Anzeige
News

Donald Trump erklärt, wie er Mexiko dazu zwingen will, die Grenzmauer zu den USA zu zahlen

Der Plan klingt ziemlich verrückt und anscheinend wird es nur ein paar Tage dauern, das Land zu überzeugen.

von VICE Staff
06 April 2016, 9:30am

Bild von Lia Kantrowitz

Donald Trump hat diesen Dienstag endlich erklärt, wie er gedenkt, seine oft erwähnte, riesige Mauer entlang der mexikanischen Grenze zu finanzieren—und der Plan ist genauso haarsträubend, wie du ihn dir vermutlich vorstellst.

Der republikanische Spitzenkandidat schreit schon seit geraumer Zeit als Teil seiner Wut-Haltung gegenüber den bösen Einwanderern etwas von einer Mauer. Doch ein zweiseitiges Memo, das der Washington Post zugesendet wurde, stellt einen ersten Versuch dar, eine Strategie für den Bau des Dings vorzulegen—abgesehen von Trumps bisherigen Aussagen, laut denen er Mexiko zur Kasse bitten wolle.

Aber das ist im Grunde immer noch der Plan.

Da der ehemalige Präsident von Mexiko Trump bereits deutlich gesagt hat, dass das Land „für diese verfickte Wand nicht zahlen" werde, hat The Donald einen Plan erstellt, der direkt aus einem seiner Bücher stammen könnte.

So will er Mexiko innerhalb von drei Tagen oder weniger dazu bringen, für die Trump'sche Mauer zu zahlen:

Am ersten Tag wird Trump Paragrafen des Patriot Act ausnutzen, um einige elektronische Geldüberweisungen von den USA nach Mexiko zu blockieren, sodass Einwanderer nicht in der Lage sind, Geld in die Heimat zu schicken, ohne ihren legalen Einwandererstatus nachzuweisen. (Manche von der Washington Post befragte Experten sind skeptisch, dass er das mit der aktuellen Gesetzeslage überhaupt hinkriegen würde, aber egal.)

Am zweiten Tag wird es laut Trump in Mexiko Aufruhr geben, denn Einwanderer in die USA sind—auch wieder laut Trump—für einen jährlichen Geldfluss nach Mexiko von 24 Milliarden Dollar verantwortlich. (Trump scheint ein wenig verwirrt zu sein, denn das ist eigentlich die Geldmenge, die jährlich aus allen anderen Ländern nach Mexiko fließt, nicht nur aus den USA.) Wenn dieses Geld nicht länger ankommt, meint Trump also, dass es Aufstände und brennende Autos geben wird.

Die mexikanische Regierung, die sich einer wutentbrannten Bevölkerung gegenübersieht, wird dann die Chance erhalten, Präsident Trump eine „einmalige Zahlung in Höhe von 5 bis 10 Milliarden Dollar" zu schicken, um die Überweisungen nach Mexiko wieder durch zu lassen. (Das war Tag Drei.)

Die Milliarden aus Mexiko werden dann für die Mauer verwendet, et voilà.

„Wir sind hier moralisch im Recht und haben die gesamten Druckmittel auf unserer Seite", schreibt Trump in dem seltsam zerknitterten Memo, in dem auch Drogen und Banden erwähnt werden. „Es ist Zeit, sie einzusetzen, um Amerika wieder großartig zu machen."