FYI.

This story is over 5 years old.

Mode

Socken zum Verkauf

21.9.10

Geld für Unterwäsche oder Socken auszugeben ist langweilig. Es hat nichts mit Kapitalismus zu tun. Darum sind unsere Mütter die einzigen Wesen, die sich mit Vorliebe solchen Tätigkeiten widmen. Als Zeichen des Protestes habe ich beschlossen, Unterhosen und Socken für mich arbeiten zu lassen, und ein bisschen Geld aus diesem schmutzigen Geschäft zu gewinnen.

Dabei folge ich einer Weisheit: „egal wie schlimm die Klamotten sind, es findet sich immer ein Online-Depp, der das Zeug kaufen wird.“ Also habe ich beschlossen diese Theorie zu bestätigen, in dem ich meinen Leopardentanga zum Verkauf angeboten habe. Ich bin zwar schwul, aber keine kranke Sau, die bei solchen Bekleidungsstücken einen erotischen Kitzel verspürt. Dieser Leopardenstring ist ein Geist aus der Vergangenheit. Dafür, dass ich ihn mal (als Witz, versteht sich) angezogen hatte, schulde ich meinem Arsch immer noch eine Entschuldigung.

Anzeige

Den Anstoß für diese Idee habe ich durch diese japanischen Automaten bekommen, bei denen man auf Knopfdruck nachgewiesener Weise KEINE schmutzige Wäsche bekommt. Jedoch ist an meinem Schritt aber auch nichts, süß, schulmädchenhaft noch japanisch.

Ein schneller Blick auf die bei eBay angebotene Unterwäsche offenbarte mir die Schlagzeilen für meine Auktion: „Gay Interest“ und „Scally“.

Es war recht beschämend, diese Bilder aufzunehmen, denn ich wollte mich von der Masse abheben und meine Fotos so aufreizend wie möglich gestalten. Um dem Ganzen eine besondere Note zu verleihen, schrieb ich „Leopard“ absichtlich falsch. Im Prinzip weiß ich gar nicht, was die Menschen  auf eBay von mir erwarten, deshalb verließ ich mich voll und ganz auf mein Gefühl und habe ich ein winziges Stückchen meiner Weichteile durchblitzen lassen, damit der potenzielle Käufer den Wert des darin verborgenen Schatzes erahnen kann.

Um meine Seriösität zu unterstreichen, gebrauchte Unterwäsche an einsame Menschen zu verkaufen, habe ich meinem Angebot ein paar weiße Unisexsocken beigesteuert. Dazu habe ich noch „Hipster“ hinzugefügt, falls jemand tatsächlich auf Hipster Socken stehen sollte.

Nach nur wenigen Stunden erhielt ich meine erste Frage:

Q:Es wäre aufregend noch mehr Bilder von dir in diesem Tanga zu sehen. Meine E-mail Adresse sollte sichtbar sein. Wir können Fotos tauschen, wenn du einverstanden bist.  Cheers!

Aus diesem Freier hätte ich locker bis zu 65 Pfund rauskitzeln können. Aber Ihn dafür zahlen zu lassen, damit er mir dabei zusieht wie ich einen Work-Out mache oder mir Dokus über Stripper und Billie Piper anschaue, erschien mir irgendwie abartig. Also habe ich es sein lassen.

Q: Bin sehr an deinem so schön präsentierten E-Bay Paket interessiert und frage mich, ob du die Wäsche für dich verkaufst oder auch  für Fotografen Modell stehst. Gewöhnlich kaufe ich 15-20 Pics für 10-15 Pfund. Manche Typen standen für 50 Pfund  für mich Modell. Ich reise durch das ganze Land. Cheers Bernie.

Die zweite Mail war witziger, also  habe ich dem Typen geantwortet und ihn gebeten mir ein Paar Bilder zuzusenden, was im Prinzip auch fair ist, denn er hat ja auch einen Teil meiner Eiern gesehen. Leider hat er sich nicht mehr gemeldet.

Anzeige

Als nächstes habe ich mich der Aufgabe gewidmet, meine Auktion zu vollenden. Zu dieser Zeit war der Leopardentanga bereits 161 Mal angeklickt worden. Die Socken waren mit 60 Klicks aber weit abgeschlagen. Ich vermute, dass der Fetisch-Trend für Hipster Socken noch nicht so weit ist. Oder dass meine Füße weniger attraktiv als meine Lenden sind. Das aufregendste an der Sache ist, dass ich noch sechs weitere Anfragen von irgendwelchen Typen hatte.

Meistens wollten sie sich mit mir treffen (was echt schmeichelhaft war). Mein schlimmster Fan wohnte nicht weit von mir entfernt, quasi in der Nachbarschaft. Ich werde diesen Typen niemals treffen, aber ich bin mir sicher, dass er versuchen wird mich zu finden.

Also habe ich all diese Sexangebote ignoriert, dafür aber die früheren Einkäufe dieser Menschen begutachtet: Es war gebrauchte Sportunterwäsche und eine Lederweste.

Mein Lieblingsverehrer war ein Typ, der mir drei BHs in 36D anbot, damit ich denke, dass er entweder eine Frau ist oder eben ein Mann, der seinem Freund mit seinen großen Titten, günstige Damenwäsche kauft. Es hat mir auch zwei Bücher zum Thema „Wie verführe ich eine Frau“ angeboten.  Vielleicht kauft eben nur ein liebevoller und fürsorglicher Partner einen BH für seine Liebsten.

Jam888  war der auffälligste und vielleicht auch der, mit der schlimmsten Paranoia. Er hatte sich ein Set  falscher Überwachungskameras und „Überwachungskamera-Schilder“ gekauft. NIEMAND braucht so ein Zeug, es sei denn, irgendwas läuft ziemlich schief in seinem Leben.

Mein Leopardentanga ist für das hübsche Sümmchen von 15 Pfund weggegangen, vor allem wenn man bedenkt, dass ich dafür nur ein Pfund bezahlt habe. Allerdings haben meine Socken total versagt und niemand wurde von ihnen wirklich angezogen. Nichts desto trotz kann ich nun erhobenen Hauptes und mit gestärktem Ego durchs Leben gehen.