Ein Mann in weißem Hemd, roter Weste und grauer Kniebundhose liegt auf einem Baumstamm und raucht Pfeife; es handelt sich um den Italiener Nicolas Gentile, der wie ein Hobbit lebt und gerade ein Auenland mit mehreren Hobbithäusern baut
Das ist Nicolas | Alle Fotos, soweit nicht anders angegeben, bereitgestellt von Nicolas Gentile
Menschen

Dieser Typ hat sich komplett dem Hobbit-Lifestyle verschrieben

Eines Tages verabschiedete Nicolas Gentile sich von seinem langweiligen Kleinstadtleben und baute sich auf dem Land ein Hobbithaus. Jetzt hat er Großes vor.
Vincenzo Ligresti
Milan, IT
6.10.21

2018 wagte der italienische Konditor Nicolas Gentile einen radikalen Schritt: Er nahm seine gesamten Ersparnisse, sagte Tschüss zu seinem langweiligen Kleinstadtleben und kaufte sich ein Stück Land in der kleinen Gemeinde Bucchianico in den Abruzzen mitten in Italien.

Anzeige

Als großer Herr der Ringe-Fan wollte sich Gentile auf dem Stück Land ein gemütliches Zuhause für sich, seine Frau und die beiden Kinder bauen, um wie die Hobbits aus J. R. R. Tolkiens Fantasiewelt im Einklang mit der Natur zu leben. Aber nachdem er eine große Hobbit-Party auf seinem Grundstück geschmissen hatte, wurde sich Gentile seiner Bestimmung klar: Er beschloss, auf seinen Wiesen ein richtiges Hobbitdorf zu bauen und gleichgesinnte Gäste aus der ganzen Welt willkommen zu heißen.

Sein Projekt mit dem Namen "Contea Gentile" – auf Deutsch so viel wie "Netter Bezirk", eine Anspielung auf Nicolas' Nachnamen und Lebensphilosophie – hat bei Instagram, Facebook und Twitch inzwischen mehrere Hunderttausend Followerinnen und Follower. Um die Werbetrommel noch weiter zu rühren, versammelte Gentile eine Gruppe Gefährten und begab sich auf einen 280 Kilometer langen Fußmarsch, um ganz im Frodo-Stil einen Ring in den berühmten italienischen Vulkan Vesuv zu werfen. 

Ein Mann in roter Samtjacke und mit grauen Haaren steht mit dem Rücken zur Kamera und blickt auf versammelte Partygäste, die alle wie Hobbits gekleidet sind

Als Gentiles erste Hobbitparty vorbei war, weinten einige Anwesenden und wollten nicht mehr gehen. Da kam dem Italiener die Idee, noch mehr Häuser zu bauen

Mit dieser Aktion landete Gentile in den internationalen Schlagzeilen und sogar in der Late-Night-Show von Stephen Colbert. Der Italiener nahm zudem Kontakt zu Elijah Wood, Billy Boyd und Sean Astin auf – den drei Schauspielern, die in den Herr der Ringe-Filmen Hobbits gespielt haben –, um noch mehr Aufmerksamkeit auf sein ambitioniertes Projekt zu lenken. Das Dorf soll im Sommer 2022 fertig sein, insgesamt 1,6 Millionen Euro kosten und als Bed and Breakfast mit DIY-Charakter betrieben werden. 

Derzeit beheimatet Gentiles Version des Auenlands nur einen 20 Quadratmeter großen Hobbithaus-Prototypen, weil die Crowdfunding-Kampagne für den Rest des Projekts erst angelaufen ist. Wir haben mit dem 37-Jährigen über sein außergewöhnliches Leben als Hobbit gesprochen.


Auch bei VICE: Beim Krampuslauf in Osttirol


VICE: Wie hat das "Contea Gentile"-Projekt angefangen?
Nicolas Gentile:
Ganz ehrlich, ich wollte schon immer in einem Hobbithaus leben. Aber mein Traum rückte erst dann in greifbare Nähe, als ich das Stück Land in den Bergen der Abruzzen mit dem kleinen Bach und den ganzen Wäldern drumherum kaufte. 

Wie wird das Ganze aussehen, wenn es fertig ist?
Es wird viele Wanderpfade, Gemüsegärten und Ställe für die Tiere geben, sowie ein ungefähr 350 bis 400 Quadratmeter großes Hobbithaus im Stil von Bilbo Beutlins Zuhause und vier kleinere, rund 50 Quadratmeter große Hütten. Die werden sich halb unter der Erde befinden und auch runde Türen und Fenster haben.

Der Bau wird zu 100 Prozent umweltfreundlich ablaufen. Ich könnte die Häuser auch aus Beton bauen, das würde niemandem auffallen, sie sind ja mit Erde bedeckt. Das wäre aber nicht im Sinne des Projekts. Außerdem glaube ich, dass uns der umweltfreundliche Ansatz bei unserem Crowdfunding-Ziel doch sehr hilft.

Ein barfüßiger Mann in weißem Hemd, roter Weste und brauner Hose raucht vor einer Hobbithaus Pfeife

Gentiles Hobbithaus-Prototyp, in dem er gerne seine Wochenenden verbringt und Dinnerpartys für Freunde und Verwandte schmeißt | Foto: VICE

Was hält deine Familie von deinem Projekt?
Meine Eltern hielten meine Leidenschaft anfangs noch für ein normales Hobby. Mit der Zeit merkten sie aber, wie ernst mir das Ganze ist. Meine Frau steht voll und ganz hinter dem Projekt, sie ist die treibende Kraft. Meine Kinder sind jetzt acht und elf, sie wissen schon lange, dass wir eines Tages in unser Auenland ziehen werden. Unsere Begeisterung für die Hobbitwelt ist also eine richtige Familienangelegenheit.

Ein Mann in roter Samtjacke, roter Knopfweste und schwarzer Kniebundhose raucht vor seinem Hobbithaus Pfeife, neben ihm steht seine Frau in weißem Hemd und rotem Rock

Gentile und seine Frau Alice Mariani sind beide glühende Anhänger des Hobbit-Lifestyles

Woher bekommst du deine Hobbitoutfits?
Die meisten haben meine Mutter und meine Tante geschneidert. Den Rest habe ich auf Cosplay-Websites bestellt, man findet sie aber auch bei Amazon. Insgesamt hängen in meinem Kleiderschrank mehr Hobbitklamotten als normale Anziehsachen. Die normale Kleidung trage ich ja auch nur bei der Arbeit, ansonsten ziehe ich mich so oft wie möglich wie ein Hobbit an.

Was begeistert dich so an J. R. R. Tolkiens Fantasiewelt?
In Der Hobbit: Eine unerwartete Reise gibt es ein wunderschönes Zitat von Gandalf, meiner Lieblingsfigur. Er sagt, dass nicht große Taten und Helden die Welt veränderten, sondern kleine Taten aus Güte und Liebe.

Wenn wir alle im Alltag netter zueinander wären, würden sich unsere kleinen Welten sofort zum Besseren verändern. Für mich geht es bei meinem Auenland nicht darum, Hobbithäuser zu bauen, sondern darum, dass Menschen hierher kommen, die die gleichen Ansichten haben wie ich. Ich will hier Leute mit einem unbekümmerten Herzen zusammenbringen, vielleicht können wir uns dann als Gruppe für etwas Größeres einsetzen.

Auf einem Silberteller sind Kartoffeln und Fleisch angerichtet

Als Konditor und begeisterter Koch zaubert Gentile für seine Gäste am liebsten Gerichte, die von 'Herr der Ringe' inspiriert sind

Soll dein Hobbitdorf langfristig gesehen wie eine permanente Kommune aufgezogen werden?
Nein, ich will lieber eine Community, die auf der ganzen Welt verteilt ist. Jeder ist dazu eingeladen, für ein paar Tage hier im Auenland zu bleiben, aber es wird nicht möglich sein, dauerhaft einziehen. Es soll ja jeder die Möglichkeit bekommen, hier mitzumachen. Ich habe schon sehr reizvolle Angebote von Leuten erhalten, die einen Teil meines Landes kaufen wollen, aber das würde den Charakter meines Projekts verändern. Deswegen habe ich abgelehnt.

Wir bieten unseren Gästen täglich zweimal Frühstück an, weil Hobbits gerne mehrmals am Tag frühstücken. Das Frühstück richten wir natürlich nur mit lokalen Produkten an. Uns wurde auch schon nahegelegt, Herr der Ringe-Merchandise zu verkaufen. Aber wenn wir irgendetwas verkaufen, dann nur unsere selbst hergestellten Produkte – etwa Honig, Pfeifentabak, Marmelade und so weiter. Hauptsache keine T-Shirts und Schmuck.

Anzeige

Es gibt ja noch andere Hobbitdörfer auf der Welt. Hast du dich von denen inspirieren lassen?
Ich kenne natürlich das Dorf in Matamata, Neuseeland. Das ist das schönste Auenland von allen, aber auch das unnatürlichste [dort befindet sich das Filmset, das inzwischen eine reine Touristenattraktion mit Führungen geworden ist; Anm. d. Red.]. Und andere Auenländer wie etwa in Nordamerika sind nur normale Bed and Breakfasts mit einem Herr der Ringe-Anstrich.

Ich hingegen will eine authentische Erfahrung schaffen, bei der die Gäste selbst mit anpacken, das Land bestellen, sich um die Tiere kümmern und lange Spaziergänge im Wald unternehmen. Wir haben hier schließlich immer schon wie Hobbits gelebt. Und unsere zukünftigen Gäste werden das merken, sobald sie das Auenland wieder verlassen und die umliegenden Farmen sehen.

Eine Gruppe Männer in eindeutigen "Herr der Ringe"-Outfits posieren vor einem italienischen Bergschloss

Gentile und seine Gefährten posieren vor dem Castello di Roccascalegna

Was hatte es mit deiner Wanderung zum Vesuv auf sich?
Natürlich war unsere nachgestellte Reise durch Mittelerde auch dazu da, um auf mein Hobbitprojekt aufmerksam zu machen. Gleichzeitig hatte vor uns noch nie jemand so etwas gemacht: eine Wanderung von einem echten Auenland zu einem echten Vulkan.

Ich startete einen Aufruf bei Instagram, über 300 Leute meldeten sich und wollten Teil der Gefährten sein. Zum Glück fanden wir die passenden Mitstreiter. Der Typ, der Gandalf spielte, kennt zum Beispiel jedes Werk von Tolkien auswendig und wurde so zu unserem Geschichtenerzähler. Und der Typ, der uns als Pippin begleitete, schrieb für unsere Reise wunderschöne Lieder.

Während der Wanderung mussten wir auch einige Hindernisse überwinden. Wir irrten etwa stundenlang durch die Wälder der Region Molise, weil wir uns verlaufen hatten. Und als wir in Pompeji ankamen, mussten wir zuerst mit einem Mitarbeiter abklären, ob wir das Gelände überhaupt betreten dürfen. Denn Leuten in Kostümen ist es normalerweise nicht erlaubt, sich in archäologischen Fundstätten aufzuhalten.

Ein Mann in weißem Hemd, roter Weste und Filzhut steht mit einem Korb auf einer Wiese, im Hintergrund sind ein Hobbithaus und zwei weitere Personen zu sehen

Gentile auf seinem Stück Land, im Hintergrund ist sein erstes Hobbithaus inklusive passendem Geräteschuppen zu sehen

Ein Mann in weißem Hed, blauer Weste und kurzer Hose raucht vor seinem Hobbithaus Pfeife, neben ihm steht ein Mann mit langem, grauem Bart, der sich wie Gandalf verkleidet hat

Gentiles Lieblingsfigur aus der 'Herr der Ringe'-Reihe ist kein Hobbit, sondern Gandalf

Auf einer Wiese steht ein halb in die Erde eingelassenes, kleines Haus mit runder Tür und runden Fenstern

Gentile hofft, sein Projekt im Sommer 2022 fertigzustellen und von da an Gäste aus der ganzen Welt empfangen zu können

Folge VICE auf Facebook, Instagram, YouTube und Snapchat.