Anzeige
Dieser Artikel ist vor mehr als fünf Jahren erschienen.
Flüchtlinge in Deutschland

Ich habe in einem deutschen Asylheim gelebt

Wir haben mit einem Freund zusammengearbeitet, der im Asylheim heimlich gefilmt hat und uns aufgeschrieben hat, wie der Alltag hier abläuft. 

von VICE Staff
03 Dezember 2013, 11:21am

Es ist schwierig für Journalisten, Angehörige oder sonst irgendwelche Außenstehenden, Asylheime zu besuchen, geschweige denn zu fotografieren oder zu filmen. Aber wir wollten trotzdem herausfinden, wie die Leute dort leben—Menschen jeden Alters aus Afghanistan, Tschetschenien, Serbien, Kosovo, Syrien oder Irak, die alle auf engstem Raum zusammenleben und auf die Ergebnisse ihres Asylantrags warten. Wir haben uns deswegen mit einem Freund von einem Freund von einem Freund aus Syrien zusammengetan, der bis vor Kurzem in einem Asylheim gewohnt hat und uns Videomaterial aus seinem Heim geschickt hat.

Wir machen uns nichts vor, es ist sicherlich nicht einfach, mit der großen Anzahl von Flüchtlingen in Deutschland klar zu kommen, und ein unheimlicher bürokratischer Aufwand. Um das ganze Thema besser verstehen und in Kontext setzen können, haben wir euch auch einen Überblick über die Situation der Flüchtlinge in Deutschland zusammengestellt.

Hier ist nun die Geschichte aus der Sicht des Heimbewohners. Wir haben den Text lediglich aus dem Englischen übersetzt, aber inhaltlich nichts verändert:

(Die folgenden Videos wurden teilweise gekürzt und alle Namen der Betroffenen geändert, um sie zu schützen.)
 

Es war ein später Dienstagabend, als ich an dem Ort ankam, der mein neues Zuhause werden sollte: ein ehemaliges Krankenhaus, das zu einem abgezäunten Flüchtlingslager umfunktioniert worden war und Hunderte Flüchtlinge beherbergt.

Als ich in das Gebäude ging und die Metalltür hinter mir zuschlug, fühlte ich mich, als würde ich ein Gefängnis betreten. Während ich meine Dokumente im Sicherheitsbüro abgab, lernte ich Jamal kennen, einen jungen syrischen Flüchtling aus Damaskus, der schon seit einem Monat hier lebte. Das Erste, was er (auf Arabisch) sagte, war: „Wenn du Glück hast, kriegst du ein Bett in einem Zehner.“ „Was ist ein Zehner?“, fragte ich. „Ein Raum mit fünf Hochbetten, also mit zehn Leuten pro Raum.“ Er fügte hinzu: „Der Typ, der im Bett über mir geschlafen hat, wurde heute in ein anderes Heim versetzt, deshalb sind wir nur noch neunzehn im Raum ... Wenn du Pech hast, bekommst du sein Bett.“ Jamals letzte Vermutung erwies sich als richtig. Der Wächter reichte mir weiße Bettlaken mit Flecken darauf und führte mich zum Zimmer.

Immerhin stand mein Bett direkt neben dem Fenster—der Raum stank ziemlich stark.

Während ich durch das Fenster auf das eingezäunte Tor schaute und eigentlich einschlafen wollte, unterhielt ich mich noch mit Jamal und erfuhr, dass er aus Syrien geflüchtet war, um nicht von der Armee eingezogen zu werden. Eines Tages kam der Geheimdienst zu seinen Eltern in Damaskus nach Hause und fragte nach ihrem Sohn. Sein Vater antwortete, dass Jamal Syrien verlassen hatte. Am nächsten Tag schoss man ihm auf dem Weg zur Arbeit in den Kopf. „Selbst wenn mir in Deutschland Asyl gewährt wird, wovon viele Syrer zu Hause träumen—wie soll ich jemals ein glückliches Leben führen? Ich trage für immer die Schuld am Tod meines Vaters. Das werde mir nie verzeihen können.“  

Am nächsten Morgen weckten mich ein paar Syrer. Sie boten mir etwas zu essen an und fragten, ob ich ein Telefon bräuchte, um meine Familie anzurufen. Sie wollten meine Geschichte hören und stellten mir 101 Fragen pro Minute. „Bist du für oder gegen das Assad-Regime? Über welchen Weg bist du geflohen? Wie viel hast du für den Schleuser bezahlt?“ Sie wollten wissen, ob sie von ihrem Schieber abgezockt worden waren oder ein gutes Geschäft gemacht hatten.

Die meisten verbringen ihre Zeit mit Leuten aus dem gleichen Land. Ich habe aber auch Serben, Kosovaren, Afghanen, Tschetschenen, Albaner, Syrer, Iraker und Iraner kennengelernt. 

Es ist nicht leicht, in einem Raum mit 19 anderen Menschen einzuschlafen, die die ganze Nacht husten und schnarchen. Ich bin oft aufgewacht, wenn Ajmal nachts schrie. Ajmal ist Polizist aus Kabul und 25 Jahre alt. Er wurde von den Taliban entführt und gefoltert. Er hat mir seine Narben gezeigt und mir all die entsetzlichen Dinge erzählt, die ihm Talibanmitglieder während seiner Haft angetan haben. Weil er vom US-Militär in Kabul ausgebildet wurde, spricht er fließend Englisch. Wir baten bei der Asylverfahrensberatung um psychologische Hilfe für Ajmal und wurden zu einem psychosozialen Zentrum für Flüchtlinge geschickt, das Psychotherapie und Beratung für traumatisierte Kriegsopfer, Opfer sexueller Gewalt und Folterüberlebende anbietet.

Normalerweise steht Familien ein eigener Raum zu, doch weil das Heim überlastet ist, teilen sich zur Zeit mehrere Familien ein Zimmer. Es gibt keinerlei Privatsphäre. Die Wachleute kommen, so oft sie wollen, ohne Anklopfen in die Zimmer, um Kontrollen durchzuführen. 

Jedes der fünf Stockwerke verfügt über zwei große Badezimmer mit mehreren Toiletten, die sich nicht abschließen lassen. In jedem Schlafzimmer stehen fünf Schränke, die sich immer jeweils vier Leute teilen. Mir wurden eine Hose, zwei Unterhosen und ein Wörterbuch gestohlen. Weil es in unseren Räumen keine Steckdosen gibt, müssen wir unsere Handys im Badezimmer aufladen und dort warten, bis sie geladen sind—manchmal stinkt es dort ganz schön, aber besser als wenn dir jemand das Handy klaut, während du nicht da bist. Die Gemeinschaftsduschen befinden sich in einem Raum im Erdgeschoss, der nur für ein paar Stunden pro Tag geöffnet ist. Das Wasser ist oft kalt.
 

Ich weiß, dass ich kein Recht habe, mich über die schlechten Lebensbedingungen im Heim zu beschweren. Im Moment reicht es mir schon, dass ich in Sicherheit bin und lebe. Dennoch gibt es manche Dinge, die gegen Menschenrechte und alle Werte dieser Gesellschaft verstoßen. Malika aus Tschetschenien verbringt ihre Zeit mit ihrer Mutter im Waschraum, um mit Wäschewaschen bis zur endgültigen Entscheidung über ihren Asylantrag etwas Geld zu verdienen. Ich glaube, sie ist 12, aber ich weiß es nicht genau. Da Tschetschenien kein Kriegsgebiet ist, hat ihr Antrag keine Priorität. Mittlerweile habe ich gehört, dass sie nach insgesamt über sechs Monaten im Heim zurück in ihr Heimatland geschickt wurden. Dass sie für ihre Arbeit Geld bekommt, weiß ich von ihrem Bruder, der mit einer eindeutigen Geste andeutete, dass sie die Arbeit deswegen verrichtete.  

Hierzu die Heimleitung: „Für soziale Dienste bzw. leichte  Aufgaben werden grundsätzlich nur Erwachsene herangezogen, die sich freiwillig (!) hierfür melden und die auch gesundheitlich für die jeweiligen Tätigkeiten geeignet erscheinen. Es kann dabei durchaus vorkommen, dass sich jemand meldet, der dann eben bei seiner Tätigkeit (z.B. im Waschraum) sein Kind mitbringt, das dann seiner Mutter/seinem Vater einfach nur helfen will.“

Einmal, als ich auf meine Wäsche wartete, lernte ich ich den 53-jährigen Abu Saleem, seine Frau und seine zwei Kinder kennen, die aus Aleppo in Syrien nach Ägypten geflohen sind, wo sie mit 170 anderen Flüchtlingen (darunter 40 Kindern) auf einem Boot nach Italien gereist sind. Die Fahrt auf dem kleinen Boot ohne Dach dauerte sechs Tage. „Am letzten Tag ging das Benzin aus. Als mein dreijähriger Sohn und meine fünfjährige Tochter nach Essen schrien, sah ich in der Ferne ein großes Frachtschiff auf uns zukommen. Es war wie ein Wunder. Zum Glück befanden wir uns bereits auf italienischem Gewässer. Der Frachter zog uns an Land und rettete uns das Leben.“ Von Italien aus fuhren sie mit dem Zug weiter nach Deutschland. Die ständigen Luftangriffe und blutigen Kämpfe in Aleppo, wo Schulen vom Assad-Regime, der FSA und der al-Nusra-Front besetzt worden sind, zwangen Abu Saleem und viele andere Familien, die auf ein besseres Leben für ihre Kinder hofften, zur Flucht nach Europa. 

Vor dem Hintergrund solcher Schicksale erscheint es trivial, sich über das schlechte Essen oder die mangelhafte Ausstattung des Heims zu beklagen. Dennoch hat mir ein Freund im Heim erzählt, dass sich vor meiner Ankunft eine Gruppe von Flüchtlingen nach Wochen und Monaten unzureichender Ernährung und einigen Lebensmittelvergiftungen bei einer Menschenrechtsorganisation über die schlechte Qualität des Essens und die kleinen Portionen beschwert hatten. Die Organisation riet ihnen zum Protest. Am Morgen nach ihrer Demonstration wurde ihnen das Frühstücksei gestrichen. Am folgenden Tag protestierten sie erneut, woraufhin die Portionen noch kleiner wurden.
 


Anscheinend hat die Heimleitung das Essen gekürzt, nachdem sich die Bewohner beschwert haben, dass es zu wenig und zu nährstoffarm sei. „ Es gibt keine Kürzung der Essensrationen aufgrund von Beschwerden!“ schreibt uns die Heimleitung, nachdem wir sie mit den Vorwürfen konfrontiert haben. „Die Asylbewerber bekommen auf Nachfrage sooft und soviel Nachschlag, wie sie möchten.“ Unser Freund meinte aber, dass es dir tatsächlich nicht erlaubt ist, einen Nachschlag zu bekommen. Brot bekommt man soviel man will, aber keine zweite Portion. Auf dem Video sieht man, wie die Küchenhilfe abweisend auf seine Nachfrage reagiert. 

Ich esse oft zusammen mit Jameel, 37, einem Universitätsprofessor aus Afghanistan, mit dem ich auch Deutsch übe. Nachdem er seinen Magister in München gemacht hat, beschloss er, Asyl zu beantragen, und wurde in dieses Heim geschickt. Eines Tages, als er vom Supermarkt zurückkam, stieß ihm ein Einheimischer den Ellenbogen in den Bauch und spuckte ihm ins Gesicht. Jameel sagte, dass der Mann rassistische Bemerkungen gemacht und ihn aufgefordert hat, zurück nach Hause zu gehen. Als ich ihn fragte, warum er nicht die Polizei angerufen hat, meinte er: „Habe ich als Flüchtling überhaupt das Recht dazu?“ 

Weil es in der Küche und am Sicherheitstor verschiedene Arbeitsschichten gibt, sind immer andere Leute da. Manche Angestellte sind extrem unfreundlich, aber es gibt auch ein paar nette. Einige verbesserten mein Deutsch und grüßten mich, wenn sie mir auf dem Flur begegnet sind. Andere brüllten mich an, wenn ich nach einer zusätzlichen Scheibe Brot gefragt habe. Wenn sie bei den willkürlichen Zimmerdurchsuchungen Essenskonserven finden, sagen einige Angestellte nichts, während andere herumschreien und es uns wegnehmen. Wir dürfen kein eigenes Essen besitzen.

Wenn du das Heim verlassen willst, darf du nicht länger als 24 Stunden wegbleiben. Vor dem Verlassen musst du deinen „Hausausweis“ beim Sicherheitsbüro abgeben, dich durchsuchen lassen und darfst dann durch das große Metalltor hinausgehen. Man darf sich nicht weiter als 30 Kilometer vom Heim entfernen. Bei der Rückkehr erwartet dich das gleiche Procedere. Wenn allerdings beim Einlesen des Ausweises herauskommt, dass du länger als 24 Stunden draußen warst, musst du eine Strafe zahlen und riskierst, dass dein Asylantrag abgelehnt wird. Ich habe einen Urlaub beantragt, um am Wochenende einen Freund in Berlin zu besuchen, aber auch der wurde mir nicht gestattet. 

Deshalb bin ich über den Zaun gesprungen und habe mich nachts davongeschlichen. Meinen Hausausweis habe ich meinem Freund gegeben, der ihn bei der Essensausgabe durchs Lesegerät gezogen hat, damit niemand merkt, dass ich nicht da bin. 


Während wir auf eine Entscheidung zum Asylantrag warten—weit entfernt von Krieg und Gewalt und mit der Aussicht auf ein friedliches und zivilisiertes Leben in Deutschland—, vermitteln einige unter uns alles andere als einen guten Eindruck. Es gibt welche, die verbreiten schlechte Stimmung und erzeugen unnötige Spannungen. Eines Nachts bin ich durch laute Schreie auf dem Flur aufgewacht. Nach einer langen, alkoholdurchtränkten Nacht fiel eine Gruppe Kosovaren grundlos zwei Serben an. Dem einen wurde die Nase, dem anderen der Arm gebrochen. Wenn wir nicht dazwischen gegangen wären, wäre sicher noch Schlimmeres passiert. Zameer, 23, und Ismet, 21, sind zwei der Kosovaren, die den Kampf begonnen haben. Sie sind vor drei Monaten nach Deutschland gekommen, nachdem ihnen das Asyl in Dänemark verwehrt worden war. Wenn sie nicht gerade auf ihrem Zimmer sind und Karten spielen, zocken sie im Casino und lassen sich volllaufen. 

Das monatliche Taschengeld von 137 Euro reicht natürlich nicht aus, um jeden Abend trinken und spielen zu gehen. Zameer zeigte mir Bilder, auf denen er eine Deutsche küsst, die er in einer Bar kennengelernt hat. Er erzählte in schlechtem Englisch: „I make girl love me, make baby, marriage, passport“, und Ismet ergänzte: „I am also find friend.“ Dann gaben sie sich gegenseitig ein High Five und lachten. Sie hatten eigentlich immer eine Fahne, wenn ich sie antraf. Oft kamen sie mit Tüten voller Klamotten wieder, die sie heimlich über den Zaun warfen, um die Kontrolle am Sicherheitstor zu umgehen. Ich habe keine Ahnung, woher sie die Sachen bekommen oder was sie damit vorhaben. 

Als wir an einem anderen Abend eine hitzige Talkshow auf Al Jazeera (Al Ittijah al mu’akis) schauten, brach ein weiterer Streit zwischen einem Palästinenser und einem Iraker aus. Der Iraker hatte die Sendung kommentiert und gesagt: „Palästinenser sind solche Verräter. Sie haben ihre Häuser so lange an jüdische Migranten verkauft, bis sie von der Landkarte verschwunden waren. Und jetzt werfen sie den Arabern vor, keine starke Haltung gegenüber Israel zu haben.“ Der Palästinenser fühlte sich angegriffen und antwortete: „Wir wurden aus unserem Land vertrieben. Wir sind keine freiwilligen Flüchtlinge ... Wenn du so ein patriotischer Araber bist, warum bist du dann aus dem Irak abgehauen? Du bist folglich genau so ein Verräter wie ich.“ Wenn ich so einen blöden Streit höre, ist es mir einfach nur peinlich ...

Natürlich gibt es auch andere Flüchtlinge mit weit besseren Absichten, die hoffen, bald entlassen zu werden und ihren Beruf wieder ausüben zu können. Foad, 21, ein ambitionierter kurdischer Syrer, der Medizin studiert, um Herzchirurg zu werden. Er ist aus der syrischen Stadt Qamischli geflüchtet, nachdem sein Haus zerstört worden war. Er verbringt seine Zeit damit, das Vokabular von Körperteilen aus einem Buch zu lernen, das er aus Syrien mitgebracht hat. „Meine Weisheitszähne kommen raus und bereiten mir große Schmerzen. Ich habe gefragt, ob ich sie ziehen lassen kann oder zumindest ein paar Schmerzmittel bekommen kann. Sie haben gesagt, dass ich warten muss, bis ich in ein permanentes Wohnheim gekommen bin—was noch drei Monate dauern kann. Kuck dir diese Ironie an: Eigentlich bin ich dafür da, um Leute zu heilen, doch stattdessen bettle ich Leute an, dass sie mich heilen, und sie geben mir Panadol Extra.“

Alle von uns sind dankbar darüber, in Deutschland zu sein. Doch nur weil wir ohne Stempel ins Land gekommen sind, sind wir nicht weniger menschlich als andere. Die meisten von uns sind nicht freiwillig hergekommen. Wir mussten vor Krieg und Gewalt in unseren Ländern fliehen.

Viele Flüchtlinge haben erlebt, wie ihre Verwandten getötet wurden, sie wurden sexuell missbraucht und haben ihr Zuhause verloren. Auf der anderen Seite gibt es aber auch flüchtige Kriminelle und Gauner, die versuchen, sich einen Weg in die Gesellschaft zu bahnen. So wird es den Deutschen erschwert, die guten von den schlechten Asylfällen zu trennen—besonders dann, wenn viele Flüchtlinge ohne Identitätsnachweis ins Land kommen und ihre Lage mit nichts anderem als ihren Geschichten beweisen können. 

Einen Raum mit jemandem zu teilen, der die Folter der Taliban überlebt hat und, soweit ich weiß, auch selbst gefoltert haben könnte, ist definitiv beängstigend. Aber nachdem ich mehrere Wochen mit ihm und meinen anderen 18 Zimmergenossen verbracht habe, haben wir trotz der unterschiedlichen Hintergründe eine Art Beziehung zueinander aufgebaut. Die Hoffnungen der anderen zu erleben, war eine wertvolle Erfahrung für mich. Wenn ich niedergeschlagen oder frustriert mit meiner Situation war, war immer jemand da, der mich aufgemuntert hat. Wenn sogar jemand, der im Krieg seine Familienangehörigen verloren hat, lächeln kann, habe ich keinen Grund, mich zu beklagen. 

Mehr zum Thema:

Der VICE-Guide zu Asylfragen

Von Gras, Gott und Gaddafi—Geschichten aus dem Görlitzer Park

Die fünf besten Wege, illegal nach Europa einzureisen

Tagged:
News
Nazis
flüchtlinge
Deutschland
Asyl
Aufnahme
Asylheim
Fremdenfeindlichkeit
Aufenthaltsgenehmigung