, Restaurantkritiken im Internet zu schreiben. Hier ist ein Zitat aus einer kürzlich verfassten Kritik, die ich für ein Lokal bei mir um die Ecke geschrieben habe: „Mmmmh."

Wenn ich nicht gerade über Essen schreibe, sind meine Lieblings-Foodie-Aktivitäten, samstags auf den Wochenmarkt zu gehen und meinen Jutebeutel mit so viel regionalen Bio-Produkten wie möglich zu füllen. Dann gehe ich nach Hause und schmeiße alles in den Müll. Alles. Das nenne ich „unterstützen und loslassen". Das ist eben meine Art zu zeigen, dass die Verantwortung eines Foodies weit darüber hinausgeht, einfach nur zu essen.

Letztendlich ist Foodie mehr als nur ein Wort in deiner Instagram-Beschreibung oder die Art und Weise, wie du Prosciutto aussprichst. Es ist auch ein Wort auf deinem Twitter-Profil und die Art und Weise, wie du Burrito aussprichst.