Anzeige
News

Donald Trump hat sich in der letzten TV-Debatte zu seiner Penisgröße geäußert

Er garantiert uns, dass es da „kein Problem" gibt.

von VICE Staff
04 März 2016, 8:47am

Weniger als zehn Minuten nach Beginn der Debatte der republikanischen Präsidentschaftskandidaten gestern Abend in Detroit machte der Spitzenkandidat Donald Trump einen Witz über die Größe seines Penis.

Trump antwortete damit auf Sticheleien seitens des Kandidaten Marco Rubio über die Größe von Trumps Händen. Der floridianische Senator hatte vor Kurzem bei einer Wahlkampfveranstaltung gesagt: „Sie wissen, was man über Männer mit kleinen Händen sagt", bevor er nach einer Pause fortfuhr: „Man kann ihnen nicht trauen." In den letzten Tagen hat Trump sich damit gebrüstet, „wunderschöne" Hände zu haben, doch am Donnerstagabend ging er mit seiner Reaktion live auf Fox News noch ein Stück weiter.

„[Dabei wird impliziert] dass, wenn sie klein sind, etwas anderes auch klein sein muss. Ich garantiere, dass es da kein Problem gibt. Ich garantiere es euch", sagte er.

Trotz einer hitzigen Debatte und der wachsenden Sorge der anderen Kandidaten um Trumps großen Vorsprung in fast allen Staaten bestätigten alle vier republikanischen Anwärter inklusive Trump, dass sie den Präsidentschaftskandidaten im November unterstützen würden, egal wer es letztendlich sei.

Trumps Witz zum Einstieg war mit Abstand der überraschendste Moment des Abends. Die Debatte war allerdings nicht völlig inhaltlos.

Die Debatte fand in Detroit, Michigan, statt und etwa nach der Hälfte sprach Fox News endlich das Thema an, das schon so lange totgeschwiegen wurde: die Wasserkrise in Flint, Michigan. Die Frage wurde allerdings nur Rubio gestellt, der die Politisierung des Themas kritisierte.

„Was in Flint geschehen ist, ist furchtbar", sagte Rubio und schob die Krise auf Versagen sowohl auf Lokal- als auch Bundesebene. Er fügte hinzu: „Die Politisierung des Themas finde ich unfair."

Die demokratische Sicht auf das Problem lasse es laut Rubio so wirken, als ob der republikanische Gouverneur, Rick Snyder, und andere führende Politiker in Michigan „eines Tages aufgewacht seien und sich gedacht hätten: ‚Hey, es ist eine gute Idee, Kinder mit Blei zu vergiften.' Das ist unerhört."

Rubio lobte Snyder dafür, dass er die Verantwortung für Flint übernommen habe, und betonte die Verantwortung der Bundesregierung, „lokalen Gemeinden beim Umgang mit derartigen Katastrophen zu helfen" und Michigan zu helfen, „dafür zu sorgen, dass so etwas nie wieder passiert".

Wie bereits bei den vorhergehenden Debatten hat Fox News die Kandidaten nicht geschont. Die Moderatorin Megyn Kelly und die Moderatoren Chris Wallace und Bret Baier hakten nach und zwangen die Kandidaten, ihre Positionen zu rechtfertigen, wie es Moderatoren einer Debatte höchst selten tun. Trump war der Kandidat, dessen Aussagen mit Abstand am häufigsten infrage gestellt wurden.

Die Moderatoren von Fox News setzten Trump unter Druck, was seine Aussage anging, er würde an Medicare, der öffentlichen Krankenversicherung für ältere Bürger und solche mit Behinderungen, 300 Milliarden Dollar einsparen, obwohl Medicare jährlich nur 78 Milliarden Dollar kostet. Auch forderten sie von ihm, er solle die Namen seiner Berater zur Außenpolitik nennen, wovor sich Trump in der Vergangenheit gedrückt hat. Trump antwortete, er respektiere Richard Haass, der unter George W. Bush Leiter der regierungsinternen Denkfabrik Policy Planning Staff war und heute Präsident des politisch neutralen Thinktanks für Außenpolitik Council of Foreign Relations ist. Weiterhin achte er General Jack Keane, der zuvor Vize-Generalstabschef des US-Militärs war, und den pensionierten Colonel Jack Jacobs, der für seinen Dienst in Vietnam mit der Ehrenmedaille ausgezeichnet wurde.


Thumbnail-Bild via Illma Gore