FYI.

This story is over 5 years old.

Musik

Musikreviews

8.1.11

Hier sind unsere Reviews zu GIANT SAND, ROSE KEMP, SUPERCHUNK und CHRIS CONNELLY

GIANT SAND
Blurry Blue Mountain
Fire Records

Als ich noch ein Kind war, hörte ich zum allerersten Mal etwas von Howe Gelb. Wie ein Fels in der Brandung ist er sich treu geblieben, während ehemalige Mitstreiter den Ruhm einheimsten, Convertion/Calexico zum Beispiel. Man könnte auch sagen, der gute Gelb hat sich nicht weiter entwickelt, aber das klingt gemein und das wollen wir nicht. Sagen wir es so: Vor langer Zeit hat er seinen Claim abgesteckt, und innerhalb dieser Grenzen bewegt er sich sicher und mit Alterswürde im Sattel.

BLUBBERY BELLY HILL

ROSE KEMP
Golden Shroud
12 Year Stretch

Nein, hier handelt es sich nicht, wie der irreführende Name vermuten ließe, um die Tochter einer dieser Knollennasen aus East Enders. Rose Kemp produziert und vertreibt auch ihr drittes Album selbst und liefert eine mächtige, düstere und furchteinflößende Fortsetzung ihrer ähnlich unheimlichen 2008er-LP Unholy Majesty. Funeral-Folk-Fans oder Leute, denen das letzte Joanna-Newsom-Album ein wenig zu versponnen war, werden hieran sicher Gefallen finden.

GARY GRAVE

SUPERCHUNK
Majesty Shredding
One Four Seven Records / Soulfood

Man muss heutzutage kein Defätist sein, um zu wissen, dass alles den Bach runter geht. Im Falle des leidigen Genres "Indie-Rock" machen Superchunk in dieser Hinsicht einen prima Job. Ihre neue Platte verbreitet eine geradezu brutale Art von Langeweile! Man könnte meinen, "Majesty Shredding" wäre extra für das Fotoshooting der Septemberausgabe 2009 des Playboy geschrieben worden. Unvergessen, diese Fotos von Gundis Zámbó. Meine Augen schmerzen noch heute.

BINO & LUCY

CHRIS CONNELLY
How This Ends
Lens

Ich glaube, bei den Revolting Cocks hat der Gute mal gedrummt. Dann hat er diverse wirklich gute Solosachen gemacht, mehr so das Sixties-Songwriter-Ding, aber ohne Sandalen und Rauschebart, also nix mit Devandrascher Flennigkeit, um die ganzen Oberstufenhippiemädchen (oder -jungs) abzugreifen. Mehr so das Musicaina's Musician-Ding. Diesmal zwei lange Psychedelic-Waber-Stücke, auch schön.

LEAF ME-A-LOAN